FFG unterzeichnet Abkommen mit südkoreanischer Agentur

Zusammenarbeit soll intensiviert werden - jährliche Arbeitspläne vereinbart

Mit der Unterzeichnung eines Kooperationsabkommens am Freitag, 6. März, haben Österreich und Südkorea durch die zuständigen Agenturen FFG und KIAT eine engere Zusammenarbeit in der angewandten Forschungsförderung vereinbart.

Foto (v.l.n.r.): Jae-Hoon Chung (KIAT) und Klaus Pseiner (FFG)

Klaus Pseiner, Geschäftsführer der FFG und Jae-Hoon Chung, Präsident von KIAT (Korea Institute for Advancement of Technology) wollen mit dem Abkommen die Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung zwischen den beiden Ländern verstärken.

Das Abkommen wurde vorerst als Rahmenvereinbarung für vier Jahre mit der Option auf Verlängerung abgeschlossen. Konkrete gemeinsame Maßnahmen zur Unterstützung der jeweiligen Forschungsgemeinden werden anhand jährlicher Arbeitspläne vereinbart. In diesem Rahmen sollen gemeinsame thematische Schwerpunkte identifiziert, Workshops und Vernetzungstreffen veranstaltet und gemeinsame Forschungsprojekte initiiert werden.