Bereich Basisprogramme

Durch die breite, themenoffene Förderung von Forschung und Entwicklung stärkt der Bereich Basisprogramme der FFG die Wettbewerbsfähigkeit der im Land angesiedelten Unternehmen. Für jede Projektphase und -größe gibt es die richtige Förderung – von der Ideenfindung und Machbarkeitsstudie über einen ersten Projektstart zum eigentlichen Forschungs- und Entwicklungsprojekt (auch Unternehmenskooperation), sowie für erste Wege zum Markt. Die Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft wird zusätzlich mit dem eigenen Programm BRIDGE unterstützt. F&E-Vorhaben von Start-up-Unternehmen, Frontrunner-Unternehmen und Forschungs-Headquarters bilden im Basisprogramm zusätzlich große Förderschwerpunkte.

Das KMU-Paket zeigt den strukturierten Weg zu F&E-Aktivitäten für kleine und mittlere Unternehmen.
Förderangebote 

Förderhintergrund

Einreichung
Innovationsscheck kleiner/großer Innovationsscheck laufende Einreichung
Feasibility Studie Machbarkeitsstudie laufende Einreichung
Projekt.Start Projektvorbereitung laufende Einreichung
Basisprogramm F&E-Unternehmensprojekt
Experimentelle Entwicklung
laufende Einreichung
Markt.Start Markteinführungsprojekt laufende Einreichung
BRIDGE Wissenschaftstransfer Ausschreibungen
KMU-Paket F&E-Einstieg für KMU laufende Einreichung

NEWS ROOM - FORSCHUNGSFÖRDERUNG 2015


+++ Dienstleistungsinnovationen: 95 Millionen für Förderung von Dienstleistungsprojekten im Jahr 2014
Über das gesamte FFG Förderungsangebot hinweg (z. B. Basisprogramm, COMET, COIN, Produktion der Zukunft etc.) werden Dienstleistungsinnovationen gefördert. Der beachtliche Anteil von 95 Mio. Euro weist auf einen Forschungstrend hin - nämlich, dass ganzheitliche, systemische Lösungen an Wichtigkeit gewinnen. Anfragen richten Sie bitte an dienstleistungsinitiative@ffg.at (7.7.2015).

+++ Start-up-Förderung: Landinpage für junge, innovative Unternehmen
Seit Mitte des Jahres 2015 wird das gesamte Förderungsangebot auf einer eigens eingerichteten Landingpage der FFG umfassend kommuniziert, präsentiert und um FFG-Services zu Start-up-Themen ergänzt. Begleitet wird die Awareness-Maßnahme durch eine Start-up-Broschüre in Deutsch und Englisch. Anfragen richten Sie bitte an startup@ffg.at (7.7.2015).

+++ Innovationsscheck Plus: Beantragung seit 25.6.2015 wieder möglich
Ab sofort kann der Innovationsscheck Plus über 10.000 Euro wieder täglich über das elektronische Kundenzentrum (eCall) der FFG beantragt werden. Die aktuelle Programmlaufzeit erstreckt sich bis zum 31.12.2016. Bitte beachten Sie die neue, geänderte Sonderrichtlinie (26.6.2015).

+++ Basisprogramm: Haben Sie Fragen zu Beratung, Einreichung und Förderungsabwicklung?
Die Projektförderung im Rahmen der Basisprogramme der FFG kann jederzeit beantragt werden. Für die optimale Vorbereitung zur Beantratung einer Förderung stehen wir Ihnen mit unseren Beratungsleistungen (auch Einzelberatung), Veranstaltungen und unter der Hotline 05 7755-5000 sehr gerne zur Verfügung (29.6.2015).

+++ Markt.Start: Marktorientierte Forschungsförderung für Start-up
Antragsberechtigt sind junge innovative Kleinunternehmen, die jünger als 5 Jahre sind mit Sitz in Österreich und die im Rahmen eines Verwertungsvorhabens Produkt-, Verfahrens- und Dienstleistungsentwicklungen umsetzen wollen. Beratung zum Förderungsmodell i.d.H. von bis zu 1 Mio. Euro erhalten Sie unter der Hotline 05 7755-5000 (29.6.2015).

+++ Initative CORNET II: Themenoffene Einreichungen von Branchenprojekten bis 30.9.2015 möglich
Bis 30.9.2015 können Projekte in der 20. Ausschreibung von CORNET eingereicht werden. Gefördert werden Projekte, deren Ergebnisse einer Gruppe von Unternehmen oder einer Branche zu Gute kommen. Österreichische Verbände und Cluster haben in dieser Ausschreibung die Möglichkeit, unmittelbar in eine Projektidee einzusteigen (23.6.2015).

+++ Basisprogramm: Weitere Förderentscheidungen für das 2. Halbjahr 2015
Unternehmen sind eingeladen, laufend ihre F&E-Projektanträge bei der FFG einzubringen. Zum richtigen Förderangebot beraten wir Sie jederzeit gerne unter der Hotline 05 7755-5000. Die weiteren Entscheidungssitzungen des Beirates Basisprogramme finden am 9.9., 21.10 und 2.12.2015 statt. Die Termine für 2016 folgen in Kürze (22.6.2015).

