„Arbeitsplätze durch Innovation“: AVL List und die tectos gmbh sind steirische Landessieger

Die beiden steirischen Vorzeige-Unternehmen holten sich durch Innovationen und vorbildliche Mitarbeiteraktivitäten den Titel Steirische Landessieger 2018; Bundesminister Hofer und Landesrätin Eibinger-Miedl gratulierten.

Die Initiative „Arbeitsplätze durch Innovation“ würdigt Unternehmen, die sich dank innovativer Produkte oder Dienstleistungen wirtschaftlich exzellent entwickeln und ihren Mitarbeitern überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen bieten. Pro Bundesland werden je ein Großbetrieb und ein Klein- oder Mittelbetrieb ausgezeichnet. In der Steiermark sind das 2018 die AVL List GmbH sowie die tectos gmbh.

Im Rahmen eines Festaktes bei der AVL List GmbH nahmen AVL-CEO Helmut List sowie tectos-Geschäftsführer Dieter Höfler am Freitag im Beisein ihrer Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern und den steirischen Präsidenten der Arbeiterkammer, Josef Pesserl, und der Wirtschaftskammer, Josef Herk, die Auszeichnung „Arbeitsplätze durch Innovation“ aus den Händen von Bundesminister Norbert Hofer, Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl und FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner entgegen.

Auszeichnung der steirischen Landessiegert von "Arbeitsplätze durch Innovation" am 7.9.2018. Im Bild v.l.n.r.: Josef Pesserl, Präsident der Arbeiterkammer Steiermark; Barbara Eibinger-Miedl, steirische Wirtschaftslandesrätin; Bundesminister Norbert Hofer; Helmut List, CEO AVL; Dieter Höfler, Geschäftsführer tectos; Klaus Pseiner, FFG-Geschäftsführer; Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermar. Foto: FFG/Harry Schiffer

 

„Die Steiermark ist ein starker Industriestandort und das Forschungsbundesland Nummer eins in Österreich. Damit das weiterhin so bleibt, nutzen wir die Chancen der Digitalisierung und die Herausforderungen des Fachkräftemangels aktiv und entschlossen an“, betonte Norbert Hofer, Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie bei der Feier und gratulierte den beiden steirischen Landessiegern zu ihren Erfolgen.

„Forschung und Entwicklung sind eine wesentliche Voraussetzung für den Erhalt bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Das haben unsere steirischen Unternehmen, die drei Viertel aller F&E-Ausgaben in der Steiermark tätigen, bereits vor vielen Jahren erkannt. Deshalb zählt unser Bundesland heute zu den innovativsten Regionen in Europa. Herzlichen Glückwunsch an AVL und tectos, die gerade auch im Hinblick auf ihr Umfeld und die Rahmenbedingungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorbild für andere sind“, so Landesrätin Eibinger-Miedl.

FFG-Geschäftsführer Klaus Pseinersagte anlässlich der Ehrung der steirischen Landessieger in Graz: „Innovative und erfolgreiche Betriebe wie AVL und tectos bilden das Rückgrat der Steiermark. Mit dem richtigen Mix an Förderungen gelingt es uns, dass wir gemeinsam Wirkung erzielen und wieder erfreuliche Wachstumszahlen sehen. Der entscheidende Faktor für den Innovationserfolg eines Unternehmens sind aber die Menschen, die mit Kreativität und Engagement wertvolle Leistungen für die Wirtschaft und für die Gesellschaft erbringen und so den Wohlstand unseres Landes absichern“. Die Forschungsförderungsgesellschaft FFG unterstützt als One-Stop-Shop für wirtschaftsnahe Forschung innovative Unternehmen dabei, ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu finanzieren und umzusetzen.

Für den Präsidenten der steirischen Arbeiterkammer, Josef Pesserl, steht das Motto „Arbeitsplätze durch Innovation“ für mehrere Aspekte. Es seien gerade innovationsfreudige Unternehmen, die nicht nur für die Sicherung bestehender und die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze stünden, sondern auch für eine hohe Qualität der Arbeitsplätze: „Unternehmen, die konsequent in Forschung und Entwicklung investieren, schaffen nachhaltige Beschäftigung“. Die beiden auszuzeichnenden Unternehmen seien Paradebeispiele für eine so verstandene Nachhaltigkeit.

Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark, meint: „Die steirische Wirtschaft ist durch einen starken unternehmerischen Spirit und ein Klima des Miteinanders gekennzeichnet. Bei beiden heute ausgezeichneten Unternehmen ist der Anspruch von Exzellenz jeweils sehr ausgeprägt. Das ist auch ein Punkt, der steirische F&E-Unternehmen aller Größen auszeichnet. Als Interessensvertretung schauen wir, dass den steirischen Unternehmen die nötigen Humanressourcen nicht ausgehen, daher haben wir nicht nur das Talentcenter, sondern auch einen gemeinsamen Studiengang von Fachhochschule Campus 02, FH Joanneum und TU Universität Graz initiiert. Denn das Miteinander und der Austausch zwischen Forschungseinrichtungen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen aller Größen ist der Erfolgsgarant der Zukunft.“

 

