Spin-off Fellowship 3. Einreichfrist – Geförderte Projekte

Im Rahmen der 3. Einreichfrist des Programms „Spin-off Fellowships“ (17.10.2018 – 20.03.2019) wurden von insgesamt 26 formal gültig eingereichten Anträgen 9 Anträge im Rahmen der Sitzung des Bewertungsgremiums zur Förderung empfohlen. Die Empfehlung wurde durch das zuständige Ministerium (BMBWF) genehmigt. Die genehmigte Bundesförderung beträgt 3,4 Mio EUR.

 

GEFÖRDERTE PROJEKTE

 

>> ComBioPro

Computational BioProcess Design
Technische Universität Graz – Steiermark

Biopharmazeutische Wirkstoffe, wie sie in der Krebsbehandlung eingesetzt werden, werden von Mikroorganismen erzeugt, für die der Bioreaktor optimale Lebensbedingungen bereitstellt. Christian Witz vom Institut für Prozess-und Partikeltechnik entwickelt zusammen mit seinem Team eine hoch performante Simulationssoftware für Bioreaktoren, welche Einblicke in die komplexen Herstellungsprozesse pharmazeutischer Wirkstoffe ermöglicht. Die Software, welche im Zuge des Fellowships zur Marktreife gelangen soll, ermöglicht nun erstmalig, am Computer das Design und die Betriebsparameter des Reaktors zu optimieren.

Fellow: DI Dr. Christian Witz, BSc.
Host: Prof. DI Dr. Johannes Khinast
 

>> KinCon biolabs

Vorhersage der Wirksamkeit von Kinaseinhibitoren (Krebsmedikamenten) durch patientenspezifische Kinasereporter
Universität Innsbruck – Tirol 

Philipp Tschaikner und sein Team entwickeln neuartige Reportersysteme, um die Aktivitäten von mutierten Kinasen (Enzyme die eine wichtige Rolle bei der Entstehung vieler Krankheiten einnehmen) systematisch zu quantifizieren. Mit Hilfe der bereits zum Patent angemeldeten KinCon Technologie soll somit das zeit- und kostenintensive Verfahren der präklinischen Entwicklung von Kinaseinhibitoren, die hauptsächlich bei Krebstherapien eingesetzt werden, verbessert werden. Der Einsatz von KinCon Biosensoren soll es ermöglichen die Medikamentenwirksamkeit im Kontext von unterschiedlichen, bei Patienten auftretenden Kinasemutationen direkt in lebenden Zellen zu bestimmen.

Im Rahmen des FFG Spin-Off Fellowships werden diesbezüglich zwei Machbarkeitsstudien im Bereich Brust- und Hautkrebs durchgeführt, in denen die Tauglichkeit des KinCon Biosensor-systems für die Medikamentenentwicklung validiert wird, um so die Praxistauglichkeit und Marktreife der Technologie unter Beweis zu stellen.

Fellow: Philipp Tschaikner, MSc.
Hosts: Privatdozent Dr. Eduard Stefan & Ao.Univ.-Prof. Dr. Rainer Schneider
 

>> NANOLIGNIN 

Produkt- und Prozessentwicklung für nano- und mikroskaliges Lignin aus erneuerbaren Ressourcen
Technische Universität Wien – Wien

Angela und Martin Miltner werden mit Ihrem Team am Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften der Technischen Universität Wien eine umweltfreundliche und nachhaltige Alternative für UV-Blocker in Produkten des täglichen Bedarfs entwickeln. Diese Alternative ist Lignin, ein natürlicher Bestandteil von verholzter Biomasse, das in Form von Partikeln im Mikro- und Nanogrößenbereich (Nanolignin) gewonnen wird. Zur Herstellung dieser Partikel wird eine von ihnen patentierte Technologie eingesetzt, die im Zuge des Projektes zur Marktreife gebracht werden soll. Die Entwicklung erfolgt in Zusammenarbeit mit zwei Firmen aus der Lack- und Kosmetikindustrie anhand der Anwendung des Nanolignins als UV-Blocker in wasserbasierten Lacken und Sonnencremen.

