ProSafe

Im Rahmen des NANO EHS Schwerpunktes

ProSafe Coordination and Support Action on «Promoting the Implementation of the NANoREG Safe-by-Design concept in R&D and Industrial Innovation Processes». Die 1. Transnationale Ausschreibung ProSafe fördert Forschungsprojekte zwischen den an dieser Ausschreibung beteiligten europäischen Partnerländern und weiteren Partnern unter den gegebenen Rahmenbedingungen.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen
Themenbereich Material und Produktion
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C4 E-I Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung / industrielle Forschung
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Kooperation von mindestens zwei Partnern aus mindestens zwei am ProSafe Call teilnehmenden Ländern, davon mindestens ein Unternehmen im Transnationalen Konsortium.

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Thematische Programme
Auswahl durch
Was wird gefördert Im Rahmen von Prosafe werden kooperative Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf transnationaler Ebene gefördert.
Min. / max. Förderung 60.000 / 370.000
Förderbare Kosten Personalkosten, F&E-Infrastrukturkosten, Sach- und Materialkosten, Drittkosten, Reisekosten
Min. / max. Laufzeit 24 / 36 Monate
Verfügbarkeit von 02.03.2016 - 31.12.2019
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Der Forschungsschwerpunkt wird durch folgende Ministerien und Organisationen unterstützt.

  • Ministerium für ein lebenswertes Österreich (BMLFUW)
  • Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
  • Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
  • Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)

Weiters wirken die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) mit an der strategischen Ausrichtung des Forschungsschwerpunktes.

Beschreibung der Zielgruppe

Der Forschungsschwerpunkt richtet sich an sämtliche Akteure aus der universitären und außeruniversitären Forschung, Fachhochschulen, Höhere Technische Lehranstalten, sowie Unternehmen mit Sitz in Österreich. Die Teilnahme ausländischer Partner ist möglich. Weitere Informationen und allfällige Einschränkungen finden Sie in den jeweiligen Instrumentenleitfäden.