NANO Environment Health and Safety

NANO EHS
Wie können die Chancen der Nanotechnologie für Österreich, beispielsweise für die Umwelt- und Energietechnik, für neue ressourcenschonende Produkte oder für Klein- und Mittelbetriebe, bestmöglich genutzt werden? Was kann Österreich dazu beitragen, um die Sicherheit nanotechnologischer Anwendungen zu gewährleisten?

Der Forschungsschwerpunkt NANO Environment, Health and Safety (NANO EHS) fußt auf den Empfehlungen des Österreichischen Aktionsplans Nanotechnologie (ÖNAP) und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Beantwortung offener Fragen.

Die Federführung für den Forschungsschwerpunkt liegt entsprechend dem Österreichischen Aktionsplan Nanotechnologie beim Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Toursimus, BMNT. Sämtliche an der Entwicklung des Aktionsplans beteiligten Ministerien sind ebenso Träger des Forschungsschwerpunktes.

 

Beschreibung der Zielgruppe

Der Forschungsschwerpunkt richtet sich an sämtliche Akteure aus der universitären und außeruniversitären Forschung, von Fachhochschulen, Höhere Technische Lehranstalten sowie Unternehmen mit Sitz in Österreich. Die Teilnahme ausländischer Partner ist möglich. Weitere Informationen und allfällige Einschränkungen finden Sie in den jeweiligen Instrumentenleitfäden.

Details

Programmeigentümer/Geldgeber Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen
Art des Angebots Förderung, sonstige Dienstleistung
Förderinstrument F&E-Dienstleistungen
Themenbereich
Material und Produktion
FFG-Bereich
Thematische Programme

Kontakt

DI Alexandra Kuhn
DI Alexandra Kuhn

T +43 5 7755 5082
alexandra.kuhn@ffg.at
Dr. Margit Haas
Dr. Margit Haas

T +43 5 7755 5080
margit.haas@ffg.at