Fellows: DI Dr. Angela Miltner & DI Dr. Martin Miltner
Host: Univ.-Prof. DI. Dr. Anton Friedl
 

>> NovoSome 

Effiziente und nachhaltige orale Applikation von Pharmazeutika durch maßgeschneiderte Etherlipide
Technische Universität Wien – Wien 

Das Team von David Wurm und Julian Quehenberger entwickelt eine Technologie, durch die Spritzen mit Tabletten ersetzt werden können. Normalerweise werden Wirkstoffe bei oraler Einnahme im Magen von Säure und Enzymen zersetzt. Außerdem werden die Arzneimittel durch deren kurze Aufenthaltszeit im Darm nur teilweise von Körper aufgenommen.

Durch Verpacken von Wirkstoffen in speziellen Lipidhüllen können diese den Magen passieren und bleiben an der Darmschleimwand kleben. Dort wird der Wirkstoff langsam abgegeben und kann über einen längeren Zeitraum effizient aufgenommen werden. Diese Technologie wurde bereits erfolgreich für Impfungen, Antibiotika, Insulin, Krebstherapeutika und andere Wirkstoffe getestet und hat durch unseren patentierten und skalierbaren Produktionsprozess für die benötigten Lipide das Potential bald auf den Markt zu kommen.

Fellows: DI Dr. David J.Wurm & DI Julian Quehenberger
Host: Assoz. Prof. DI Dr. Oliver Spadiut
 

>> RetinSight (vormals A-Eye) 

Software für die automatische OCT-Analyse zum Screening und Monitoring von Netzhauterkrankungen
Medizinische Universität Wien – Wien

Amir Sadeghipour und Sabine Rentz-Chorherr entwickeln an der Universitätsklinik für Augenheilkunde Algorithmen der Künstlichen Intelligenz zur automatischen Auswertung von Bildern der Optischen Kohärenztomographie (OCT). Das OCT ist ein nicht-invasives, bildgebendes Verfahren, das schnell und präzise einen 3D-Scan aufnimmt und pathologische Biomarker in allen Netzhautschichten sichtbar macht. Ziel ist es, die bereits entwickelten Algorithmen der künstlichen Intelligenz (KI) zur Marktreife zu führen. Durch die automatische Auswertung von 3D-Netzhautbildern wird die Früherkennung und Therapie erheblich verbessert. Die Vision ist, dass jeder Patient weltweit von dieser Innovation in der Augenheilkunde im Sinne personalisierter Medizin profitiert.

Fellows: Dr.-Ing. Amir Sadeghipour & Mag. Sabine Rentz-Chorherr
Host: Univ.-Prof. Dr. Ursula Schmidt-Erfurth
 

>> SNAP 

Social Network Asset Predictor – Software für die automatisierte Vorhersage von Kursveränderungen basierend auf Twitter-Nachrichten
Universität Wien – Wien 

Michael Trimmel, Markus Tretzmüller und Alexander Steiner von der „Theory and Applications of Algorithms“ Research Group der Universität Wien – Fakultät für Informatik entwickeln eine auf künstlicher Intelligenz basierende Software welche Kursveränderungen einzelner Twitter-Nachrichten vorhersagt. Verschiedenste im Rahmen von universitären Projekten erforschte Methoden der Textverarbeitung und Sentiment-Analyse, Themenmodellierung und First Story Detection bilden den Grundstein zu SNAP.

Im Rahmen des Spin-off Fellowships werden nun die einzelnen Module zu einem Framework zusammengesetzt und eine innovative Modellierung erforscht, welche es erstmals ermöglicht, sehr genaue und schnelle Kursvorhersagen aus einzelnen Twitter Nachrichten zu antizipieren.

Fellows: Michael Trimmel, BSc., Markus Tretzmüller, BSc. & DI Alexander Steiner
Host: Univ.-Prof. DI Dr. Wilfried Gansterer, MSc.
 

