ERA-NET PlantGenomics

ERA-PG - Creating the European Research Area in Plant Genomics

Die Genomforschung hält verstärkt Einzug in die Pflanzenwissenschaften. Die rasante Entwicklung dieses Forschungszweigs erfordert zunehmend multidisziplinäre Ansätze und das Teilen von Ressourcen und Einrichtungen. Kooperation der Forschungsprogramme auf internationaler Ebene gewinnt dadurch immer mehr an Gewicht. Partnerländer sind mit Österreich, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Israel, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Spanien und die Schweiz.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber ERA-NET PlantGenomics
Thema
Lebenswissenschaften
Förderinstrument
Geltungsbereich
international
Partner

Erforderlich

Gefördert werden transnationale kooperative Verbundprojekte. Konsortien müssen aus Forschungsgruppen aus mindestens drei Ländern (davon mind. 2 beteiligten ERA-NET-Partner-Länder) bestehen.

Einreichung
Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Thematische Programme
Was wird gefördert Die Förderung wird auf dem Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt und setzt bei Wirtschaftsunternehmen - je nach Forschungsstufe - eine Eigenbeteiligung von mindestens 50% voraus. Vorhaben universitärer und anderer akademischer Forschungsgruppen können mit bis zu 100% der zusätzlichen Ausgaben gefördert werden.
Min. / max. Förderung 0 / Vom Projekt abhängig!
Förderbare Kosten Es können Personalkosten, Materialkosten, Gerätekosten Reisekosten, und Overheads (max. 20% d. Personalkosten) gefördert werden.
Min. / max. Laufzeit 0 - 36 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2004 - 01.01.2008

Programm abgeschlossen - keine weitere Ausschreibung"

 

Das mit Anfang 2004 gestartete ERA-NET Plant Genomics bündelt die europäischen Forschungsförderungsprogramme in diesem Bereich. Daraus eröffnet sich eine Fülle von Anwendungen. Pflanzengenomforschung will Motor für Innovation in der Landwirtschaft sein und soll der Nachhaltigkeit, Konsumnachfrage oder Absicherung einer globalen Lebensmittelversorgung dienen.

Beschreibung der Zielgruppe:
Die Zielgruppe sind Forschungsgruppen aus dem universitären und außeruniversitären Bereich sowie Wirtschaftsunternehmen mit Sitz in Österreich.

Weitere Informationen