Nationale Förderungen und Services für die Lebenswissenschaften

Die FFG ist ein wichtiger Partner für die Lebenswissenschaften in Österreich. Zwischen 10 und 15 Prozent der Fördergelder der FFG werden durchschnittlich jedes Jahr an Projekte im Bereich der Lebenswissenschaften vergeben.

Vor allem in den themenoffenen, marktnahen Basisprogrammen (laufend verfügbar) gibt es vielfältige Fördermöglichkeiten für Projekte aus dem Bereich Lebenswissenschaften - wie das Basisprogramm (inkl. Startup Förderung), das Frontrunner-Programm (Positionierung und -Strategie von Kompetenzführerunternehmen) und Early Stage (Grundlagen für zukunftsträchtige Entwicklungen und neue Geschäftsfelder). 

Das Angebot für Einsteiger und weitere interessierte Antragsteller*innen bietet mit dem Innovationsscheck und Kleinprojekt, der Startup-FörderungProjekt.StartPatent.Scheck zusätzliche Einreichmöglichkeiten. 

Das grundlagenforschungsnahe BRIDGE-Programm wird ebenso gerne für die Kooperation von Wissenschaft mit der Wirtschaft genützt.

Ebenso können Förderungen im Kompetenzzentren-Programm COMETim Wissens- und Technologietransfer-Programm COIN Cooperation & Innovation , in der F&E-Infrastrukturförderung sowie den Humanpotenzial-Programmen intensiv genutzt werden.

Der demografische Wandel wird seit einiger Zeit sowohl in Europa als auch auf nationaler Ebene als eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen (grand challenges) anerkannt  und in der FFG durch die Programme benefit und AAL addressiert.

Das nationale Programm benefit regt dazu an, Produkte, Systeme und Dienstleistungen auf der Basis von Informations- und Kommunikationstechnologien zu entwickeln, die zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen beitragen. Das europäische AAL (Active and Assisted Living) Programme ist ein mitgliedsstaatengetriebenes Förderungsprogramm, an dem sich auch die Europäische Kommission beteiligt.

Die FFG beteiligt sich auch als Fördergeber an Europäischen Initiativen. Es bestehen Einreichmöglichkeiten insbesondere bei EUREKA, Eurostars und AAL (Active and Assisted Living Programme) und unterstützt europaweite Partnerschaften kleiner und mittlerer Unternehmen in allen Bereichen der modernen Biotechnologie. Hier gibt es seit 2006 jährliche Calls.