Nächste Runde in europäischer KMU Champions League: 7 österreichische Unternehmen erfolgreich

KMU aus Oberösterreich, Niederösterreich und Wien erhalten 350.000 Euro Forschungsmittel aus "Horizon 2020"

Nächste Runde in der europäischen KMU Champions League: Im KMU Instrument (Phase 1) konnten in der jüngsten Runde sieben Unternehmen aus Österreich überzeugen und in einem hoch kompetitiven Verfahren jeweils 50.000 Euro an europäischen Fördermitteln einwerben. Damit fließen aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm "Horizon 2020" weitere 350.000 Euro nach Österreich. "Österreichs KMU sind im europäischen Wettbewerb sehr erfolgreich und wir unterstützen sie als Nationale Kontaktstelle bestmöglich mit unserem umfangreichen Info- und Beratungsangebot", so Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, die beiden Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG. Die FFG bietet u.a. Proposal Checks, Interviewtrainings und Webinare zu den jeweiligen Ausschreibungen an und unterstützt die Unternehmen auch nach erfolgreicher Einreichung bspw. bei der Suche nach geeigneten Business-Coaches und in der Projektabwicklung.


Quelle: Europäische Kommission

Die sieben erfolgreichen KMU aus Österreich erhalten die Mittel, um eine Business Feasibility Studie durchführen zu können. Basierend auf diesem Business Plan kann die Markteinführung schneller und effizienter in Angriff genommen werden. Vier der erfolgreichen Unternehmen kommen aus Wien, zwei aus Oberösterreich und eines aus Niederösterreich:

  • RIKA Innovative Ofentechnik GmbH (Oberösterreich)
  • GROMA247 Branderkennung GmbH (Oberösterreich)
  • VELLO GmbH (Wien)
  • Nachfolger GmbH (Wien)
  • Weekend Magazin Wien GmbH (Wien)
  • CogVis Software und Consulting GmbH (Wien)
  • CyberTrap Software GmbH (Niederösterreich)


Das KMU-Instrument ist Teil des Pilotprojekts des für das nächste EU-Forschungsrahmenprogramm "Horizon Europe" vorgesehenen Europäischen Innovationsrates (European Innovation Council, EIC). Es richtet sich an Kleine und Mittlere Unternehmen mit radikalen neuen Ideen, die gezielt gefördert werden, ihre Produkte und Dienstleistungen mit disruptivem Potenzial auf den Markt zu bringen. Den Unternehmen stehen u.a. kostenlose Coachings zur Verfügung.

Kontakt

Mag. Christian Frey
Mag. Christian Frey

T +43 5 7755 4204
christian.frey@ffg.at