Österreich und Korea wollen bei Start-ups zusammenarbeiten

Treffen von FFG und aws mit Delegation aus Südkorea am Rande der Softwaredays

Österreich und Korea führen vergleichbare Programme zur Unterstützung von Start-up-Unternehmen durch: Das „Global Incubator Network“ von FFG und aws und das Programm „Born2Global“ des Koreanischen Ministeriums für Forschung, IKT und Zukunftsplanung. Bei einem Treffen in Wien wurde eine noch engere Zusammenarbeit vereinbart.

Haben eine engere Zusammenarbeit im Start-up-Bereich vereinbart: Henrietta Egerth (FFG), Michael Otter und Matthias Bischof (aws), Phillip Kim (Ministry of Science, ICT and Future Planning, Korea), Kim Jong Kap, Hong Seok, Jung-Min Woo (Korea Software Industry Association, KOSA)