Green Frontrunner – laufende Ausschreibung

Unternehmen bei ihrer Klima- und Umwelt-Strategie unterstützen
Ausschreibung laufend geöffnet - Anträge können jederzeit eingereicht werden
Programmeigentümer/Geldgeber
BMK - Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG
"Green Frontrunner" hilft bei der Etablierung neuer, offensiver Geschäftsfeldstrategien, die sich positiv auf Umwelt- bzw. Klimaschutz auswirken. Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Die Ausschreibung ist offen für alle Branchen, und eine Einreichung ist laufend möglich. Die Förderung beträgt in der Regel für Großunternehmen 25 %, für mittlere Unternehmen 35 % für und kleine Unternehmen 45 % der Projektkosten. Eine Kooperation ist nicht vorgesehen und auch nicht förderbar.

Was wird gefördert?

Es werden Unternehmensprojekte der Experimentellen Entwicklung gefördert. Das Projektziel ist ein funktionierendes Produkt, Verfahren oder eine Dienstleistung. 

Wer wird gefördert?

Das "Green Frontrunner"-Programm legt den Schwerpunkt auf zwei Zielgruppen:
1. KMU (insbesondere Scale-ups), mittelständische Unternehmen und
2. etablierte Frontrunner-Unternehmen.

Kleinstunternehmen (Unternehmen mit bis zu 9 Mitarbeiter:innen) bzw. Unternehmen in der Gründungsphase stehen nicht im Fokus des "Green Frontrunner"-Programms.

Hinweis: Unternehmen in Schwierigkeiten unterliegen einer generellen Regelung laut AGVO (Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung).

Wieviel wird gefördert?

Die Förderung für ein "Green Frontrunner"-Projekt besteht aus einem nicht-rückzahlbaren Zuschuss von bis zu maximal 45 % der anerkennbaren Kosten. Für Mittelunternehmen (MU) gilt ein Satz 35 %, für Kleinunternehmen (KU) 45 % und für Großunternehmen  25 % der Projektkosten. 

"Green Frontrunner"-Projekte sind für gewöhnlich "single firm"-Projekte, daher ist keine Kooperations-Bonifizierung vorgesehen wie zum Beispiel im Basisprogramm oder im Programm für Kleinprojekte.

Die Abbildung zeigt einen grünen Fußabdruck aus Grasbüscherln.

Welche Einreichkriterien und -fristen gelten?

Wesentliche Kriterien für die Förderung sind grundsätzlich der Innovationsgehaltder technische Schwierigkeitsgrad des Projekts, die wirtschaftlichen Verwertungsaussichten sowie die Perspektive, dass durch das Projekt die Forschungstätigkeit der Unternehmen intensiviert wird. Die Einreichung ist über den Punkt "laufende Ausschreibung" jederzeit im eCall möglich.

Was brauche ich für eine Einreichung?

Die für die Ausschreibung relevanten Leitfäden stehen als Download zur Verfügung. Die Vorlagen (z. B. für die Projektbeschreibung) finden Sie direkt im eCall

So registrieren Sie sich als Unternehmen in Gründung im eCallTreffen Sie bei der Registrierung der Stammdaten bei "Meine Organisation ist" die Auswahl "Unternehmerisch tätig". Wenn Sie über eine UID-Nummer verfügen, hinterlegen Sie diese bitte als Identifikationsnummer. Anderenfalls wählen Sie bitte unter "Die Organisation verfügt über folgende Identifikationsnummer" die Option "Keine ID". Nun müssen Sie Ihre persönlichen Daten befüllen und als Identifikator ist am Ende der Formularseite Ihr Geburtsdatum zu hinterlegen.

Sobald die Gesellschaft im Firmenbuch eingetragen ist, können Sie uns über den Button "Änderung der Organisationsdaten bekanntgeben" die Daten Ihres eingetragenen Unternehmens bekannt geben.

Wann gibt es eine Entscheidung?

Es wird in sieben Sitzungen pro Jahr über Förderungen entschieden.

Wer entscheidet über eine Förderung?

Die Bewertung bzw. Evaluierung der Projekte erfolgt durch Expertinnen und Experten der FFG. Die abschließende Gesamtbewertung hinsichtlich aller Kriterien erfolgt durch einen Beirat Basisprogramme.

Wie erfolgt die weitere Förderungsabwicklung?

Nach einer positiven Förderungsentscheidung bekommen die Fördernehmer den Förderungsvertrag in Form einer "Datenansicht" im eCall zur Durchsicht. Die drei Schritte zum Förderungsgeld sind:

  1. Kontrolle und Freigabe der Eckdaten vor Vertragserstellung direkt im eCall,
  2. Zustellung der Verträge elektronisch signiert und digital,
  3. Digitale Signatur des Förderungsvertrages auch durch Fördernehmer.

Bei einer negativen Förderungsentscheidung erhalten Förderwerber ein Begründungsschreiben über den eCall zugestellt.

Vom Antrag bis zum Projektabschluss sind alle relevanten Dokumente im eCall jederzeit digital abrufbar, z. B. Förderungsvertrag, Berichtsvorlagen zur Erfüllung von Berichtspflichten. 

Wann und wie erfolgt die Förderungsauszahlung, welche Berichtspflichten gibt es?

Die erste Rate – in der Regel 50 % der bewilligten Förderungssumme – wird nach Unterzeichnung des Förderungsvertrages ausbezahlt. Auszahlungen können an eine Auflagenerfüllung (entweder vor Vertrag oder vor der Auszahlung einer 1. Rate) geknüpft sein. Sie hängen auch mit Berichtspflichten zum Projektfortschritt zusammen (zumeist bei der 2. Rate bzw. der Schlussrate bei Projektabschluss).

Wie gelange ich an weitere Informationen?

Nützen Sie die Ausschreibungsunterlagen im Download-Bereich, das eCall-Tutorial und konkrete Beratungsinformationen (z. B. zur eCall-Registrierung als Unternehmen in Gründung, zum Formalcheck der Jahresdaten etc.) bzw. wenden Sie sich an das Förderservice unter der Telefonnummer + 43 (0) 5 7755-0.

Nützen Sie unsere Fördertipps und Beratungsangebote!

Kontakt

Gabriele Küssler
Gabriele Küssler
Förderberatung
T +43 5 7755 1504
gabriele.kuessler@ffg.at

Ausschreibungsunterlagen

Antragsformular (Muster, Vorlage im eCall)

Green Frontrunner - Projektbeschreibung V. 1-2022

Ausschreibungsleitfaden

Green Frontrunner Ausschreibungsleitfaden V.1.1 (ab 1.1.2022)

Instrumentenleitfaden

Unternehmensprojekt Experimentelle Entwicklung Leitfaden V.4.4 (ab 1.1.2022)

Kostenleitfaden

FFG-Kostenleitfaden in der gültigen Fassung

Richtlinien

FFG-Offensiv-Richtlinie 2022

Archiv-Versionen

Archiv-Versionen finden Sie weiterhin unter Rechtsgrundlagen bzw. unter Ausschreibungsdokumente der Basisprogramme 2020 und 2021.