Laura Bassi Centres of Expertise

Exzellenzzentren unter der Leitung von Wissenschafterinnen

Innovation durch Vielfalt: Die „Laura Bassi Centres of Expertise“ sind wirtschaftsnah und praktizieren eine neue Forschungskultur. Sie setzen auf trans- und interdisziplinäre Forschung, Teamorientierung, gezielte Personalentwicklung sowie effiziente Managementkultur, als Antwort auf aktuelle Anforderungen in der Wissenschaft. Denn zum modernen Berufsprofil in der Forschung zählen heute auch Projektmanagement- und Kommunikationsskills. Mit diesen zeitgemäßen Schwerpunkten sind die acht Laura Bassi Exzellenzzentren europaweit einzigartig. Sie werden von hochqualifizierten Expertinnen geleitet und betreiben innovative Forschung in Naturwissenschaft, Technik und Technologie.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine
Themenbereich Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C8 Z Kompetenzzentrum
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Das Konsortium besteht aus mind. einem wissenschaftlichen Partner (= Antragsteller) und mind. einem Unternehmenspartner.

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Strukturprogramme
Auswahl durch Jury
Was wird gefördert Gefördert werden max. 60% der förderbaren Gesamtkosten.
Min. / max. Förderung 0 / 320.000,00 €
Förderbare Kosten Förderbar sind ausschließlich Kosten, die notwendig für das Zentrum sind. Auf das Zentrum bezogene Kosten sind alle dem "Laura Bassi Centre of Expertise" zurrechenbaren Ausgaben bzw. Aufwendungen, die direkt, tatsächlich und zusätzlich (zum herkömmlichen Betriebsaufwand) für die Dauer der geförderten Tätigkeit entstanden sind. Darunter fallen Personalkosten, Sachkosten, Drittkosten und Reisekosten.
Min. / max. Laufzeit 48 / 84 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2008 - 01.01.2014
Alle anzeigenWeniger anzeigen

- Erweiterung der Genderkomptenz der FTEI-Community - Sichtbarmachung weiblicher Forschungsleistung - Beseitigung von Karrierehemmnissen - Entwicklung transparenter und nachvollziehbarer Vergabeverfahren - Laufendes Lernen und Wissenserweiterung durch begleitende Evaluierung des Impulsprogrammes

Beschreibung der Zielgruppe

Die Zielgruppe sind Wissenschafterinnen und wissenschaftlicher Nachwuchs, Unternehmen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Universitäten und Fachhochschulen.