Ausgezeichnetes Großunternehmen: AVL List GmbH

Prof. Dr. Helmut List, CEO AVL: „Durch Impulse aus der ganzen Welt werden die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von AVL in Österreich angeregt und laufend ausgebaut. Grundsätzlich sehe ich AVL als „Home of Innovation“, das für seine Mitarbeiter ein Umfeld darstellt, in dem kreatives Denken und Handeln gefördert wird und in dem auch das Beschreiten vollkommen neuer und unkonventioneller Wege ermöglicht wird. Damit ist AVL für kreative Forscher und Entwickler sicher ein sehr attraktiver Arbeitgeber.“

AVL List ist, gemessen an Patenten, der innovativste Betrieb Österreichs: Das weltweit größte, unabhängige Unternehmen für die Entwicklung, Simulation und Prüftechnik von Antriebssystemen für PKW, LKW und Großmotoren hält über 1.500 Patente. Und jährlich kommen deutlich über 100 dazu – in 2017 waren es 155 – so viel wie bei keiner anderen Firma in Österreich. Dem entspricht auch die hohe Anzahl an Forschungs- und Innovationsprojekten: Allein in den letzten 5 Jahren hat AVL an über 130 von der FFG geförderten Projekten gearbeitet.

Das 1948 von Hans List gegründete Unternehmen entwickelt heute Antriebssysteme aller Art, Verbrennungsmotoren, Getriebe, E-Motoren, Batterien, Brennstoffzellen und deren Integration in das Fahrzeug. Besondere Schwerpunkte sind derzeit die Elektrifizierung von Fahrzeugantrieben inkl. Hybridlösungen sowie neue Aufgabenstellungen rund um das autonome Fahren. Der weltweite Umsatz beträgt rund 1,55 Mrd. Euro, ca. 10 % dieser Summe gehen jährlich in Eigen-F&E. Weltweit beschäftigt AVL in 45 Niederlassungen mehr als 9.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Am Hauptsitz Graz sind es 3.850 Personen, rund 2.340 sind hier in Forschung und Auftragsentwicklung tätig.

AVL ist es wichtig, verstärkt Frauen für technische Berufe zu begeistern und in der F&E zu beschäftigen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen in den Genuss von flexiblen Arbeitszeitmodellen, barrierefreien Arbeitsplätzen, Gesundheits- und Altersvorsorgeprogrammen und vielen weiteren Vergütungen.

 

Ausgezeichnetes KMU: tectos gmbh

„Innovationen tun uns leid. Ständig ersetzen wir sie durch neue“, heißt es auf der Homepage der tectos gmbh. Das in Graz-Straßgang angesiedelte Engineering-Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Optimierung von Antriebsstrangsystemen für Prüfstände und Prototypen spezialisiert und ist inzwischen weltweit im Bereich Maschinendynamik, Simulation und Berechnung von mechanischen und mechatronischen Testsystemen tätig. Namhafte Automobilhersteller und OEMs sind Kunden des 2004 gegründeten Unternehmens.

tectos CEO Dr. Dieter Höflerdazu: „Intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist die Basis des Erfolgs unseres Unternehmens und ein wichtiger Teil unserer Lösungskompetenz bei Kundenprojekten. Innovation bedeutet manchmal, seiner Zeit voraus zu sein – mit dem großen Vorteil bereits frühzeitig auf neue Entwicklungen und Trends reagiert zu haben. Das schätzen Kunden und fördert gleichzeitig die Innovationsfreude im Team.“

Heuer wurde das Unternehmen bereits zweimal ausgezeichnet: als „Wachstums-Champion“ in der Kategorie Automobilbauer und -zulieferer belegte tectos in einem Ranking der Zeitschrift „profil“ den beachtlichen 3. Platz. Weiters erhielt tectos 2018 den Steirischen Exportpreis der WKO in der Kategorie Kleinunternehmen. Mit einem Exportanteil von über 96 % konnte tectos auch hier die Fachjury von der Innovationskraft der angebotenen Leistungen und Produkte überzeugen. Das Unternehmen hat seinen Mitarbeiterstand von 2013 auf 2017 vervierfacht: von 10 auf 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon sind 26 Personen in der Forschung und Entwicklung aktiv. Flexible Arbeitszeitmodelle und geförderte Aus- und Weiterbildungen gehören zu den Anreizen, mit denen tectos qualifizierte Mitarbeiter anspricht.

 

Die Initiative Arbeitsplätze durch Innovation

Forschung, Bildung und Innovation sind wesentliche Voraussetzungen für Wachstum. Innovative Unternehmen wachsen schneller, können mit dynamischen Entwicklungen besser mithalten und schaffen zusätzliche Arbeitsplätze. Mit der Initiative „Arbeitsplätze durch Innovation“ werden jene Unternehmen vor den Vorhang geholt, die aufgrund ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit eine herausragende Unternehmens- und Beschäftigungsentwicklung aufweisen. Wesentliches Kriterium dabei sind qualitativ hochwertige Arbeitsbedingungen, die innovative Forschungsergebnisse ermöglichen. „Arbeitsplätze durch Innovation“ ist eine Initiative der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG.