Ausschreibung VIF 2011

Pilotinitiative Verkehrsinfrastrukturforschung (VIF 2011)

Verfügbarkeit: 17.10.2011 00:00 bis 26.01.2012 00:00
Ständig wachsende Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur, steigende Erhaltungskosten, hoher Energieaufwand, erhöhtes Bewusstsein für Umwelt und Mensch erfordern stetige Investitionen in Forschung und Entwicklung. Es werden daher F&E Dienstleistungen zur Infrastruktur der Straße und der Schiene aus den Bereichen „Decken- und Oberbau“, Verkehrssicherheit“, „Lärmschutz“, „Kunst- und Brückenbau“, u.w., als Forschungs- und Entwicklungsdienstleistung (F&E Dienstleistung) ausgeschrieben. Und erstmals gibt es 2 konkrete Themen die als „vorkommerzielle Beschaffung“ (=pre-commercial procurement, PCP) ausgeschrieben sind (je 1 von ASFINAG und ÖBB)
Programmeigentümer/Geldgeber

 


Hier geht es zu den Fragen & Antworten die bis 30. November 2011 bei der FFG eingelangt sind.
 


Hier geht es zu den Präsentationen der Auftaktveranstaltung
 


Ausschreibungsschwerpunkte der Ausschreibungen

Im Rahmen der Pilotinitiative Verkehrsinfrastrukturforschung (VIF 2011) werden F&E Dienstleistungen und vorkommerzielle Beschaffung finanziert. Es stehen insgesamt 4 Mio. € zur Verfügung.

 

Themen der vorkommerziellen Beschaffung (PCP – Pre Commercial Procurement):

ASFINAG: Mobiles Verkehrsmanagement für Baustellen und Großereignisse

ÖBB: Detektion von Naturgefahren

 

Themen der F&E-Dienstleistungen:

Themenschwerpunkt 1: Infrastruktur für Straße

  • Decken- und Oberbau
  • Verkehrssicherheit
  • Lärmschutz
  • Verkehrspsychologie

 

Themenschwerpunkt 2: Infrastruktur für Schiene:

  • Oberbau
  • Eisenbahnkreuzungen
  • Energietechnik

 

Themenschwerpunkt 3: Infrastruktur für Straße und Schiene:

  • Kunst- und Brückenbau
  • Lärmschutz

 

Die Projekteinreichung ist ausschließlich elektronisch im eCall bis 26. Jänner 2012; 12:00 Uhr möglich.

Ein detailliertes Tutorial zum eCall finden sie hier

Bei der elektronischen Einreichung via eCall sind keinerlei Unterschriftenblätter nachzureichen.

 

Zielgruppen

  • Unternehmen der gewerbliche Wirtschaft (insbesondere KMUs): Industrie, Dienstleistungsunternehmen, Handelsunternehmen, Betreibergesellschaften, Beratungsunternehmen

  • Wissenschaftliche Institutionen: Institute von Universitäten und Fachhochschulen, sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

  • Kompetenzzentren, Cluster, Vereine