Zwei ERC-"Proof of concept"-Grants für Forscher in Österreich

Jens Blechert (Universität Salzburg) und Stefan Ameres (IMBA/ÖAW) erhalten Förderung des Europäischen Forschungsrates – FFG-Geschäftsführer Egerth und Pseiner gratulieren den beiden Forschern

Erfolgreich auf dem Weg Richtung Markt, nun auch mit ERC-Unterstützung: Wie der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) heute bekannt gegeben hat, erhalten zwei in Österreich tätige Forscher den jeweils mit bis zu 150.000 Euro dotierten "Proof of concept"-Grant: Jens Blechert (Universität Salzburg) und Stefan Ameres (Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften). Die beiden Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, gratulieren den beiden Forschern und betonen den hohen Stellenwert des "Proof of concept"-Grants: "Damit bekommen exzellente Forscherinnen und Forscher die Möglichkeit, bspw. Unternehmen zu überzeugen, in ihre Technologie zu investieren."
 

Der "Proof of Concept"-Grant fördert WissenschafterInnen, die bereits einen ERC-Grant erhalten haben und eine aus dem ERC-Projekt entstandene Idee hinsichtlich ihres Potentials für vermarktbare Innovationen testen wollen. Der Grant ist mit bis zu 150.000 Euro für 18 Monate dotiert. Mögliche Aktivitäten umfassen z. B. Tests, Erstellung einer IPR-Strategie (Strategie zur Verwertung geistiger Eigentumsrechte) und Marktforschung. Die nächste Einreichfrist endet morgen (11. September 2018), im Oktober wird dann die nächste Ausschreibung öffnen.
 

Das EU-Forschungsrahmenprogramm "Horizon 2020" ist das weltweit größte, transnationale Programm für Forschung und Innovation. Rund 75 Milliarden Euro stehen im Zeitraum 2014 bis 2020 zur Verfügung. Das Spitzenforschungsprogramm ERC wird innerhalb "Horizon 2020" abgewickelt und unterstützt ForscherInnen in verschiedenen Karrierestufen bei ambitionierten Forschungsvorhaben. 
 

Die FFG bietet als Nationale Kontaktstelle (National Contact Point, NCP) ein breitgefächertes Informations- und Unterstützungsangebot. Diese Maßnahmen werden von mehreren Ministerien (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung/BMBWF, Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort/BMDW, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie/BMVIT und weiteren) und der Wirtschaftskammer Österreich finanziert. Betreffend ERC reicht das Angebot von persönlichen Beratungen und AntragsstellerInnen-Trainings der FFG-Akademie über Online-Webinare bis hin zu "ERC Proposal Reading Days" und Proposal-Checks.