Österreichischer Gründerpreis Phönix 2017

Der Österreichische Gründerpreis Phönix 2017unterstützt Start-ups, Spin-offs und Prototypen durch die Auszeichnung von wirtschaftlich erfolgreich umgesetzten Forschungs- und Entwicklungsergebnissen.

Verfügbarkeit: 08.05.2017 00:00 bis 23.06.2017 12:00
Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) schreibt den Österreichischen Gründerpreis Phönix 2017 aus, der in fünf Kategorien verliehen wird.
Programmeigentümer/Geldgeber

Die fünf Kategorien sind:

  • Spin-off
    Einreichberechtigt sind Verwertungs-Spin-offs, die u. a. aus Hochschulen sowie aus definierten öffentlichen Forschungseinrichtungen oder definierten Kooperationsprogrammen hervorgegangen sind.
  • Prototypen
    In dieser Kategorie wird eine öffentliche österreichische Universität, eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung oder ein Unternehmen ausgezeichnet, das an einem Prototypen-Förderungsprogramm der aws oder FFG teilgenommen hat.
  • Business
    Ausgezeichnet werden kreative Start-ups, deren innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zur Lösung sozialer, gesellschaftlicher oder umweltrelevanter Herausforderungen beitragen.
  • Start-up International
    In dieser Kategorie werden innovative Start-ups prämiert, deren ursprüngliche Geschäftsidee (geistigen Ursprungs) außerhalb Österreichs entwickelt wurde und durch Unternehmensgründung in Österreich umgesetzt wird.
  • Frauen
    Um insbesondere die Potentiale von Frauen im Bereich Forschung und Entrepreneurship zu unterstreichen, werden aus allen eingereichten Projekten jene ausgezeichnet, an denen Forscherinnen, Gründerinnen oder Geschäftsführerinnen maßgeblich beteiligt waren

 

Die Auswahl der Gewinnerinnen und Gewinner erfolgt durch eine Fachjury, die aus internationalen Expertinnen und Experten zusammengesetzt ist.

Die Verleihung des Österreichischen Gründerpreises Phönix 2017 erfolgt durch Herrn Dr. Harald Mahrer, Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft.

Phönix wird von der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft in
Kooperation mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und mit Unterstützung der Industriellenvereinigung (IV) abgewickelt.