Patent.Scheck – Förderung, Bedingungen

Förderung für den Schutz von Erfindungen
Patent.Scheck

Mit dem Patent.Scheck haben Sie einmal pro Jahr und Forschungsidee, mit einem nationalen Patentamt die Patentierbarkeit (verpflichtende Phase 1) abzuklären. Mit der Förderung können zusätzlich Leistungen wie zu Patentanmeldung und Patentmonitoring (optionale Phase 2) bezahlt werden. Die Kosten können sich auf bis zu max. € 12.500,- belaufen. Die FFG übernimmt davon max. € 10.000,- (das sind 80 %). Klein- und Mittelunternehmen (KMU), Startups bzw. Unternehmen in Gründung können diese Förderung laufend und ohne Themeneinschränkung beantragen.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
Thema
Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Themenoffen, Umwelt und Energie, Weltraum, weitere Themen
Förderinstrument
Geltungsbereich
national
Partner Nicht benötigt
Eingabe Einreichung jederzeit möglich
FFG-Bereich
Basisprogramme
Auswahl durch FFG ExpertInnen und externe ExpertInnen (Patentanwälte, Patentämter)
Was wird gefördert Gefördert werden bis max. 80 % der anerkennbaren Kosten (max. € 12.500,-).
Min. / max. Förderung 0 / € 10.000,-
Förderbare Kosten Angaben zu den förderbaren Kosten stehen im Leitfaden zum Patent.Scheck und im FFG Kostenleitfaden in der aktuellen Version aufbereitet zur Verfügung.
Min. / max. Laufzeit 12 - 24 Monate
Verfügbarkeit von 03.10.2016 - laufend

Mit dem Patent.Scheck ist eine rasche Abklärung zur Patentierbarkeit anhand einer gemeinsamen Patentrecherche mit Patentämtern möglich. Sie erhalten Unterstützung bei der Patentanmeldung (national wie international) und bei einem Patentmonitoring in direktem Zusammenhang mit dem Ergebnis der Patentrecherche. Eine europäische Patentanmeldung ist mit der Patent.Scheck-Förderung ausgeschlossen. Eine klare Abgrenzung von Projektidee und -inhalt zu einem Einzelprojekt im Basisprogramm muss erkennbar sein (Prüfung auf Mehrfachförderung). 

  • FFG übernimmt ersten Formalcheck zum kurzgehaltenen Antrag im eCall

  • FFG stellt innerhalb von 2-3 Wochen Förderungsvertrag aus

  • FFG zahlt erste Rate für verpflichtende Phase 1

  • Fördernehmer reicht Detailunterlagen bei Patentamt ein und bezahlt für die ersten Leistungen (Hinweis: der Hashtag im eCall kann, muss aber nicht genützt werden)

  • Fördernehmer und Patentamt recherchieren gemeinsam und interaktiv bis zu einem Ergebnis (verpflichtendes, persönliches Erstgespräch)

  • Resultat Phase 1: JA/NEIN-Ergebnis

  • NEIN: Fördernehmer schickt Abschlussbericht/Recherchebericht und Überweisungsbestätigung an die FFG und beendet damit das Projekt

  • JA: Fördernehmer schickt Abschlussbericht/Recherchebericht und Überweisungsbestätigung an die FFG und nimmt unmittelbar mit einem Patentanwalt Kontakt auf

  • Resultat Phase 2: nationale bzw. PCT-Patentanmeldung

  • Abschluss Phase 2: Fördernehmer schickt Endbericht mit Kopie der jeweiligen Patentanmeldung, Anwaltsrechnung und Überweisungsbestätigung an die FFG

  • FFG zahlt die Restrate für Phase 2 (insgesamt bis zu max. € 10.000,-)

Beschreibung der Zielgruppe:
Der Patent.Scheck konzentriert sich gezielt auf Klein- und Mittelunternehmen (KMU), Startups und auch Unternehmen in Gründung aller Wirtschaftszweige.

Kontakt

Dipl.-Ing. Konstantin Savov
Dipl.-Ing. Konstantin Savov
Programmleitung
T +43 5 7755 1313
konstantin.savov@ffg.at
Gabriele Küssler
Gabriele Küssler
Förderberatung
T +43 5 7755 1504
gabriele.kuessler@ffg.at
Karin Ruzak
Karin Ruzak
Förderberatung
T +43 5 7755 1507
karin.ruzak@ffg.at

Ihr Factsheet: Patent.Scheck - Förderung für den Schutz von Erfindungen!

KMU-Hotline
T +43 (0)5 77 55 - 5000
patentscheck@ffg.at