Breitband Austria 2020 Connect

Breitband Austria 2020 Connect (BBA2020_C) ist das neue Anbindungsförderungsprogramm des bmvit und ergänzt die übrigen Förderungsprogramme im Rahmen der Strategie „Breitband Austria 2020“.

Durch den qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Anschluss einzelner Standorte mit Multiplikatorwirkung wird der Glasfaserausbau bedarfsgerecht vorangetrieben und der künftige, nachfrageorientierte, flächendeckende Ausbau beschleunigt.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Gebietskörperschaften
Themenbereich Informationstechnologie
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Sonderrichtlinie
Geltungsbereich -
Partner Keine benötigt
Einreichung Einreichung jederzeit möglich
FFG-Bereich Thematische Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Errichtung von Leerrohren mit LWL Kabel zum Anschluss einer Pflichtschule oder einer anderen öffentlichen Bildungseinrichtung oder eines KMU (mit dem Ziel des späteren Lückenschlusses bei der flächendeckenden Errichtung von Hochgeschwindigkeitsnetzen) beziehungsweise einmalig anfallende Kosten der Erschließung des Standortes mittels Glasfaserinfrastruktur durch Kommunikationsanbieter.
Min. / max. Förderung EUR 2.000 / EUR 50.000
Förderbare Kosten Anschlusskosten durch einen Kommunikationsanbieter, bzw. Investitionskosten inkl. investitionsbezogene Eigenleistungen und investitionsbezogene Projektkosten
Min. / max. Laufzeit 1 / 12 Monate
Verfügbarkeit von 31.05.2017 - laufend
Alle anzeigenWeniger anzeigen

offene Ausschreibung Connect

Die Anforderungen im Überblick
Fördergebiet
Das Förderungsgebiet umfasst das österreichische Bundesgebiet
Wer ist förderbar?
Gemeinden und KMUs inkl. EPU
Was ist förderbar?
Investitionsvorhaben betreffend der Errichtung von Leerrohren mit LWL-Kabel zum Anschluss einer Pflichtschule oder einer anderen öffentlichen Bildungseinrichtung oder eines KMU, beziehungsweise Zuschüsse zu den einmalig anfallenden Kosten der Erschließung des Standortes mittels Glasfaserinfrastruktur durch Kommunikationsanbieter. 
Anforderungen an die geförderten Projekte

Eine nachhaltige, punktuelle Verbesserung der Versorgungssituation durch die Anbindung von Pflichtschulen und anderen öffentlichen Bildungseinrichtungen sowie von KMU mit Glasfaser.

Die Errichtung von zugänglichen Glasfaser-PoPs mit dem Ziel der Erleichterung des späteren Ausbaus eines Access-Zugangsnetzes der nächsten Generation (NGA-Netz).

Hinweis: Zum Zeitpunkt des Projektantrags darf es keine verfügbare Leerrohrinfrastruktur für die Anbindung der Schule oder des Unternehmens geben.

Förderbare Kosten
Anschlusskosten durch einen Kommunikationsanbieter bzw.
Investitionskosten inkl. investitionsbezogene Eigenleistungen und  investitionsbezogene Projektkosten
Förderinformation De-minimis-Beihilfe
Förderungsbetrag
Die maximale Förderungshöhe beträgt 50.000 Euro, die minimale Förderungshöhe 2.000 Euro pro Projekt.
Förderungsquote
maximal 90 % (Gemeinde/Schule) bzw. maximal 50 % (KMU) der förderungsfähigen Projektkosten
Verfügbarkeit der Ausschreibung laufend ab 31.05.2017 

Beschreibung der Zielgruppe

Gemeinden und KMUs inkl. EPU