COMET Competence Centers for Excellent Technologies

Das Programm COMET fördert den Aufbau von Kompetenzzentren, deren Herzstück ein von Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam definiertes Forschungsprogramm auf hohem Niveau ist.

AKTUELL:

> 1. Ausschreibung COMET-Module: Start der Ausschreibung am 24. April 2018

> 4. Ausschreibung COMET-Zentren (K2): Start der Ausschreibung am 24. April 2018

> 5. Ausschreibung COMET-Zentren (K1): 3 neue COMET-Zentren (K1) zur Förderung empfohlen

> 7. Ausschreibung COMET-Projekte: 9 Projekte genehmigt

Im >COMET Downloadenter finden Sie allgemeine Informationen und Downloadmöglichkeiten zu COMET.

Factsheets, Success Stories und Infos zu den geförderten Zentren und Projekten finden Sie unter


COMET - Das Kompetenzzentren-Programm

Seit dem Jahr 1998 wurden in Österreich mit den Kompetenzzentren Programmen Kplus, K_ind, K_net in 45 Zentren und Netzwerken zentrale Forschungskompetenzen in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft aufgebaut und damit eine Landkarte von Knotenpunkten hochqualitativer Forschung gezeichnet.


COMET verstand sich seit Programmbeginn als innovative Weiterentwicklung dieser Vorgänger-Programme. Zentrale Motivation für die Weiterführung von COMET über das Jahr 2016 hinaus, ist der Aufbau neuer Kompetenzen sowie die verstärkte Internationalisierung als Qualitätsmerkmal exzellenter kooperativer Forschung. Die Bündelung dieser Kompetenzen in einem Zentrum und die von Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsame Definition von zukunftsweisenden Themen sollen neue Forschungsimpulse setzen, zu verstärktem Technologietransfer führen und die Innovationsfähigkeit der Unternehmen stärken. Neue Produkt-, Prozess- und Dienstleistungsinnovationen sollen entstehen. In diesem Sinne stellt COMET einen wesentlichen Faktor zur Stärkung des Forschungsstandorts und des Wirtschaftsstandorts Österreich dar.


Die Programmlinien

Zur Umsetzung von COMET sind 3 Programmlinien vorgesehen, wobei die Formate „COMET-Zentrum (K1 bzw. K2)“ und „COMET-Projekt“ (früher „K-Projekt“) um die Linie „COMET-Modul“ erweitert werden, um neue zukunftsweisende Themen mit besonders risikoreicher Forschung zu etablieren.


Details

Programmeigentümer/Geldgeber Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Kompetenzzentrum , Plattform
Themenbereich
Dienstleistungsinnovationen
Gesellschaft
Informationstechnologie
Karriere in der Forschung
Lebenswissenschaften
Material und Produktion
Mobilität
Sicherheit
Umwelt und Energie
weitere Themen
Weltraum
FFG-Bereich
Strukturprogramme

Kontakt

Dipl.-Ing. Otto Starzer
Dipl.-Ing. Otto Starzer
Programmleitung
T +43 5 7755 2101
otto.starzer@ffg.at
Mag. Ingrid Fleischhacker
Mag. Ingrid Fleischhacker
stv. Programmleitung
T +43 5 7755 2102
ingrid.fleischhacker@ffg.at
Julia Bissenberger
Julia Bissenberger
Programm-Management
T +43 5 7755 2103
julia.bissenberger@ffg.at
Mag. Nicole Firnberg
Mag. Nicole Firnberg
Programm-Management
T +43 5 7755 2409
nicole.firnberg@ffg.at
Barbara Kunz
Barbara Kunz
Programm-Management
T +43 5 7755 2404
barbara.kunz@ffg.at
Adelheid Merkl
Adelheid Merkl
Programm-Management
T +43 5 7755 2714
adelheid.merkl@ffg.at
Dipl.-Ing. Budiono Nguyen
Dipl.-Ing. Budiono Nguyen
Programm-Management
T +43 5 7755 2104
budiono.nguyen@ffg.at
DI Reingard Repp
DI Reingard Repp
Programm-Management
T +43 5 7755 2107
reingard.repp@ffg.at