Mobilität der Zukunft - 4. Ausschreibung (Frühjahr 2014)

Mit Schwerpunkten aus den Themenfeldern "Personenmobilität innovativ gestalten" und "Verkehrsinfrastruktur gemeinsam entwickeln". Weiters sind Sondierungen zu "Urbanen Mobilitätslaboren" ausgeschrieben und ein weiteres PCP wird gestartet.

Verfügbarkeit: 21.05.2014 08:00 bis 25.09.2014 12:00
Wachsende Mobilitätsbedürfnisse bei gleichzeitiger Ressourcenverknappung und begrenzten Kapazitäten erfordern neue Lösungsansätze in der Forschungs-, Innovations- und Technologiepolitik. Das bmvit und die FFG werden die Förderungsaktivitäten für mobilitätsrelevante Forschung in den nächsten Jahren im Rahmen des Programms Mobilität der Zukunft fortsetzen bzw. neu ausrichten.
Programmeigentümer/Geldgeber
In der 4. Ausschreibung sind Schwerpunkte in den Themenfeldern "Personenmobilität innovativ gestalten" und "Verkehrsinfrastruktur gemeinsam entwickeln" ausgeschrieben. Weiters werden "Urbane Mobilitätslabore" sondiert und ein weiteres PCP gestartet.
 
Die Ausschreibungsschwerpunkte für Förderung im Überblick:
  • 2.1.1  Mobilität als Dienstleistung im gesamtsystemischen Kontext
  • 2.1.2 Mehrwertkomponenten und multifunktionale Mobilitätstools für aktive Mobilität
  • 2.1.3 Smart Street Design - aktiv mobil erlebbare öffentliche Räume
  • 3.1 Integrative Innovationen für Rad-/ Fußmobilität im urbanen Raum
  • 3.2 Innovative Planungswerkzeuge zur Forcierung aktiver Mobilitätsformen
  • 2.1.4 Gleichberechtigte Mobilität - Wege in die Praxis
  • 2.1.5 Pilotinitiative "Personenmobilität quer denken - crazy ideas for serious problems" (Raum für Querdenker)
  • 2.1.6 Konstruktion von Fahrwegen
  • 2.1.7 Intelligente Systeme für die Verkehrsinfrastruktur
  • 2.1.8 Energieeffiziente Verkehrsinfrastruktur
 
Die Ausschreibungsschwerpunkte für F&E Dienstleistungen im Überblick:
  • 2.2.1 "Sharing 3.0" - Potenziale für innovative Modelle und Services zur gemeinsamen Mobilitätsorganisation
  • 2.2.2 Begleitstudie zur Weiterentwicklung der Pilotinitiative "Personenmobilität quer denken" im Rahmen des "Raums für Querdenker"
  • 2.2.3 Pilotinitiativen zur grundlagenorientierten Mobilitäts- und Verkehrsforschung "Zuverlässigkeit von Reisezeiten (Travel time reliability)"
  • 2.2.4 Pilotinitiativen zur grundlagenorientierten Mobilitäts- und Verkehrsforschung "Grundrecht auf gleichberechtigte Mobilität? Qualitätszieldefinitionen als Grundlage für weiterführende FTI Maßnahmen"

Ausschreibungsunterlagen finden Sie im DOWNLOADCENTER.

Anfragen zu den F&E Dienstleistungen (2.2.1 -2.2.4 in "Ausschreibungsleitfaden Mobilität der Zukunft" (Version 1.0, 21.05.2014) und 2.2.1 in "Ausschreibungsleitfaden Sondierung von urbanen Mobilitätslaboren" (Version 1.0, 21.05.2014) sind ausschließlich schriftlich per E-Mail in deutscher Sprache an nicole.prikoszovits@ffg.at zu richten. Die Frist für Anfragen wurde bis 06.08.2014 verlängert. Es sind keine Fragen eingegangen.

 


Weiters ausgeschrieben:
  • Sondierung von Urbane Mobilitätslaboren Vorbereitung von Forschungsstrukturen für die urbane Mobilität der Zukunft und eine Begleitstudie dazu

Ausschreibungsunterlagen finden Sie im DOWNLOADCENTER.


Und zusätzlich ausgeschrieben eine weitere vorkommerzielle Beschaffung (Pre- Commercial Procurement - PCP) gemeinsam mit ÖBB Produktion:
  • eHybridlok - Elektrolokomotiven mit zusätzlicher alternativer Energieversorgung für zeitweisen Verschubbetrieb ohne Fahrleitung als Ersatz für derzeit eingesetzte Diesellokomotiven.
     

Ausschreibungsunterlagen finden Sie im DOWNLOADCENTER.

Ihre schriftlichen Anfragen zur vorkommerziellen Beschaffung (PCP) wurden beantwortet und im PDF-Format hochgeladen. Das Dokument finden Sie im DOWNLOADCENTER.


Parallel zu diesen Ausschreibungen sind auch Dissertationen zu Mobilitätsthemen ausgeschrieben.


Die Projekteinreichung ist ausschließlich elektronisch im eCall bis zum 25. September 2014; 12:00 Uhr möglich.
 
Eine spätere Einreichung (nach 12:00 Uhr) wird nicht mehr berücksichtigt und führt zum Ausschluss aus dem Auswahlverfahren!
 
Ein detailliertes Tutorial zum eCall finden sie hier.
 
Bei der elektronischen Einreichung via eCall sind keinerlei Unterschriftenblätter nachzureichen.