Nationales Koordinierungszentrum Cybersicherheit

Netzwerk zur Stärkung europäischer Cybersecurity-Kapazitäten
NCC-AT

Das Nationale Koordinierungszentrum Cybersicherheit Österreichs ist eine Kooperation von Bundeskanzleramt (BKA) und FFG, und bildet als Teil des EU-weiten Netzwerks nationaler Koordinierungszentren zusammen mit dem Europäischen Kompetenzzentrum für Cybersicherheit (ECCC) den neuen europäischen Rahmen zur Unterstützung der Innovations- und Industriepolitik im Bereich der Cybersicherheit.

Das Europäische Cybersicherheits-Kompetenznetzwerk, bestehend aus ECCC und nationalen Koordinierungszentren, wird die Kapazitäten der Technologiegemeinschaft für Cybersicherheit stärken, die europäische Wirtschaft und Gesellschaft gegen Cyberangriffe abschirmen, Exzellenz in der Forschung sichern und die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie in diesem Bereich verbessern. Übergeordnete Ziel ist eine bessere Bündelung von Investitionen in Forschung, Technologie und industrielle Entwicklung im Bereich der Cybersicherheit.

Weitere Ziele sind:

  • Verbesserung der Cyberabwehrfähigkeit,
  • Entwicklung und Markteinführung neuer europäischer Cybersicherheitstechnologien,
  • Unterstützung von Start-ups und KMU im Bereich Cybersicherheit,
  • Förderung von Forschung und Innovation im Bereich der Cybersicherheit,
  • Stärkung der Kompetenzen und der Kooperation im Bereich der Cybersicherheit,
  • Stärkung der digitalen Souveränität Europas.

 

Die Gesamtkoordination des Nationalen Koordinierungszentrums Cybersicherheit Österreich liegt beim Bundeskanzleramt (BKA). Das BKA agiert hierbei als Nationale Kontaktstelle und ist im Verwaltungsrat (Governing Board - GB) des ECCC vertreten. Die FFG unterstützt das BKA, übernimmt die Förderberatung und hilft der Community beim Kompetenzaufbau sowie bei der Antragstellung und Vernetzung.

Das europäische Netzwerk der nationalen Koordinierungszentren wird den Austausch zwischen den Mitgliedstaaten intensivieren und es interessierten Parteien aus Regierung, Industrie und Forschung in der Europäischen Union ermöglichen, schneller und einfacher Partner für multilaterale Projekte zu finden, um so die digitale Souveränität der EU zu stärken. Innerhalb jedes EU-Mitgliedsstaates wird das nationale Koordinierungszentrum den Dialog und den Austausch zwischen interessierten nationalen Partnern fördern und intensivieren. Auf diese Weise wird der Informationsfluss zum European Cybersecurity Competence Centre  (ECCC) konsolidiert, um die nationale Cybersicherheitsgemeinschaft optimal zu unterstützen und sicherzustellen, dass die nationalen Interessen in den zukünftigen Arbeitsprogrammen des ECCC wirksam vertreten werden.

 

Ausschreibungen im Bereich Cybersicherheit:

 

Das Wichtigste in Kürze

Programmeigentümer/ Geldgeber BKA - Bundeskanzleramt Österreich
Thema
Projektart
Finanzierung
national
international
Zielgruppe Adressiert werden alle Akteure mit wissenschaftlichen, technologischen oder innovativen Fähigkeiten im Themenbereich Cybersecurity. Besonders hervorgehoben sind KMUs, aber auch Industrie, Universitäten und Forschungseinrichtungen.
Auswahl durch Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip.
Was wird gefördert Forschungs-, Technologie- und Innovationsmaßnahmen im Bereich Cybersicherheit werden aktuell durch die Programme „Horizon Europe“ und „Digital Europe“ sowie durch Beiträge der Mitgliedsstaaten gefördert. Förderungen direkt durch das NCC für die Einführung und Verbreitung modernster Cybersicherheitslösungen sind in Planung.
Min. / max. Förderung Es gelten die Förderrichtlinien der jeweiligen Programme. / -
Welche Kosten werden gefördert? Die förderbaren Kosten werden in den Programmen "Horizon Europe" und "Digital Europe" festgelegt. Eigene Förderungen direkt durch das NCC für die Einführung und Verbreitung modernster Cybersicherheitslösungen sind noch in Planung.
Min. / max. Laufzeit 0 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2022 - 31.12.2024

Kontakt

DI Matthias Grabner
DI Matthias Grabner
Experte Cybersicherheit
T +43 5 7755 4208
DI Jeannette Klonk
DI Jeannette Klonk
Nationale Kontaktstelle und Koordination Cluster 3 "Zivile Sicherheit für die Gesellschaft" in Österreich
T +43 5 7755 4401