Horizon Europe: Synergien mit anderen EU-Programmen

„Horizon Europe“ und das Euratom-Programm für Forschung und Ausbildung werden wirksame und operative Synergien mit anderen künftigen EU-Programmen und -Maßnahmen anstreben, um eine raschere Verbreitung der Forschungs- und Innovationsergebnisse auf nationaler und regionaler Ebene und ihre raschere Übernahme zu unterstützen.

Horizon Europe und das Euratom-Programm streben mit folgenden Programmen und Initiativen Synergien an:

  • Der neue Europäische Verteidigungsfonds (European Defence Fund,13 Mrd. Euro, wovon 4,1 Mrd. für Forschung im Verteidigungsbereich vorgesehen sind) verbessert die Kapazität Europas, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen und zu verteidigen. Er wird von der EU finanzierte Finanzhilfen für Kooperationsprojekte bereitstellen, die sich mit neuen Verteidigungsfragen und Sicherheitsbedrohungen beschäftigen und technologische Lücken schließen. Als vorbereitende Maßnahme für das Europäisches Programm für Verteidigungsforschung dient aktuell die EU Preparatory Action des European Defence Research Programme (PADR).
  • Das Programm „Digital Europe“ (9,2 Mrd. Euro) fördert zukunftsträchtige Investitionen in die Bereiche Hochleistungsrechnen und Datenverarbeitung, künstliche Intelligenz, Cybersicherheit und fortgeschrittene digitale Kompetenzen.
  • Die „Connecting Europe Facility Digital“ (3 Mrd. Euro) wird den digitalen Binnenmarkt durch grundlegende Fähigkeiten unterstützen, die in allen europäischen Projekten verwendet werden können und die Erbringung digitaler öffentlicher Dienste über Grenzen und Sektoren hinweg erleichtern.
  • Die verstärkt auf Innovation und Strategien für intelligente Spezialisierung ausgerichtete Kohäsionspolitik der EU (EU Cohesion Policy) spielt eine wichtige Rolle bei der EU-Förderung von Forschung und Innovation. Mit dem „Exzellenzsiegel“ können Projekte, die nach den Kriterien von „Horizon Europe“ erfolgreich evaluiert wurden, auf regionaler Ebene über die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds gefördert werden.
  • Das internationale Fusionsenergieprojekt ITER (6,1 Mrd. Euro) ist ein langfristiges Projekt – das erste seiner Art – zum Bau und Betrieb eines Reaktors, mit dem die Nutzbarkeit der Kernfusion als Energiequelle geprüft werden soll.

Kontakt

Mag. Andrea Höglinger
Mag. Andrea Höglinger
Bereichsleitung Europäische und Internationale Programme
T +43 5 7755 4001
andrea.hoeglinger@ffg.at