+++ KMU im FFG-Basisprogramm anhaltend erfolgreich
Klein- und Mittelbetriebe (bis 249 MitarbeiterInnen) konnten ihr Beteiligungsniveau an den Förderungen der FFG-Basisprogramme auch in der ersten Hälfte 2015 mit einem Anteil von 85 % (rd. 64 Mio. Euro genehmigte Förderungen inkl. Innovationsscheck) halten. Eine Einreichung ist jederzeit möglich. Wir beraten Sie unter der KMU-Hotline 05 7755-5000. (15.6.2015).

+++ BRIDGE 1: 22. Ausschreibungsstart erfolgt am 11.6.2015
Das Ziel von BRIDGE 1 ist, den Wissenschaftstransfer durch Kooperationsprojekte von Wissenschaft und Wirtschaft anzukurbeln. Der kontinuierliche Ausschreibungs- und Entscheidungsrhythmus sowie die themenoffene Gestaltung bieten eine optimale Schnittstelle und Planungssicherheit. Einreichschluss ist der 8.9.2015, 16:00 Uhr (9.6.2015).

+++ 17.8.2015: FFG NeukundInnenveranstaltung, Wien
Der Veranstaltungsinhalt vom 17.8.2015 richtete seinen Fokus auf innovative Klein- und Mittelunternehmen sowie an Großunternehmen, die ein eigenes Forschungsprojekt planen oder ihren Wissenstand zu den Fördermöglichkeiten aktualisieren wollen. Nutzen Sie an diesem Tag auch die Beratung aus erster Hand durch ExpertInnen der FFG (26.5.2015).

+++ Basisprogramm: Klinische Forschung - Made in Austria (KLIPHA)
KLIPHA ist eine Schwerpunktförderung für die langwierige und teure Arzneimittelentwicklung. Die FFG verfolgt damit seit 2012 das Ziel, einem Abbruch der Forschung bei Eintritt in die klinische Phase (Phase I oder Phase II) aus Mangel an Finanzmitteln entgegenzuwirken. Bis zu 1,5 Mio. Euro können pro Studie bereit gestellt werden (26.5.2015).

+++ Basisprogramm: 35 Millionen Euro für Technologieführerschaft
Auch im Jahr 2015 werden Unternehmen, die ihre Technologieführerschaft ausbauen oder absichern wollen, offensiv gefördert. Das BMVIT dotiert die beiden Programme Frontrunner und Competence-Headquarters mit insgesamt 35 Mio. Euro. Die FFG berät zu diesen Programmen telefonisch unter: 057755-5000 (20.5.2015).

+++ 28. & 29.5.2015: FFG-Start-up-Beratung am Pioneers Festival, Wien
Beim Pioneers Festival werden nationale und internationale Gründer, Start-up, Pioniere, Investoren, Tech-Begeisterte und Medienvertreter erwartet. Die FFG präsentiert sich auf dem Pioneers Festival 2015 mit ihren Förder- und Beratungsangeboten zur Start-up-Förderung und AplusB-Zentren. FFG ExpertInnen stehen vor Ort für Ihre Fragen zur Verfügung (20.5.2015).

+++ Basisprogramm: Projektfinanzierung durch FFG und Bundesländerkooperation 2015
Die FFG hat mit den Bundesländern NÖ, OÖ, Salzburg und Tirol Förderkooperationen abgeschlossen. Die gemeinsame Förderabwicklung bringt Vorteile in der Projektfinanzierung durch Darlehensaufstockung (bis zu 70 %) und Bonifizierungen (z. B. KMU-Bonus, Kooperationsbonus). Beratung unter Hotline: 05 7755-5000 (5.5.2015).

+++ FFG Förderberatung 2015 in den Bundesländern mit Updates zu aktuellen Ausschreibungen
Die FFG hält regelmäßig Förderberatungen in ganz Österreich ab. KundInnen und NeukundInnen haben dabei die Möglichkeit, ihre Fragen zum idealen Förderungsmodell im persönlichen Gespräch mit FFG ExpertInnen zu klären und wertvolle Tipps zur richtigen Antragstellung zu erhalten. Die Teilnahme ist in der Regel kostenlos (15.4.2015).

+++ KMU-Paket: Ideenprüfung und Konzept für F&E-Projekt fördern lassen
Mit dem KMU-Paket stehen Kleinen und Mittleren Unternehmen seit Beginn des Jahres verbesserte Förderungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Förderung von Feasibility Studien ist auf Kosten i.H. von 80.000 Euro und Projekt.Start-Unterstützung auf Kosten i.H. von 7.000 Euro angehoben worden. Beratung: 05 7755-5000 (15.4.2015).

+++ Basisprogramm: Neuerung bei Kostendarstellung in Projektanträgen
Ab sofort kommt der neue Kostenplan gemäß FFG Kostenleitfaden 2.0 in Projektanträgen im Basisprogramm zur Anwendung. Wesentliche Neuerung dabei sind die pauschalen Gemeinkosten i.H. von 25 % auf alle Kostenkategorien mit Ausnahme von Drittkosten (5.3.2015).