Dr. Gertraud LEIMÜLLER, MPA (Harvard)

Gertraud Leimüller„Über Open Innovation wird das Innovationssystem stärker mit den Bedürfnissen und Problemlagen von Märkten und Gesellschaft gekoppelt. Das, was Kunden künftig benötigen, wird sehr früh in die Programmierung und das Agenda Setting von Innovationsprozessen eingebaut – Kundenbedürfnisse werden gewissermaßen der Startpunkt eines Innovationsprojekts. Damit werden neue Lösungen am Markt und in der Gesellschaft stärker akzeptiert und die generell sehr hohe Floprate von Innovation kann entscheidend verringert werden.“

Kurzbiographie

Ausbildung

- 2004/2005 Studium an der Harvard University, USA. Abschluss: Master in Public Administration (MPA). Konzentration auf Innovationspolitik, Leadership und Management.
- 2004/05 Studium am Massachussetts Institute of Technology (MIT), USA. Konzentration auf Innovationsmanagement sowie Methoden für Open Innovation und User Innovation, insbesondere bei Professor Eric von Hippel, dem Begründer des User Innovation Konzeptes.
- 1997 Dr. rer. nat., Universität Wien, Doktoratsstudium Ernährungswissenschaften
- 1993 Mag.rer.nat, Universität Wien, Diplomstudium Ernährungswissenschaften

Berufliche Tätigkeit

- Seit 2006: Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin von winnovation consulting gmbh (www.winnovation.at). Spezialisierung auf:
o Innovationsstrategien für Unternehmen und öffentliche Organisationen
o Konzeption und Begleitung von Open Innovation und User Innovation-Projekten, u.a.globale Expertise Search (Lead User, Lead Expert Suche), Nutzung von Analogous Market Effects (Cross-Industry), Lead User Method, etc.
o Innovation Assessment – Messung der Innovationsfähigkeit von Organisationen und spezifisch ihrer Fähigkeit, Open Innovation dauerhaft anzuwenden und ihre Resultate in die Organisation zu integrieren

Kunden in Österreich, Deutschland, Schweiz, UK, Belgien und Dänemark.

Fachpublikationen u.a.

o „Wissen aus analogen Märkten für Innovationen nutzen – Gründe und Vorgehensweisen“ – Marion K. Poetz und Gertraud Leimüller in: Innovationen durch Wissenstransfer, Springer Gabler 2014
o "Gründen mit Konzept – ein Handbuch für Gründerinnen und Gründer " im Auftrag der Initiative i2b & Go! von Erste Bank und Wirtschaftskammer Österreich (1. Auflage 2007 bis 7. Auflage 2015)
o „Konfiguration von Innovationsnetzwerken“: Studie gemeinsam mit Prof. Viktor Mayer-Schönberger und Ines Mergel, Harvard University, im Auftrag der Österreichischen Industriellenvereinigung 2008.
o „Innovator, Imitator oder Idiot“, Wieser Verlag, 2013
o „Mach was G`scheits“: Innovationsbuch im Auftrag des WIFI/Unternehmerservice der Wirtschaftskammer Österreich 2006.

- 2006 - 2013 gewählte Vorsitzende von Kreativwirtschaft Austria (KAT), der bundesweiten Creative Industries Plattform in der Wirtschaftskammer Österreich www.kreativwirtschaft.at
- seit Ende 2013: gewählte stellvertretende Vorsitzende von Kreativwirtschaft Austria
- seit Februar 2007: Kolumnistin zu Innovation – wöchentliche Innovationskolumne „Gewagt Gewonnen“ in der Tageszeitung Salzburger Nachrichten. Im Internet unter: http://salzburg.com/gewagtgewonnen/
- seit 2010: Lektorin an der Donau-Universität Krems zur „Lead User Method“ im Innovationsmanagement
- 1999 – 2008 Lektorin an der Universität Wien, Fakultät für Naturwissenschaften
- Juli 1994 bis April 2006: Redakteurin der Tageszeitung Salzburger Nachrichten, Büro Wien.
Schwerpunkte: Wirtschaftspolitik, insbesondere Forschungs-, Steuer-, Arbeitsmarkt- und Budgetpolitik (ab 1999); Landespolitik (1998); Wissenschaft (1994 – 1998)
- 1990 – 1994: Freie Journalistin bei der Tageszeitung Der Standard, Wien

Mitgliedschaften in Gremien und Jurys

- 2010 – 2011: Mitglied des EU Expert Panels Services Innovation, beratend für die EU-Kommission, Generaldirektion Enterprise and Industry tätig
- 2012 – 2014: Mitglied der European Creative Industries Alliance (ECIA) Policy Learning Platform, EU-Kommission, Generaldirektion Enterprise and Industry
- Jurymitglied in internationalen und nationalen Innovations- und Businessplanprogrammen wie Horizon2020, Netzwerkprogramm COIN, S2B – Science to Business Award, i2b Businessplan-Wettbewerb etc.

Sonstiges

- Ausgezeichnung Medienlöwin 2006
- 2004/05 Fulbright-Stipendium USA
- 2003 – 2006 Vorsitzende des Managerinnennetzwerks EWMD (European Women for Management Development), Regionalgruppe Wien

Fotocredit: NEWS / Ian Ehm

Weitere Informationen