EUREKA ITEA 3 - 4. Call

Informations- und Kommunikationstechnologien: Software-intensive Systeme und Services

Verfügbarkeit: 12.09.2017 09:00 bis 02.11.2017 17:00
Im Rahmen des EUREKA-Clusters ITEA3 können grenzüberschreitende Projekte im Bereich IKT/Software-intensive Systeme durchgeführt werden. Die Förderung der Projektteilnehmer erfolgt über nationale Programme (EUREKA-Mechanismus).
Programmeigentümer/Geldgeber

Aufruf zur Einreichung von Projektskizzen (Project Outlines)

Zielgruppe: Internationale Konsortien mit österreichischen KMU, Großunternehmen sowie Forschungseinrichtungen/Universitäten.

Im aktuellen Call können internationale Konsortien unter Beteiligung mindestens eines EUREKA-Mitgliedslandes und eines weiteren EUREKA-Landes bzw. eines EUREKA-assoziierten Landes Projektskizzen (Project Outlines, PO) einreichen. PO’s enthalten einen kurzen Überblick über das Projekt, im Wesentlichen eine Beschreibung der Ziele, des Neuheitsgrads/Innovation und des adressierten Markts sowie des Konsortiums. Die PO’s werden gemeinsam von der ITEA 3 Steering Group, der ITEA 3 Board Support Group sowie den Public Authorities (für Österreich die FFG im Auftrag des BMVIT) evaluiert.

Die Einreichung erfolgt nach Registrierung über die ITEA 3 Webseite.

PO’s, die die Kriterien erfüllen, werden zur Abgabe eines Vollantrags (Full Project Proposal, FPP) eingeladen.

Der Ablauf des Calls mit den relevanten Fristen ist hier dargestellt.

Für Fragen stehen Ihnen das österreichische EUREKA-Büro sowie das ITEA 3 Office gerne zur Verfügung.
 

Fördermöglichkeiten für österreichische TeilnehmerInnen

Interessenten aus Österreich sollten sich mit dem EUREKA-Büro der FFG (siehe Kontakt) in Verbindung setzen, um Fördermöglichkeiten zu besprechen. Wir unterstützen Sie gerne bei Wahl einer geeigneten Förderung.

Grundsätzlich kann eine Förderung des österreichischen Projektteils über nationale (regionale) Förderprogramme erfolgen. Es kommen beispielsweise in Betracht: