Patent.Scheck – Förderung, Bedingungen

Schützen Sie Ihre Innovationen
Patent.Scheck

Mit dem Patent.Scheck haben Sie einmal pro Jahr und Forschungsidee die Möglichkeit, mit einem nationalen Patentamt die Patentierbarkeit (verpflichtende Phase 1) abzuklären. Mit der Förderung können zusätzlich Leistungen wie zu Patentanmeldung und Patentmonitoring (optionale Phase 2) bezahlt werden. Die Kosten können sich auf bis zu maximal € 12.500,- belaufen. Die FFG übernimmt davon max. € 10.000,- (das sind 80 %). Klein- und Mittelunternehmen (KMU), Startups bzw. Unternehmen in Gründung können diese Förderung laufend und ohne Themeneinschränkung beantragen.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber FFG - Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
Thema
Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit und Verteidigung, Themenoffen, Umwelt und Energie, Weltraum, weitere Themen
Förderinstrument
Geltungsbereich
national
Partner Nicht benötigt
Einreichung
Einreichung jederzeit möglich
FFG-Bereich
Basisprogramme
Auswahl durch FFG Expert*innen
Was wird gefördert Gefördert werden bis max. 80 % der anerkennbaren Kosten (Gesamtkosten von maximal € 12.500,-).
Min. / max. Förderung 0 / € 10.000,-
Förderbare Kosten Angaben zu den förderbaren Kosten finden Sie im Leitfaden zum Patent.Scheck und im FFG-Kostenleitfaden in der aktuellen Version.
Min. / max. Laufzeit 12 - 24 Monate
Verfügbarkeit von 03.10.2016 - laufend

Was ist ein Patent.Scheck?

Der Patent.Scheck hilft KMU, rasch und mit professioneller Unterstützung abzuklären, ob ihre Innovationsidee patentierbar ist. Im Anschluss fördert er eine (inter)nationale Patentanmeldung, ebenso wie das Monitoring von Patentanmeldungen im Bereich der Innovationsidee.

Patent.Scheck - geeignet für mein Unternehmen?

Jetzt mit wenigen Clicks zur Antwort: Mit dem neuen Selbsttest können Sie jetzt mit wenigen Clicks herausfinden, ob auch Ihr Unternehmen den Patent.Scheck in Anspruch nehmen kann.

Förderdetails und Kriterien

Der Patent.Scheck kann einmal alle 12 Monate beantragt werden. Nach der Bewilligung des Patent.Schecks haben Sie ein Jahr Zeit, um interaktiv mit einem nationalen, recherchierenden Patentamt aus Europa die Patentierbarkeit abzuklären (verpflichtende Phase 1). Sollte eine Patentierbarkeit vom Patentamt empfohlen werden, so fördert der Patent.Scheck weitere zusätzliche Leistungen für Patentanmeldung und Patentmonitoring (optionale Phase 2)Die Kosten für diese Recherche betragen zB beim Österreichischen Patentamt € 1.710,- und werden mit € 1.300,- Zuschuss gefördert.

Eine europäische Patentanmeldung ist von der Patent.Scheck-Förderung ausgeschlossen. Eine klare Abgrenzung von Projektidee und -inhalt zu anderen F&E-Projekten des Unternehmens muss erkennbar sein (Prüfung auf Mehrfachförderung).

Die Gesamtkosten können sich auf bis zu maximal € 12.500,- belaufen. Bei der Patent.Scheck-Förderung übernimmt die FFG max. € 10.000,- (das sind 80 % der anerkennbaren Kosten).

Ablaufgrafik zur Einreichung und Abwicklung

Wie funktioniert die Einreichung und Abwicklung?

  • Sie reichen im eCall eine kurze Beschreibung der konkreten Innovationsidee sowie die geplante wirtschaftliche Verwertung ein
  • Die FFG checkt die Formalkriterien und stellt innerhalb von 2 bis 3 Wochen einen Fördervertrag aus
  • Die FFG zahlt die erste Rate für die verpflichtende Phase 1 (13 % der Fördersumme, bis zu €  1.300,-)
  • Sie reichen Detailunterlagen über den eCall unter Menüpunkt "Projektdaten" mit der Funktion "Daten an das Patentamt übertragen" direkt beim Patentamt ein und bezahlen für die ersten Leistungen

Übertragen Sie mit dem digitalen Datenschlüssel die Detailunterlagen über den eCall an das OPA

  • Sie recherchieren gemeinsam und interaktiv mit dem Patentamt bis zu einem Ergebnis (verpflichtendes, persönliches Erstgespräch)
  • Resultat Phase 1: Patentierbar JA oder NEIN
  • Resultat Phase 1: NEIN > Sie schicken Abschlussbericht, Recherchebericht und Zahlungsbestätigung an die FFG und beenden damit das Projekt
  • Resultat Phase 1: JA >  Sie schicken einen Abschlussbericht, Recherchebericht und Zahlungsbestätigung an die FFG und können unmittelbar mit einem Patentanwalt Kontakt aufnehmen
  • Durchführung Phase 2 mit einem Patentamt und Patentanwalt (Patentanmeldung und Patentmonitoring)
  • Resultat Phase 2: nationale bzw PCT-Patentanmeldung (keine: Anmeldung als europäisches Patent)
  • Abschluss Phase 2: Sie schicken einen Endbericht mit Kopie der jeweiligen Patentanmeldung, Anwaltsrechnung und Zahlungsbestätigung an die FFG
  • Die FFG zahlt die Restrate für Phase 2 (Förderung aus Phase 1 plus Phase 2 von insgesamt bis zu maximal € 10.000,-)

Wer kann einreichen?

Österreichische Klein- und Mittelunternehmen, Startups sowie Einzelpersonen, die für das Vorhaben eine konkrete wirtschaftliche Verwertungsabsicht nachweisen können (zB Unternehmen in Gründung, Betreuung über Gründerzentrum oder vergleichbare Einrichtungen, AplusB-Zentren). Die wirtschaftliche Tätigkeit muss im Vordergrund stehen.

Nützen Sie auch unsere laufend aktuellen FAQ.

COVID-19 - Anpassung zur Förderungsabwicklung: Abweichend zum Leitfaden für das Förderungsangebot Patent.Scheck besteht seit 7.4.2020 und bis auf Widerruf die Möglichkeit einer Verlängerung des Förderungszeitraums um bis zu 3 Monate. Der entsprechende Antrag ist über eCall als Nachricht zu stellen.

Beschreibung der Zielgruppe:
Klein- und Mittelunternehmen (KMU), Startups bzw. Unternehmen in Gründung können diese Förderung laufend beantragen.

Kontakt

Dipl.-Ing. Konstantin Savov
Dipl.-Ing. Konstantin Savov
Programmleitung
T +43 5 7755 1313
konstantin.savov@ffg.at
Gabriele Küssler
Gabriele Küssler
Förderberatung
T +43 5 7755 1504
gabriele.kuessler@ffg.at
Karin Ruzak
Karin Ruzak
Förderberatung
T +43 5 7755 1507
karin.ruzak@ffg.at

Informieren Sie sich und andere mit dem Factsheet zum Patent.Scheck

KMU-Hotline
T +43 (0)5 77 55 - 5000
patentscheck@ffg.at