Energieforschung - Das Programm

Das Forschungs- und Technologieprogramm „Energieforschung“ trägt zur Bereitstellung sicherer, nachhaltiger und leistbarer Energie bei.

Das Forschungs- und Technologieprogramm „Energieforschung“ bezieht sich auf die gesamte Energiekette von der Bereitstellung, Energieumwandlung, über den Transport bis hin zur Energieverwendung. Mit diesem Programm unterstützt der Klima- und Energiefonds Forschungsvorhaben aus jenen Bereichen, in welchen Österreich ein Stärkefeld besetzt, im internationalen Vergleich eine große Kompetenz aufweist und welche einen besonders wirkungsvollen Beitrag zu Klimaschutz und Versorgungssicherheit leisten können.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Gebietskörperschaften
Themenbereich Umwelt und Energie
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C2 L Sondierung, C3 I Einzelprojekt - Industrielle Forschung, C4 E-I Kooperationsprojekt experimentelle Entwicklung / industrielle Forschung, C4 G Kooperationsprojekt orientierte Grundlagenforschung, C5 Leitprojekt, C17 F&E-Dienstleistungen
FFG-Bereich Thematische Programme
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Programmausrichtung

In Anbetracht des global stark ansteigenden Energiebedarfs, der Klimaproblematik und der zunehmenden Risiken bezüglich einer sicheren Energieversorgung steht unser Energiesystem vor notwendigen und einschneidenden Veränderungen. Aus diesem Grund wurde vom Klima- und Energiefonds im Jahr 2008 ein Forschungs- und Technologieprogramm mit dem Namen "NEUE ENERGIEN 2020" initiiert.
 

Mit e!MISSION.at – Energy Mission Austria wurde dieses erfolgreiche Programm weitergeführt. Das Programm „e!MISSION.at“ baute auf den Ergebnissen des „Strategieprozesses e2050“ sowie auf den Evaluierungen vorangegangener Ausschreibungen des Programms Neue Energien 2020 auf.

Das Nachfolgeprogramm „Energieforschung" wurde weiter an die sich geänderten Rahmenbedingungen und Herausforderungen angepasst. Orientierungsgrundlage bildeten die „Energieforschungsstrategie für Österreich“, die Ergebnisse einer Online-Befragung, an der mehr als 600 ExpertInnen teilgenommen haben und regelmäßige Stakeholderdialoge mit VertreterInnen aus Wirtschaft und Forschung.

 

Vision und Ziel des Programms

Vor diesem Hintergrund unterstützt der Klima- und Energiefonds durch Förderung von Forschung und Entwicklung im Energiebereich:
  • die Technologiebereiche mit hohem Ausbau-, Innovations- und Treibhausgasminderungspotenzial
  • die Überbrückung der langen Zeithorizonte energietechnischer Entwicklungen bis zur kommerziellen Nutzung, die - zum Teil weit - außerhalb der betriebswirtschaftlich Planungs- und Kalkulationsfristen liegen
  • die Verringerung der hohen technologischen und ökonomischen Risiken von Forschung und Technologieentwicklung, die vom Markt nicht abgedeckt werden
  • die Kostenreduktion innovativer, hocheffizienter Technologien mit dem Ziel, den Weg zur Marktdurchdringung vorzubereiten
  • die Wirtschaft als treibende Kraft bei der Beschleunigung der Marktdurchdringung

 

Zur Erreichung der übergeordneten Ziele des Klima- und Energiefonds wurden entsprechend der Programmausrichtung folgende drei Ziele definiert. Ein substanzieller Beitrag zu den Programmzielen ist Grundvoraussetzung für die positive Evaluierung des Förderansuchens.

Ziel 1: Beitrag zur Erfüllung der energie-, klima- und technologiepolitischen Vorgaben der österreichischen Bundesregierung
Priorität haben technologische Entwicklungen und Maßnahmen, die maßgeblich dazu beitragen die Energieeffizienz zu steigern und den Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix zu erhöhen.

Ziel 2: Erhöhung der Leistbarkeit von nachhaltiger Energie und innovativen Energietechnologien
Kostensenkung bei hochinnovativen Technologien ist der Schlüssel für die Beschleunigung der Marktdurchdringung.

Ziel 3: Aufbau und Absicherung der Technologieführerschaft bzw. Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen und Forschungsinstitute auf dem Gebiet innovativer Energietechnologien. Durch die Stärkung der Technologiekompetenz und Wettbewerbsfähigkeit wird der Wirtschafts- und Innovationsstandort Österreich gestärkt und es ergeben sich neue Möglichkeiten, die internationale Klimaschutzpolitik Österreichs zu unterstützen.