Bereich Basisprogramme

Durch die breite, themenoffene Förderung von Forschung und Entwicklung stärkt der Bereich Basisprogramme der FFG die Wettbewerbsfähigkeit der im Land angesiedelten Unternehmen. Für jede Projektphase und -größe gibt es die richtige Förderung – von der Ideenfindung und Machbarkeitsstudie über einen ersten Projektstart zum eigentlichen Forschungs- und Entwicklungsprojekt (auch Unternehmenskooperation), sowie für erste Wege zum Markt. Die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft wird zusätzlich mit dem eigenen Programm BRIDGE unterstützt. F&E-Vorhaben von Start-up-Unternehmen, Frontrunner-Unternehmen und Forschungs-Headquarters bilden im Basisprogramm zusätzlich große Förderschwerpunkte.

Das KMU-Paket zeigt den strukturierten Weg zu F&E-Aktivitäten für kleine und mittlere Unternehmen.
Förderangebote 

Förderhintergrund

Einreichung
Innovationsscheck kleiner/großer Innovationsscheck laufende Einreichung
Feasibility Studie Machbarkeitsstudie laufende Einreichung
Projekt.Start Projektvorbereitung laufende Einreichung
Basisprogramm F&E-Unternehmensprojekt
Experimentelle Entwicklung
laufende Einreichung
Markt.Start Markteinführungsprojekt laufende Einreichung
BRIDGE Wissenschaftstransfer Ausschreibungen
KMU-Paket F&E-Einstieg für KMU laufende Einreichung

NEWS ROOM - FORSCHUNGSFÖRDERUNG 2014


+++ Forschungskooperation: Umstellung auf Einzeleinreichung je Parnter im eCall
In Zukunft können Forschungskooperationen zwischen zwei Wirtschaftspartnern lediglich in zwei von einander getrennten Anträgen beantragt werden. Das bedeutet, wenn ein Folgeantrag für ein laufendes Forschungsprojekt beantragt werden soll, müssen pro Partner ein Folgeantrag im eCall erstellt werden (14.4.2014).

+++ Basisprogramm: Kommende Termine zu Förderungsentscheidungen 2014
Unternehmen sind eingeladen, laufend ihre F&E-Projektanträge einzubringen. Die kommenden Entscheidungssitzungen des Beirates Basisprogramme finden am 15.5., 2.7., 10.9., 22.10., und 3.12.2014 statt. Die Bearbeitungszeit beträgt im Schnitt 8 bis 10 Wochen. Zum richtigen Förderangebot beraten wir Sie jederzeit gerne unter der Hotline 05 7755-5000 (14.4.2014).

+++ Innovationsscheck: Programmabwicklung seit April auf eCall umgestellt
Seit Anfang April 2014 ist die Einreichung zum Förderungsangebot Innovationsscheck auf das elektronische Abwicklungstool eCall umgestellt. Die Förderabwicklung vom Antrag bis zum Vertrag und Abschluss wird dadurch deutlich vereinfacht. Alle Ausschreibungsunterlagen bleiben unverändert (7.4.2014).

+++ Basisprogramm: Kontinuität in der Forschungsförderung für das Jahr 2014
Das Basisprogramm der FFG unterstützt auch 2014 kontinuierlich die F&E-Aktivitäten von Unternehmen. Eine Einreichung unabhängig von Projekt-,Themen- und Unternehmensgröße ist jederzeit möglich. Nützen Sie persönliche Beratungsgespräche bzw. die Hotline 05 7755-5000 zur Festlegung geeigneter Förderungsinstrumente (7.4.2014).

+++ Basisprogramm: Ansichtsformular zur Förderungsbeantragung zum Download verfügbar
Speziell für Neukunden und Unternehmen in Gründung steht seit März 2014 ein Musterantragsformular für eine Einreichung im Basisprogramm auf der Website zur Verfügung. Die Antragstellung selbst erfolgt über den FFG eCall (https://ecall.ffg.at), wo alle relevanten Vorlagen in der aktuellen Version hinterlegt sind. Hotline für KMU: 05 7755-5000 (3.3.2014).

+++ KMU-Paket: Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen
Die Entwicklung der Förderung von Kleinunternehmen mit bis zu 50 MitarbeiterInnen durch das Basisprogramm hat sich über die letzten Jahre merklich gesteigert. Die gesamte Förderung hatte 2005 einen Anteil von 25,2 %, der sich bis Ende 2013 auf 34,8 % steigerte. Dazu hat auch die deutlich verbesserte Start-up Förderung der FFG beigetragen (3.3.2014).

+++ Frontrunner: Einreichung von technologischen Spitzenvorhaben seit 3.3.2014 wieder möglich
Seit 3. März können Unternehmen, die Technologie-, Innovations- oder Kompetenzführer sind, wieder Frontrunner-Projekte einreichen. Die Förderkriterien und der Ausschreibungsleitfaden sind unverändert. Eine erste Förderentscheidung wird voraussichtlich in der Beiratssitzung am 2. Juli 2014 getroffen (3.3.2014).

+++ BRIDGE Frühphase: 2. Ausschreibung bis 29.4.2014 geöffnet
BRIDGE Frühphase fördert besonders grundlagennahe Konsortialprojekte von wissenschaftlichen und Verwertungspartnern (Unternehmen), wobei der Schwerpunkt der Projektkosten (max. 90 %) beim wissenschaftlichen Partner liegen muss. Gefördert werden ausschließlich die Kosten des wissenschaftlichen Partners, die maximale Förderhöhe beträgt 90 % (3.3.2014).

+++ Basisprogramm: Laufende Ausschreibung - Termine 2014
Im Basisprogramm der FFG ist Projekteinreichung unabhängig von Ausschreibungsthemen und -terminen jederzeit möglich. Mit der aktuellen FFG Richtlinien-Verlängerung ist bis 30.6.2014 eine unveränderte Mittelvergabe zu den fixen Entscheidungsstichtagen (www.ffg.at/bpbeiart) gegeben. Zum Förderangebot beraten wir Sie gerne unter 05 7755-5000 (3.2.2014).

+++ Markt.Start: Erleichterung für junge innovative Unternehmen
Im Förderinstrument Markt.Start steht jungen innovativen Unternehmen künftig eine längere Frist zwischen dem Abschluss eines erfolgreichen FFG Projektes und der Einreichung für eine Markt.Start-Förderung (bis zu 1 Mio. Euro) offen. Der Anerkennungsstichtag (gem. Fördervertrag) wurde von 24 auf nunmehr 36 Monate angehoben (29.1.2014).

+++ FFG Förderberatung 2014 in allen Bundesländern 
Die FFG führt im Frühjahr umfassende Förderberatungen in ganz Österreich durch. KundInnen und NeukundInnen haben dabei die Möglichkeit, ihre Fragen zum idealen Förderungsmodell im persönlichen Gespräch mit FFG ExpertInnen zu klären und wertvolle Tipps zur richtigen Antragstellung zu erhalten. Die Teilnahme ist kostenlos (27.1.2014).

+++ KMU-Paket: Der Fahrplan zum innovativen Unternehmen
Das Förderangebot für kleine und mittlere Unternehmen erleichtert den Einstieg in strukturierte F&E-Aktivitäten mit aufeinander abgestimmten Instrumenten. Gleichzeitig wird die Qualität des Vorhabens durch gezielte Beratung vor Antragstellung gesteigert. Eine Einreichung mit Hilfe des KMU-Pakets ist jederzeit möglich. Bitte beachten Sie die neuen Sonderrichtlinien zum Innovationsscheck. KMU-Hotline 05 7755-5000 (1.1.2014).