Airbus A380 „Wien“ erobert mit österreichischen Technologien die Lüfte

Ab heute wird der Name „Wien“ durch die ganze Welt fliegen. Ein neuer A380 der Lufthansa wird in Wien auf den Namen der österreichischen Bundeshauptstadt getauft.

Vor vier Jahren startete der A380 zu seinem ersten Linienflug. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen arbeitet die österreichische Luftfahrtindustrie erfolgreich an weiterführenden Forschungs- und Innovationsprojekten um auch bei den neuen Flugzeugprogrammen wie dem Airbus A350 XWB, der Boeing 787 Dreamliner oder auch dem russischen Sukhoi Superjet 100 als Zulieferer beteiligt zu sein.

Alleine im Programm TAKE OFF, dem Forschungs- und Technologieprogramm für die Luftfahrt, welches eine Initiative des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) ist, wurden in den Jahren 2002 bis 2010 124 Technologieprojekte mit 50 Mio. € gefördert. Darüberhinaus unterstützt die FFG die österreichische Luftfahrtindustrie in den Basisprogrammen und beispielsweise auch im Rahmen von Kompetenzzentren.

Die Beteiligung österreichischer Unternehmen bzw. Forschungseinrichtungen ist auch bei europäischen Initiativen sehr erfolgreich. Bei der Joint Technology Initiative Clean Sky, welche vor rund zwei Jahren gestartet wurde, haben bereits 7 Projekte unter der Koordination von österreichischen Unternehmen/ Forschungseinrichtungen eine Förderzusage erhalten.

Kontakt

Dipl.-Ing. (FH) Vera Eichberger
Dipl.-Ing. (FH) Vera Eichberger

T +43 5 7755 5062
vera.eichberger@ffg.at

Österreichisches Know-how an Bord

Noch nie zuvor war eine derart große Anzahl an österreichischen Unternehmen an einem neuen Flugzeugprogramm beteiligt, und noch nie wurden in Summe derart hochentwickelte Technologien aus österreichischer Hand eingesetzt.