Horizon 2020 - Wissenschaftsexzellenz

Excellent Science

Der Schwerpunkt „Wissenschaftsexzellenz“ soll die Attraktivität Europas für hervorragende ForscherInnen steigern und bündelt dazu die Programme European Research Council (ERC) für Pionierforschung, Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen zur Unterstützung der Laufbahnentwicklung von WissenschafterInnen, Future and Emerging Technologies (FET) für bahnbrechende kooperative Forschung, und Forschungsinfrastrukturen.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Gebietskörperschaften, Multiplikatoren / Intermediäre, Jugendliche
Themenbereich Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument Horizon 2020 - Beteiligungsregeln
FFG-Bereich Europäische und Internationale Programme
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Der  globale Wettbewerb der Forschungsinstitutionen um exzellente WissenschafterInnen gewinnt weiter an Intensität. Nach wie vor nehmen die U.S.A. den ersten Platz in der Liste der „Traumdestinationen“ für ForscherInnen aus aller Welt ein. Um die Attraktivität Europas als Standort für Spitzenforschung nachhaltig zu stärken, vereint Horizon 2020 vier komplementäre Programme unter dem Dach „Excellent Science“:

Der European Research Council (ERC) fördert  talentierte junge sowie bereits etablierte ForscherInnen und ihre Teams, die in Europa grundlagenorientierte Forschung „an den Grenzen des Wissens“ (frontier science) betreiben.

Marie Skłodowska-Curie Maßnahmen  unterstützen die transnationale Mobilität und Karriereentwicklung junger ForscherInnen. Sie fördern zudem den Austausch zwischen ForscherInnen in akademischen Einrichtungen und Unternehmen (transsektorale Mobilität).

Das Programm Future and Emerging Technologies (FET) ermöglicht bahnbrechende Forschungsprojekte mit hohem Risiko, die in Kooperation von Forschungsorganisationen und Unternehmen durchgeführt werden.

Hochwertige Infrastrukturen sind ein wesentlicher Faktor für die Attraktivität Europas als Forschungsstandort. Das Programm Forschungsinfrastrukturen fördert den Zugang von ForscherInnen zu Forschungsinfrastrukturen sowie deren Etablierung und Ausbau.