Der Europäische Verteidigungsfonds

European Defence Fund (EDF)
Die EU unterstützt ihre Verteidigungsindustrie

Der Europäische Verteidigungsfonds (European Defence Fund, EDF) stärkt die innovative, industrielle und wissenschaftliche Basis der europäischen Verteidigungsindustrie und leistet damit einen Beitrag zur strategischen Autonomie der EU. Unterstützt werden Kooperationsprojekte, die sich mit aktuellen Verteidigungsfragen und neuen Sicherheitsbedrohungen beschäftigen und technologische Lücken schließen.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber Europäische Kommission
Thema
Informationstechnologie, Sicherheit und Verteidigung, Weltraum
Förderinstrument
Geltungsbereich
international
Partner

Erforderlich

Das Konsortium ist ähnlich zu Horizon 2020/Europe zusammenzustellen: mind. 3 teilnehmende Entitäten, wobei diese aus mindestens 3 verschiedenen Mitgliedsstaaten oder assoziierten Ländern (derzeit nur Norwegen) sein müssen. Ausnahme: bei Ausschreibungen zu "Disruptive technologies" sind mindestens 2 teilnehmende Entitäten aus mindestens 2 Mitgliedsstaaten oder assoziierten Ländern erforderlich. Durch die thematische Ausrichtung, v.a. im Sinne der nationalen Sicherheit, ergibt sich eine zusätzliche Restriktion: die „Kontrolle“ (Entscheidungsträger) der teilnehmenden Entitäten muss ebenfalls in Mitgliedsstaaten der EU oder assoziierten Ländern sein.

Einreichung
Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Europäische und Internationale Programme
Was wird gefördert Finanzierung nur von Kooperationsprojekten, an denen mindestens 3 Teilnehmer aus 3 Mitgliedstaaten beteiligt sind; Kofinanzierung gemeinsamer Prototypen, bei denen sich die Mitgliedstaaten zum Kauf des Endprodukts verpflichten
Min. / max. Förderung ab 20%, je nach „type of activity“ / bis zu 100%, je nach „type of activity“
Förderbare Kosten Direkte Kosten: 20-100%, abhängig von „type of activity“; Indirekte Kosten: entweder 25% flat fee (relativ zu direkten Kosten) oder tatsächlicher Aufwand der indirekten Kosten (Nachweispflicht!)
Verfügbarkeit von 01.01.2021 - 31.12.2027

Ziel des EDF

Ziel des EDF ist es die Wettbewerbsfähigkeit, Effizienz und Innovationsfähigkeit der europäischen Verteidigungsindustrie zu fördern. Die Verstärkung der europäischen, grenzüberschreitenden Zusammenarbeit steht dabei im Vordergrund. Dadurch wird die Handlungsfreiheit der Europäischen Union vergrößert und ihre Autonomie insbesondere in technologischer und industrieller Hinsicht gestärkt. Der Schwerpunkt liegt auf folgenden Aspekten:

  • Kooperative Forschung zu fördern, um Innovation zu maximieren, neue Technologien, Güter und disruptive Technologien für die Verteidigung einzuführen, und Ausgaben effizient zu verwenden;
  • Gemeinschaftliche Entwicklung von Verteidigungsgütern und –technologien zu fördern, um die Effizienz bei Ausgaben zu steigern, das Risiko von Doppelungen zu verringern, und eine stärkere Standardisierung der Verteidigungssysteme zu erreichen

Der Fokus der Programmes gilt direkt dem Verteidigungssektor und fördert:

  • Innovation und Produktentwicklung
  • „Disruptive Technologien“
  • Die Reduktion von Duplikation von Lösungen
  • Die Erhöhung der Standardisierung (v.a. zwischen Systemen der EU)

Innerhalb des EDF werden Ausschreibungen in 17 sogenannten „Categories of Actions“ geöffnet:

Thematische "Categories of Actions"

  1. Defence medical support, Chemical Biological Radiological Nuclear (CBRN), biotech and human factors
  2. Information superiority
  3. Advanced passive and active sensors
  4. Cyber
  5. Space
  6. Digital transformation
  7. Materials and components
  8. Energy resilience and environmental transition
  9. Air combat
  10. Air and missile defence
  11. Ground combat
  12. Force protection and mobility
  13. Naval combat
  14. Underwater warfare
  15. Simulation and training

Nicht-thematische "Categories of Actions"

  1. Disruptive technologies
  2. Open calls for innovative and future-oriented defence solutions

Budgetärer Rahmen

Für das gesamte Programm mit der Laufzeit von 7 Jahren sind ca. 8 Mrd. Euro vorgesehen, wobei ein Drittel in Forschungsprojekte investiert wird (mit bis zu 100% Förderrate) und zwei Drittel in Entwicklungsprojekte (mehrheitlich zwischen 20 und 80% Förderrate, unter Einhaltung bestimmter Bedingungen mit Bonus bis zu 100%).

Ablauf

 

[Rückblick] EDF-Auftaktveranstaltungen - Europäische Kommission & FFG

Die Europäische Kommission (EK) hat am 30. Juni  2021 die offizielle Auftaktveranstaltung zum Europäischen Verteidigungsfonds abgehalten. Die ca. 2-stündige Aufzeichnung des EDF-Events ist für alle Interessierten abrufbar. 

Die Auftaktveranstaltung FFG Kick-off "European Defence Fund - Forschung für ein souveränes Europa" vom 12. Juli 2021 bot einen kompakten Überblick und wichtige Einblicke in das Arbeitsprogramm 2021. Sämtliche Präsentationen finden Sie zum Download auf der Veranstaltungsseite

 

Beschreibung der Zielgruppe:
Adressiert werden alle Akteure mit wissenschaftlichen, technologischen oder innovativen Fähigkeiten in den Themenbereichen des EDF. Besonders hervorgehoben sind KMUs, aber auch Industrie, Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Kontakt

Elisabeth Veit MA
Elisabeth Veit MA
Ansprechperson EDF
T +43 5 7755 4212
elisabeth.veit@ffg.at
DI Thomas Zergoi
DI Thomas Zergoi
Ansprechperson EDF
T +43 5 7755 4201
thomas.zergoi@ffg.at