Österreichisches Konsortium schafft Einstieg in 920 Mio. Euro schwere Forschungsinitiative