Vernetzung von Forschung und Innovation fördern: COST – in neuem Design!

European Cooperation in Science and Technology

COST (Cooperation in Science and Technology) ist ein Programm zur Unterstützung und Koordination von Forschungsinitiativen in Europa und weltweit. Es ist damit, neben Horizon2020, eine der wichtigsten Säulen der Forschungszusammenarbeit und damit ein essentieller Baustein des Europäischen Forschungsraumes. COST fördert Vernetzung, Austausch und Koordination von Forschungsaktivitäten sowie die Verbreitung von FTI Ergebnissen. Darüber hinaus bietet COST eine wertvolle Weiterbildungsmöglichkeit für JungforscherInnen durch ein vielfältiges Angebot an Training Schools, Workshops und der Möglichkeit von kurzen Forschungsaufenthalten. Dieses Förderprogramm ist themenoffen. Die Veranstaltung richtet sich damit an ForscherInnen aus Wissenschaft und Wirtschaft in allen Forschungsbereichen.
Datum 01.12.2014 09:30 - 01.12.2014 12:30
Ort Medizinische Universität Wien, Van Swieten Saal, Van Swieten Gasse 1a, 1090 Wien
Anmeldung 05.11.2014 bis 28.11.2014
ThemenbereichDienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Maximale Teilnehmerzahl150
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Gebietskörperschaften, Multiplikatoren / Intermediäre, Jugendliche
Veranstaltungstyp-
FFG BereichEuropäische und Internationale Programme
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Mit der Errichtung einer eigenständigen COST-Association stellt sich ein bewährtes Programm neu und dynamisch auf. Diese Veranstaltung erläuterte kompakt die Eckpfeiler des COST-Programmes, wichtige neue Entwicklungen sowie die kommende Ausschreibung zur Einreichung neuer COST-Aktionen. Als SprecherInnen waren die Direktorin der Cost-Association, Monica Dietl sowie KoordinatorInnen erfolgreicher COST-Aktionen eingeladen.