Die Volksschule Galileigasse präsentierte die Ergebnisse ihrer Projektwoche “Wir machen uns schlau!” im Haus der Forschung

Am Donnerstag, dem 5. Juni 2014, präsentierten mehr als 150 SchülerInnen der Offenen Volksschule (VS) Galileigasse unter Patronanz der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) und im Beisein von BezirksvertreterInnen im Haus der Forschung die Ergebnisse der Projektwoche „Wir machen uns schlau! Die Volksschule Galileigasse erkundet die Wissenschaft und Forschung in Wien“.

>> Vom 19. – 28. Mai 2014 widmeten sich die Kinder der VS Galileigasse, Wien 9, in einem groß angelegten Schulprojekt unterschiedlichen wissenschaftlichen Themengebieten, luden ForscherInnen für Vorträge an der Schule ein und erkundeten Forschungsinstitute, Bildungseinrichtungen und Museen.

>> Ziel der Projektwoche war es, die Neugier der Kids für Wissenschaft und Forschung zu wecken und das Thema aktiv in den Unterricht einfließen zu lassen. Die Initiative stand zudem ganz im Zeichen des Namenspatrons der Volksschule, Galileo Galilei, dessen Geburtstag sich 2014 zum 450. Mal jährt.

Welche Lebewesen existieren in den Tiefen der Ozeane? Was haben wir uns von den Römern abgeschaut? Warum gibt es im Weltall ein Vakuum? Und überhaupt: Können wir 120 Jahre alt werden? Acht Tage lang stand die Offene Volksschule (VS) Galileigasse ganz im Zeichen der Wissenschaft und Forschung – frei nach einem Zitat ihres Namenspatrons Galileo Galilei: „Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will“. Unter dem Motto „Wir machen uns schlau! Die Volksschule Galileigasse erkundet die Wissenschaft und Forschung in Wien“ fand vom 19.- 28. Mai 2014 eine Forschungsprojektwoche statt, in der sich im Unterricht alles um Themen wie Astrophysik, Ozeanografie, Stadtarchäologie, Medizin oder Materialkunde drehte.

Die Resultate der Projektwoche wurden am Donnerstag, dem 5. Juni 2014 im Haus der Forschung der Öffentlichkeit in Form von Plakaten, Texten, Basteleien präsentiert. Unter Patronanz der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG – vertreten durch Geschäftsführerin Dr. Henrietta Egerth - und im Beisein von Bezirksschulinspektorin Michaela Dallinger, Bezirksvorsteher-Stellvertreter Mag. Thomas Liebich und Roland Wolf als Vertreter des Landesverbandes Wien der Elternvereine an den öffentlichen Pflichtschulen stellten die SchülerInnen ihre Projektergebnisse vor und untermalten die Erlebnisse mit kleinen Sketches, Gesängen und Vorträgen.

Vom Wissensdurst zum Interesse an Wissenschaft

FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth zeigte sich begeistert von der kreativen und vielfältigen Umsetzung der Projektergebnisse. „Wenn ich diese wissbegierigen Kids sehe, mache ich mir keine Sorgen um die Zukunft Österreichs und den wissenschaftlichen Nachwuchs“, kommentierte sie ihre Eindrücke und ergänzte: „Wir würden uns wünschen, dass es mehr dieser engagierten Initiativen gibt, die die Neugierde der Kinder möglichst früh fördern und unterstützen.“

Elisabeth Suttner, Direktorin der VS Galileigasse fasste die Motivation für die Durchführung der Projektwoche zusammen: Die Wissenschaft geht davon aus, dass uns das Bedürfnis nach Neuem angeboren ist. Bereits kleine Kinder wollen alles untersuchen und testen. Sie sind neugierig darauf, was die Welt zu bieten hat. Sie erleben das Neue als spannend und ungemein interessant. Diese kindliche Neugier wollen wir in unseren Schülerinnen und Schülern erhalten, sie zulassen und ausbauen, um aus bloßer Neugier echten Wissensdurst zu entwickeln.“

Spannende Projektwoche mit renommierten Forscherinnen und Forschern

Eine Unmenge an Fragen stand am Beginn der Aktion, die vom Elternverein unterstützt und von der Lehrerschaft mit großem Engagement umgesetzt wurde: Die Schülerinnen und Schüler zwischen 6 und 10 Jahren aus neun Klassen besuchten dazu auswählte Universitäts- und Forschungsinstitute sowie Museen und Bildungseinrichtungen in Alsergrund und in den umliegenden Bezirken und ließen sich von WissenschafterInnen ihre Fragen beantworten. Umgekehrt kamen ForscherInnen in die Klassen und erzählten über ihren Werdegang, ihre Ausbildung, ihren Alltag und ihre Projekte.

Unter anderem besuchte Werner Gruber, Direktor der Wiener Sternwarten & des Planetariums – u.a. bekannt als Mitglied der Kabarettgruppe „Science Busters“ – die Schule und sprach mit den Kids über das Planetensystem sowie über die Luft und ihre besonderen physikalischen Eigenschaften. Die Meeresbiologin Monika Bright vom Institut für Limnologie und Bio-Ozeanografie der Universität Wien erzählte, welche Tiere es in den Tiefen der Ozeane zu entdecken gibt. Michaela Müller von der Stadtarchäologie Wien hielt gleich zwei Vorträge. Sie beschrieb einerseits das Leben im Mittelalter und entführte andererseits in die Kultur der Römer. Ihre Erlebnisse besprachen die SchülerInnen gemeinsam mit ihren LehrerInnen im Klassenverband und dokumentierten die Ergebnisse auf unterschiedlichste Art und Weise.

Zum 450. Geburtstag von Galileo Galilei

Die Projektwoche stand ganz im Zeichen von Galileo Galilei, dem Namenspatron der Volksschule, dessen Geburtstag sich im Jahr 2014 zum 450.Mal jährt.

 

Rückfragen zur Initiative:

Dipl. Päd. Elisabeth Suttner
Direktorin der Volksschule Galileigasse
Galileigasse 5
1090 Wien
Tel: +43 1 317 74 35/111
E: vs09gali005k@m56ssr.wien.at