Breitband Backhaul

Instrument C22-B
C22-B BREITBAND BACKHAUL
Kurzbeschreibung Förderbar sind Investitionsvorhaben betreffend den Ausbau hochleistungsfähiger Backhaul- Anbindungen von Insellösungen, bestehende und neue  Mobilfunkbasisstationen und lokalen Netzen, durch die Lücken im Hinblick auf die flächendeckende Errichtung von NGA-fähigen Breitbandinfrastrukturen geschlossen werden.
Laufzeit der Vorhaben 3 Jahre
Höhe der Förderung Mindestens 10.000 Euro Förderbetrag pro Projekt. Der maximale Förderbetrag wird durch die Höhe des Förderbudgets der jeweiligen NUTS3-Region bestimmt.
Finanzierungsart Nicht rückzahlbarer Zuschuss
Förderquoten in % der Projektkosten Maximal 50 % der förderfähigen Projektkosten – mindestens 25 % sind aus Eigenmitteln aufzubringen
Wer ist förderbar?
  • außerhalb der österreichischen Bundesverwaltung stehende natürliche oder juristische Personen oder Personengesellschaften des Zivil- und Unternehmensrechts mit Niederlassung in Österreich.
  • FördernehmerInnen müssen ab Beginn der Vertragslaufzeit bei der Rundfunk&Telekom Regulierungs-GmbH (RTR) als Bereitsteller von Kommunikationsnetzen oder Betreiber von Kommunikationsdiensten gemeldet sein.
Besondere Anforderungen
  • Modernisierung bestehender Backhaul-Anbindungen sowie Aufbau und Anbindung neuer Mobilfunkbasisstationen, damit bestehende oder künftig zu errichtende NGA-Netze mit ausreichender Kapazität versorgt werden können (symmetrische Datenübertragungsraten von mehreren Gbit/s).
  • Einordnung in ein überregionales Konzept zur Errichtung eines Zugangsnetzes der nächsten Generation (NGA-Netz)
  • Erfüllung der besonderen Förderbedingungen lt. Sonderrichtlinie des BMVIT
Einreichmöglichkeit Fixe Ausschreibungen / Wettbewerbsverfahren
Auswahlverfahren Juryverfahren: Erstbegutachtung der Anträge durch nationale und internationale ExpertInnen. Die Förderempfehlung erfolgt durch ein Bewertungsgremium.
Adressierte Ziele
  • Durch die Modernisierung bestehender Backhaul Einrichtungen und durch den Aufbau und die Einbindung neuer Mobilfunkbasisstationen sollen bestehende oder künftig zu errichtende NGA-Netze mit ausreichender Kapazität versorgt werden können. Die auf Kupfer-, Koaxial-Leitungen oder Funk basierenden Anbindungen (Points of Presence – PoP) von Insellösungen, Mobilfunkbasisstationen und lokalen Netzen sind derart aufzurüsten, dass ultraschnelle Breitband-Hochleistungszugänge ermöglicht werden.
  • Damit unterstützt das Programm das zentrale Ziel der österreichischen Breitbandstrategie 2020: Die nahezu flächen- deckende Versorgung der Bevölkerung mit schnellen Breitbandzugängen mit Verbindungsgeschwindigkeiten von mindestens 100 Mbit/s.
Rechtsgrundlage Sonderrichtlinie des BMVIT: Breitband Austria 2020 Backhaul