BM Hofer besucht Europas größtes Tunnelforschungszentrum

Im steirischen Erzberg entsteht das „Zentrum am Berg“, ein europaweit einzigartiges Tunnelforschungszentrum. Bei einem Betriebsbesuch überzeugte sich Innovations- und Technologieminister Hofer vom Fortschritt der Arbeiten.

Im Bild (v.l.n.r.): Univ.-Prof. Wilfried Eichlseder (Rektor der Montanuniversität Leoben), Bundesminister Norbert Hofer, Univ.-Prof. Robert Galler (Leiter des Zentrums am Berg), Klaus Pseiner (Geschäftsführer der FFG). Foto: BMVIT/Mike Ranz

 

Im Steirischen Erzberg entsteht mit dem "Zentrum am Berg" eine europaweit einzigartige Infrastruktur für wissenschaftliche und angewandte Forschung rund um den Bau und Betrieb von Tunnelanlagen. Mit dem Projekt sollen die österreichische Technologieführerschaft in der Tunnelbautechnik weiter ausgebaut und gestärkt sowie neue Querschnittstechnologien durch Einbeziehung neuer Branchen entwickeln werden. In der Anlage sollen unter anderem moderne Bautechnologien, Betontechnologien, technische Installationen wie Lüftungen und sicherheitstechnische Anlagen entwickelt und getestet werden. Darüber hinaus soll die Infrastruktur auch als Trainings- und Schulungszentrumzentrum für Einsatzorganisationen, für Wartungs- und Instandhaltungspersonal sowie Nutzern der Straßen- u. Bahninfrastruktur dienen. Noch während der aktuellen Bauphase haben erste Forschungsarbeiten begonnen.
 

Foto: BMVIT/Mike Ranz

 

Von den rund 30 Millionen Euro Gesamtkosten werden sechs Millionen vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) getragen und über die FFG abgewickelt. Weitere Mittel steuern das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) sowie das Land Steiermark und die Montanuniversität Leoben bei. Die Finanzierung des laufenden Betriebs soll durch Forschungsvorhaben mit der Wirtschaft sichergestellt werden.