>> SOPHIE-smarte Dusche

Die Energiespardusche mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung und Nachheizung für die wandintegrierte Kompaktlösung
Universität Innsbruck – Tirol 

SOPHIE, ist eine smarte, kompakte Duschvorrichtung die einen neuen Standard für das Duscherlebnis setzt. Das Produkt senkt den Warmwasserbedarf beim Duschen um 80%. SOPHIE arbeitet mit einem eingebauten, hocheffizienten Gegenstrom-Wärmeübertrager, der das Abwasser zum Vorwärmen des Frischwassers verwendet. SOPHIE wird derzeit gängige, ineffiziente Standard-Warmwassersysteme bei einem gleichzeitig geringeren Platzbedarf ersetzen und kann als vorgefertigte Gesamtlösung kostengünstig, einfach und schnell direkt im Bad installiert werden.

Fellow: Pavel Sevela, MSc.
Host: Assoz. Prof. Dr.-Ing. Rainer Pfluger
 

>> STAT5 inhibitors 

Targeting STAT5 oligomerization in leukemia
Veterinärmedizinische Universität Wien – Wien 

Dr. Anna Orlova von VetMedUni Wien forscht mit Unterstützung von Dr. Richard Moriggl an der Entwicklung neuer Medikamente gegen akute myeloische Leukämie (Blutkrebs). Die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten gegen diese aggressive Krankheit sind sehr begrenzt. STAT5 ist bei vielen soliden und hämatopoetischen Krebsarten ein Schlüsselmolekül und wird insbesondere mit der Entstehung und dem Fortschreiten der akuten myeloischen Leukämie in Verbindung gebracht. Im Rahmen dieses Fellowships werden neuen Verbindungen, die STAT5 hemmen, in vitro und in vivo sowie in präklinischen Vorstudien validiert.

Fellow: Dr. Anna Orlova
Host: Prof. Dr. DI Richard Moriggl
 

>> TOADng 

Schnelle und lokal hochaufgelöste Messung der Gaskonzentrationsverteilung am Motorprüfstand
Kompetenzzentrum – Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH – Steiermark

Bernhard Fischbacher und seine Kollegen vom Kompetenzzentrum – Das Virtuelle Fahrzeug in der Arbeitsgruppe „Advanced Measurement and Fluid Flow Simulation“ arbeiten im Bereich der Gasmesstechnik und Spektroskopie. Im Projekt TOADng wird ein optisches Messsystem zur Bestimmung der Gaskonzentrationsverteilung innerhalb des Abgasstrangs weiterentwickelt, um es für den Einsatz am Motorprüfstand tauglich zu machen. Für die Optimierung von Abgasnachbehandlungssystemen wie SCR zur NOx Reduktion ist die Konzentrationsverteilung innerhalb des Abgasrohrs einer der wichtigsten Faktoren. Der innovative Ansatz dieser Messtechnik ermöglicht sehr hohe Abtastraten und erstmals Einblicke in die dynamischen Abläufe im Abgasstrang. Zusätzlich kann die Messdauer beim Kunden pro Messpunkt von mehreren Stunden auf wenige Sekunden reduziert werden was eine enorme Kostenreduktion dieser Untersuchungen mit sich bringt.

Fellow: DI Bernhard Fischbacher, BSc.
Host: Univ.-Doz. Dr. Bernhard Brandstätter
 

 

Kontakt

Mag. Silvia Laimgruber
Mag. Silvia Laimgruber
Programmleitung
T +43 5 7755 2203
silvia.laimgruber@ffg.at
Mag. (FH) Barbara Lohwasser
Mag. (FH) Barbara Lohwasser
Programm-Management
T +43 5 7755 2201
barbara.lohwasser@ffg.at
Mag. Markus Pröll-Schobel
Mag. Markus Pröll-Schobel
Programm-Management
T +43 5 7755 2407
markus.proell-schobel@ffg.at