Wissenswertes und Fakten

Barrierefreies Internet: Worum es geht

Eine barrierefreie Website oder mobile Anwendung ist technisch so gestaltet, dass sie alle Menschen gut nutzen können. Jede und jeder profitiert von einer klaren Struktur, guten Kontrasten und einer einfachen Bedienbarkeit. Auch Menschen mit (temporären) Behinderungen bringt das eine Erleichterung im alltäglichen Leben. Barrieren können fehlende Alternativtexte bei Bildern, eine unlogische Überschriftenstruktur oder zu geringe Farbkontrast-Werte sein. Aber auch eine zu komplexe Sprache oder Inhalte, die von assistiven Technologien wie z.B. Screenreadern nicht interpretiert werden können, erschweren Nutzer:innen die Bedienung. Ein international anerkannter Standard - die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1 - gibt vor, wie eine Website oder mobile Anwendung beschaffen sein sollte, um barrierefrei nutzbar zu sein.

Textalternative zum Video "Barrierefreie Websites"
Videocredit: gugler*brand&digital

Gesetzliche Grundlagen: Das Web-Zugänglichkeits-Gesetz (WZG)

In Österreich sieht das Web-Zugänglichkeits-Gesetz die barrierefreie Gestaltung von digitalen Angeboten der öffentlichen Hand vor. Informationen, Richtlinien und Links finden Sie in unserer Übersicht.

Die Barrierefreiheitserklärung

Öffentliche Stellen veröffentlichen auf ihren Websites und mobilen Anwendungen eine Barrierefreiheitserklärung. Diese informiert detailliert, umfassend und klar über die digitale Barrierefreiheit des jeweiligen Angebots. Hier geht es zu detaillierten Informationen und Mustererklärungen.

Wissenswertes und Fakten
Digitales zugänglich machen
Service für Nutzer:innen
Leistungen der FFG