COST – European Cooperation in Science and Technology

Finanzielle Unterstützung für Forschungsnetzwerke in Europa und weltweit

COST ist neben Horizon Europe eine der wichtigsten Säulen der Förderung von Forschungszusammenarbeit in Europa und damit ein essentieller Baustein des Europäischen Forschungsraums (EFR). Durch COST-Aktionen werden thematisch offene Forschungsnetzwerke gefördert. Auf diese Weise wird der Wissensaustausch zwischen Forschenden sowie eine verbesserte Koordination von Forschungsaktivitäten inklusive der Verbreitung ihrer Ergebnisse ermöglicht. COST bietet außerdem die wertvolle Möglichkeit, Nachwuchsforscher:innen in Netzwerke mit einzubeziehen und durch maßgeschneiderte Aktivitäten zu ihrer Weiterbildung beizutragen.

 

COST ist ein Widening Programm

COST wird in Horizon Europe vollständig der „Widening“-Programmlinie zugeordnet und startet ab 1.11.2021 unter diesen neuen Voraussetzungen. Die Verankerung unter den Widening Agenden gehen mit weitgreifenden Änderungen des Programms einher, welche den Fokus auf die Unterstützung und Förderung so genannter Inclusiveness Target Countries (ITCs) unterstreicht. ITCs sind durch niedrigere Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationskapazität gekennzeichnet. Die spezifische Unterstützung der Widening Länder in COST ist im Arbeitsprogramm definiert. 80% des Gesamtbudgets von COST werden für Maßnahmen verwendet, die vollständig auf Widening Ziele abgestimmt sind. 50% des Budgets sind für Networking Aktivitäten zum Nutzen von Forscher:innen aus ITCs und New Neighbour Countries reserviert.

Die COST Aktion als Vernetzungsinstrument

COST ermöglicht den Auf- und Ausbau von Netzwerken und bündelt damit nationale Forschungsinitiativen in sogenannten transnationalen "COST-Aktionen". Im Rahmen dieser COST Aktionen finanziert COST wissenschaftliche Veranstaltungen (Workshops, Training Schools und Konferenzen), erstattet Reisekosten zu wissenschaftlichen Zwecken (Short Term Scientific Missions und Treffen der sogenannten Management Committees) und fördert Publikationen.

Damit finanziert COST selbst keine Forschung (Personalkosten), stellt aber die Infrastruktur zur Verfügung, die es Teilnehmenden aus dem akademischen und nicht akademischen Bereich aus Europa und der ganzen Welt ermöglicht, ihre Expertise auszutauschen und miteinander zu kooperieren.

COST als Bottom-Up Programm ohne thematische Ausrichtung

COST ist ein thematisch offenes Förderprogramm. Gefördert werden Aktionen aus allen wissenschaftlichen Feldern, vielfach mit interdisziplinärem und/oder intersektoralem Ansatz.

Das Wichtigste in Kürze

Programmeigentümer/ Geldgeber COST Europäische Kommission
Thema
Projektart
Finanzierung
international
Einreichung
Einreichung jederzeit möglich
Zielgruppe COST steht allen Personen aus dem akademischen & nicht akademischen Bereich offen. Wichtige Voraussetzung bildet ein national finanziertes Forschungsvorhaben (Auftragsforschung, Förderung durch Forschungsförderungsfonds, Privatfinanzierung durch Unternehmen, Eigenfinanzierung und/oder sonstige Finanzierung). Das COST Programm richtet sich explizit nicht NUR an Forscher:innen, sondern an alle relevanten Fachkräfte, die zur erfolgreichen Vernetzung eines bestimmten Themas beitragen können.
Was wird gefördert Gefördert werden Netzwerke zur Koordination und Weiterentwicklung nationaler Forschungsinitiativen. COST finanziert Reisekosten für die Teilnahme an Meetings, Organisationskosten von so genannten Short Term Scientific Missions (STSM), Training Schools, Konferenzen, etc. sowie die Vernetzung & Verbreitung von Forschungsergebnissen.
Welche Kosten werden gefördert? Reisekosten, organisatorische Kosten für STSMs, Training Schools, Konferenzen, Workshops, etc. Administrative Kosten für den Grant Holder. COST fördert KEINE Forschung und/oder Personalkosten.
Min. / max. Laufzeit 48 - 48 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.1971 - laufend

Kontakt

Mag. Dr. Ines Haberl
Mag. Dr. Ines Haberl
Programmbetreuung
T +43 5 7755 4103
Gudrun Reisenauer
Gudrun Reisenauer
Assistenz
T +43 5 7755 4111

Ausschreibungen

Testimonials

„COST ermöglicht auch jungen ForscherInnen die einfache Teilnahme an großen, internationalen Forschungsprojekten mit exzellenten Partnern."
„Kein anderes Programm ermöglicht diesen einfachen Zugang zu länderspezifischen Informationen und Erfahrungen.“

„COST ist die beste Möglichkeit, europäische Forschung sichtbar zu machen und sich in der Community zu vernetzen.“