Making good ideas great: Promoting start-ups.

Förderungen für Start-ups

Mit innovativen Ideen am Markt durchstarten

Jedes Jahr werden in Österreich rund 40.000 Unternehmen gegründet – die meisten sind kleine und mittlere Unternehmen. Viele davon leisten einen wichtigen Beitrag für die österreichische Wirtschaft: durch neues Wachstum, neue Arbeitsplätze und vor allem mit neuen Ideen. Dabei brauchen sie starke Partner: Gerade Startups sind als junge, innovative Unternehmen besonders auf Unterstützung angewiesen.

Wenn es um Forschungs- und Innovationsförderung geht, ist die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG die erste Adresse in Österreich. Sie unterstützt als One-Stop-Shop für wirtschaftsnahe Forschung junge Unternehmen bei der Entwicklung, Umsetzung und Markteinführung ihrer Ideen. Jährlich investiert die FFG über 70 Millionen Euro für Projekte von Startups.

Von der Spin-off-Phase bis zur Markteinführung

Das FFG-Angebot an Förderungen und Services reicht von der Ideenfindung (Spin-off Fellowship, Innovationsscheck, Patent.Scheck, Impact Innovation), Produktentwicklung (Projekt.Start, Startup-Förderung) bis zur Markteinführung (Markt.Start). Die Förderungen sind in der Regel themenoffen und decken bis zu 80 % der Gesamtkosten ab.

Welche Unternehmen zählen als Startup für die FFG?

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU),
  • deren Gründung zu Beginn des F&E-Projektes nicht länger als 5 Jahre zurückliegen (Ersteintragsdatum im Firmenbuch/FirmenCompass),
  • und die neu sind (keine Umgründungen, neuen Standorte, Zusammenschlüsse bestehender Unternehmen etc.).

 

News


Connect Day 2024: über 1.300 Teilnehmende

Erneut Rekord eingestellt: Connect Day 24 geht mit mehr als 250 Investor*innen vor Ort und rund 1.500 Matchmaking-Sessions über die Bühne.

weiterlesen

#SuccessStory: Abhörsicher dank Photonenschlüssel

In Sachen Kryptographie gelingt mittels Quantentechnologie der sprichwörtliche Quantensprung. Die Datenverschlüsselung über verschränkte…

weiterlesen

Österreich signiert "Zero Debris Charter"

Im Rahmen des Weltraumgipfels der ESA in Brüssel wurde vergangene Woche die "Zero Debris Charter" vorgestellt, mit der bis 2030 die…

weiterlesen