Archiv - Informationen nicht mehr aktuell

Mag. Klaus Rissbacher

Verantwortungsvolle Beschaffung, Verarbeitung und Recycling von Wolfram ‑ ein Beitrag zum ressourcenschonenden und nachhaltigen Wirtschaften

„Das hochschmelzende Metall Wolfram wird für viele Hightech‑Produkte in der Automobil‑ und Bauindustrie, dem Maschinenbau, der Elektronik‑ und Lichtindustrie sowie der Medizin‑ und Energietechnik benötigt. Aus wirtschaftlicher Sicht ist die Verwendung von Wolfram in der Hartmetallindustrie die wichtigste Anwendung.

In den meisten Anwendungen kann Wolfram aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften nicht durch andere Werkstoffe ersetzt werden.

Die größten Wolframvorkommen sind in China zu finden, das Land ist der weltweit führende Rohstoffproduzent. Dementsprechend groß sind die Auswirkungen der chinesischen Rohstoffpolitik auf die weltweite Wolframversorgung und die Rohstoffpreise.

Mit einem ganzen Bündel an Maßnahmen zielt die Plansee‑Gruppe darauf ab, die Versorgung mit Wolfram sicherzustellen. Dazu gehören eine lokale Beschaffungsstrategie, die Finanzierung von neuen Minenprojekten, langfristige Abnahmevereinbarungen mit Minen, die Inhouse‑Verarbeitung von Wolfram vom Konzentrat bis zum Endprodukt, das Recycling und eine Unternehmenspolitik, die darauf abzielt, Wolfram aus Konfliktregionen weder zu kaufen noch zu verwenden.

Bei der Herstellung von Wolfram‑Produkten wird darauf geachtet, Produkt‑Designs zu optimieren und die Auswirkungen der Fertigung auf die Umwelt zu minimieren. Dazu gehören Maßnahmen zur Reduzierung des Material‑ und Energieverbrauchs und zur kontinuierlichen Verringerung von Emissionen.

Mit dem Aufbau von Sammelsystemen, durch Rücknahmevereinbarungen mit Kunden und über Investitionen in moderne Recycling‑Technologien, erhöht die Plansee‑Gruppe den Anteil von rezykliertem Wolfram und sichert damit die langfristige Versorgung.“

Kurzbiographie


PLANSEE
Leiter Förderungsmanagement

Geboren in Österreich absolvierte Herr Rissbacher die HTL Mödling und das Betriebswirtschaftsstudium an der Universität Innsbruck.
Herr Rissbacher startete seine berufliche Karriere 1990 bei der PLANSEE Hochleistungswerkstoffe GmbH. Er verantwortete verschiedene Managementpositionen im Bereich Marketing / Vertrieb, Business Development und General Management von Start-Ups. Er war erfolgreich im Management von Hochleistungswerkstoff-Start-Ups in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Nukleare Fusion, Rennsport, Automobil und Erneuerbare Energien. Eine erfolgreiche Integration dieser Start-Ups in ESA, EU, EURATOM, NASA und nationalen Forschungsprogrammen in Österreich und Deutschland wurde erreicht.

In seiner letzten Position als General Manager des PLANSEE Brennstoffzellen Start-Ups entwickelte er ein umfassendes Produktportfolio und schaffte die Basis für eine neue Business Unit in der PLANSEE Gruppe. Bis Ende 2011 wurden hierbei eine Pilotproduktionslinie in Österreich und eine industrielle Fertigungslinie in USA für SOFC Interkonnektoren erfolgreich aufgebaut.

Seit Anfang 2012 ist Herr Rissbacher verantwortlich für alle öffentlich geförderten Projekte der PLANSEE Gruppe. Bis Mitte 2013 konnten entsprechende Technologieroadmaps erstellt und technische Projekte für die Bereiche Energieeffizienz in der Produktion, Recycling kritischer Rohstoffe, Key Enabling Technology - Pilotlinie für die Halbleitertechnologie und ein FFG Competence Headquarter Programm erfolgreich unter seiner Leitung akquiriert werden.