Maturaprojekt im Weltall

FFG-gefördertes Schülerprojekt erfolgreich in den Weltraum gestartet

Das erfolgreiche Team des M-BEAM-Projekts

 

Im Rahmen der  ESA REXUS Jugendinitiative „Rocket EXperiments for University Students" werden alljährlich Studierende eingeladen, Projekte auf Forschungsraketen in bis zu 110 km Höhe zu fliegen und während des Flugs Untersuchungen unter Weltraumbedingungen durchzuführen.

Beim Projekt der Klagenfurter Jugend handelt es sich um Design und Konstruktion eines verschleiß- und wartungsfreien Elektromotors für die Schwerelosigkeit.  Das Experiment trägt den Titel "Magnetic Bearing for Brushless DC-Motor in Microgravity, M-BEAM".

Unterstützt wurde das Projekt finanziell von der Agentur für Luft- und Raumfahrt der FFG im Rahmen des österreichischen Weltraumprogramms ASAP. Experten von Ruag Space Wien hatten den Jugendlichen bei der Experimententwicklung unter die Arme gegriffen und ein österreichischer Weltraumguru der ESA verlieh dem Kärntner HTL Schulteam als Mechanik Coach Flügel.

Der Raketenstart erfolgte nun am 24. Februar 2011 vom nördlich des Polarkreises gelegenen Raumfahrtzentrum Esrange bei Kiruna. Von dort wurde das Projekt M-BEAM der Klagenfurter Schüler auf einem ballistischen Flug erfolgreich in den Weltraum gebracht. Der Start funktionierte einwandfrei. Alle vom Experiment gelieferten Downlink-Daten konnten empfangen werden. Die Instrumentenkapsel wurde geborgen, somit sind alle gespeicherten Detailmesswerte des Fluges verfügbar. Derzeit laufen die Vorbereitungen für eine Auswertung und Analyse der gesammelten Daten.

Kontakt

Michaela Gitsch
Michaela Gitsch

T +43 5 7755 3302
michaela.gitsch@ffg.at