ERA-NET SysBio

Towards a European Research Area for Systems Biology

Zur multinationalen Förderung der Systembiologie haben sich 12 Länder mit ihren nationalen Genomforschungsprogrammen im Jahr 2006 zum ERA-NET Systembiologie (ERASysBio) zusammengeschlossen: Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, die Niederlande, Norwegen, Slowenien und Russland.

Details

Programmeigentümer/ Geldgeber ERA-NET SysBio
Thema
Lebenswissenschaften
Förderinstrument
Geltungsbereich
international
Partner

Erforderlich

Gefördert werden transnationale kooperative Verbundprojekte. Konsortien müssen aus Forschungsgruppen aus mindestens drei Ländern (davon mind. 2 beteiligten ERA-NET-Partner-Länder) bestehen.

Einreichung
Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich
Thematische Programme
Was wird gefördert Die Förderung wird auf dem Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt und setzt bei Wirtschaftsunternehmen - je nach Forschungsstufe - eine Eigenbeteiligung von mindestens 50% voraus. Vorhaben universitärer und anderer akademischer Forschungsgruppen können mit bis zu 100% der zusätzlichen Ausgaben gefördert werden.
Min. / max. Förderung 0 / Vom Projekt abhängig!
Förderbare Kosten Es können Personalkosten, Materialkosten, Gerätekosten Reisekosten, und Overheads (max. 20% d. Personalkosten) gefördert werden.
Min. / max. Laufzeit 0 - 36 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2008 - 01.01.2008

Programm abgeschlossen - keine weitere Ausschreibung"

 

Durch transnationale Förderinitiativen soll von ERASysbio der interdisziplinäre Forschungsansatz und die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft gefördert und ausgebaut werden.

Beschreibung der Zielgruppe:
Zielgruppe sind Forschungsgruppen aus dem universitären und außeruniversitären Bereich sowie Wirtschaftsunternehmen mit Sitz in Österreich.

Weitere Informationen