"IKT der Zukunft: benefit – Demografischer Wandel als Chance" fördert im technologischen, insbesondere IKT-Bereich die Erforschung und Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, die auf die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen abzielen und ihnen ein möglichst langes und autonomes Leben in den eigenen vier Wänden gewährleisten sollen.

Neue Technologien für Seniorinnen und Senioren

In Europa steigen der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung und die Lebenserwartung stetig an. Umfasste die Gruppe der über 65-Jährigen im Jahr 2000 noch knapp 16 Prozent, so wird sie sich bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Vor allem auch durch die zunehmende Kaufkraft älterer Menschen wächst der Bedarf nach nützlichen Produkten und Dienstleistungen für diese Zielgruppe und eröffnet somit neue Marktchancen für Österreichs Unternehmen.

Das Programm benefit ist das erste Technologieprogramm in diesem Bereich in Österreich.

Ziel des Programms ist es, ältere Menschen in ihrem Leben in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich zu unterstützen. benefit soll:

  • die Forschung und Entwicklung für innovative, Technologie-Produkte (insbesondere im IKT-Bereich) und
  • technologiegestützte Dienstleistungen anregen.

 

Damit soll zur Erhaltung bzw. Steigerung der Lebensqualität der Endanwender beitragen werden.

Weitere Programmziele:

• Erhöhung der Bedien- und Anwendbarkeit der entwickelten Produkte und technologiegestützten Dienstleistungen,
• Erhöhung der gesellschaftlichen Akzeptanz für umgebungsunterstütztes Leben (AAL),
• Anregungen von neuen Geschäftsmodellen, Marketingkonzepten und Wertschöpfungsketten.

Anwendungsbeispiele:

• Aufrechterhaltung der sozialen Eingebundenheit ("e-inclusion"),
• Verbesserung der Informationsvermittlung und Unterstützung im Alltag,
• Gewährleistung der Sicherheit und Mobilität,
• Intelligentes Wohnen (smart home).

EinreicherInnen beim Programm benefit können Unternehmen, Forschungseinrichtungen, EinzelforscherInnen, Daseinsvorsorger, EndanwenderInnen (ältere Menschen, NGOs, Interessensvertretungen), öffentliche Bedarfsträger (Länder, Gemeinden) und Arbeitsgemeinschaften sein.

Details

Programmeigentümer/Geldgeber Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Start-Up
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Sondierung , Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung / industrielle Forschung
Themenbereich
Informationstechnologie
FFG-Bereich
Thematische Programme

Kontakt

Dr. Gerda Geyer
Dr. Gerda Geyer
Programmleitung
T +43 5 7755 4205
gerda.geyer@ffg.at
Yvonne Diem-Glocknitzer
Yvonne Diem-Glocknitzer
Kostenfragen
T +43 5 7755 6073
yvonne.diem@ffg.at
Mag. Alexander Glechner
Mag. Alexander Glechner
Kostenfragen
T +43 5 7755 6082
alexander.glechner@ffg.at
Gabriel Holzner
Gabriel Holzner
Assistenz
T +43 5 7755 5011
gabriel.holzner@ffg.at

Download Center

Für AAL-Projekte, die noch nicht im eCall abgebildet sind:

Für eCall-Projekte:

 

Für eCall-Projekte mit eCall Kostenplan: