Spin-off Fellowship

Unterstützung bei der Umsetzung von akademischen Gründungsideen

Mit Spin-off Fellowship soll zu einem sehr frühen Zeitpunkt an den Forschungseinrichtungen die Verwertung von vorhandenem und neu entwickeltem geistigen Eigentum hin zu einer Unternehmensgründung gestärkt werden.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen
Themenbereich Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C24 Fellowship
Geltungsbereich -
Partner Keine benötigt
Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Strukturprogramme
Auswahl durch Bewertungsgremium
Was wird gefördert 100% der Kosten für Forschung und die technische Weiterentwicklung des Fellowship-Projektes sowie der Kosten für Weiterbildung, Coaching und Mentoring
Min. / max. Förderung minimal 100.000 EUR / maximal 500.000 EUR je Projekt/Fellowship
Förderbare Kosten Personalkosten der Fellows, Reisekosten, Sachkosten (z.B. externe Leistungen wie Patentkosten, Services der Wissenstransferzentren und deren Partner, Materialkosten etc.)
Min. / max. Laufzeit 12 / 18 Monate
Verfügbarkeit von 07.09.2017 - 21.08.2019
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Folgende Organisationen sind im Rahmen eines Spin-off Fellowships antragsberechtigt: 

  • Österreichische Universitäten
  • Österreichische Fachhochschulen
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) 
  • Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) 
  • IST Austria 
  • COMET-Zentren
  • Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH
  • Austrian Institute of Technology (AIT)
  • Bundesmuseen, sofern als Träger keine Gebietskörperschaft fungiert

 

Als Fellows – die Zielgruppe des Programms – gelten all jene forschungs- und gründungsaffinen Personen, die mindestens einen Bachelorabschluss haben.

Die Einreichung erfolgt durch eine antragsberechtigte Organisation, wobei eine Organisation auch mehr als ein Förderungsansuchen einreichen kann. Der Fellow übernimmt die Projektleitung und fungiert als Ansprechperson gegenüber der FFG. Bei mehreren Fellows in einem Projekt ist eine Person aus dem Team als Projektleitung zu nominieren.

Befinden sich die Technologien oder Forschungsergebnisse im Eigentum mehrerer Hochschulen und/oder Forschungseinrichtungen, ist eine Konsortialeinreichung der oben genannten Organisationen möglich.

Beschreibung der Zielgruppe

ForscherInnen