ERA-NET AirTN

ERA-NET AirTN

Ziel des 2006 gestarteten ERA-NET Air Transport Net (AirTN) ist es, die Zusammenarbeit und Koordinierung zwischen den zivilen Luftfahrt-Forschungsprogrammen zu erweitern und dabei auf der bereits bestehenden GARTEUR-Struktur aufzubauen. Die Zusammenarbeit wurde auf einen breiteren Kreis von Ländern erweitert, um die Präsenz der Luftfahrt im Europäischen Forschungsraum zu vergrößern.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, (Gemeinnützige) Vereine
Themenbereich Mobilität
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C4 E-I Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung / industrielle Forschung
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Ein Konsortium muss aus mindestens 2 eigenständigen Partnern bestehen. Partner ausländischer Herkunft sind auch möglich bekommen aber über TAKE OFF keine Förderung.

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Thematische Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Es werden 40-80 % der Gesamtkosten gefördert.
Min. / max. Förderung 0 / Keine Obergrenze
Förderbare Kosten Förderbar sind Personalkosten, Forschungsinfrastruktur, Sach- und Materialkosten, Reisekosten und Drittkosten gemäß dem Kostenleitfaden.
Min. / max. Laufzeit 0 / 36 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2006 - 31.12.2015
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Die Ziele:

  • Sicherung und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Luftfahrtforschung und Luftfahrtindustrie.
  • Unterstützung eines effizienten, sicheren, klimaschutz- und komfortorientierten Lufttransportsystems.
  • Ausbildung qualifizierter ForscherInnen und TechnikerInnen und Intensivierung kooperativer anspruchsvoller Forschungsprojekte.

Beschreibung der Zielgruppe

Die Zielgruppen sind: a) Industrie- und Dienstleistungsunternehmen mit Unternehmensstandort oder Forschungsstätte in Österreich b) Forschungseinrichtungen, Forscher und Forscherinnen aus dem universitären und außeruniversitären Bereich, Fachhochschulen und Ausbildungseinrichtungen; c) Öffentliche und private Bedarfsträger in Zusammenarbeit mit a) und b); die dem Sektor Luftfahrt zuordenbar sein müssen oder entsprechende Expertise aus einem anderen Marktbereich zum Aufbau neuer Kompetenzen für den Luftfahrtsektor mitbringen.