Interdisziplinäre Kompetenz aufbauen - Digitale Technologien 2023

Qualifizierung von Mitarbeiter:innen zur Erhöhung der Kompetenzen im interdisziplinären Arbeiten, Innovieren und/oder Forschen in digitalen Themenfeldern
Ausschreibung offen von 14.12.2023 12:00 bis 28.03.2024 12:00
Programmeigentümer/Geldgeber
BMK - Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Die Ausschreibung „Digitale Technologien 2023“ zielt auf digitale Technologien in ausgewählten Themen ab. Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) stellt mehr als 12 Millionen Euro für kooperative F&E-Projekte, Sondierungen und Qualifizierungsnetzwerke zur Verfügung. Die Ausschreibung „Interdisziplinäre Kompetenz aufbauen - Digitale Technologien 2023“ fördert Qualifizierungsnetzwerke. Diese sollen die Qualifizierung für interdisziplinäres Arbeiten, Innovieren und/oder Forschen steigern. Hierfür stehen mehr als 2 Millionen EUR an Fördergeld zur Verfügung.

Anlässlich dieser und der weiteren Ausschreibung im Themenfeld Digitale Technologien: "Mit Regulierung und Souveränität zur Innovation - Digitale Technologien 2023" findet online am 11. Jänner 2024 und in Wien am 18. Jänner 2024 jeweils eine Vernetzungsveranstaltung statt.

 

Was wird gefördert?

Es werden Qualifizierungsnetzwerke in Themenfeldern der Digitalen Technologien gefördert.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderquote beträgt maximal 100%.

Was sind die Einreichkriterien?

Die jeweiligen Einreichkriterien sind im Instrumentenleitfaden und spezifisch für diese Ausschreibung im Ausschreibungsleitfaden angegeben.

Was brauche ich für eine Einreichung?

Die Einreichung erfolgt über das eCall-System der FFG, in dem der Projektinhalt und die –kosten dargestellt werden. Je nach Organisationsform und -größe sind weitere Unterlagen erforderlich.

Wann gibt es eine Entscheidung?

Die Förderentscheidung erfolgt ca. 2-3 Monate nach Einreichung, spätestens jedoch bis Ende Juni 2024.
Das Instrument der Qualifizierungsnetzwerke ermöglicht eine laufende Einreichung und Begutachtung für Anträge, die bis zum Einreichschluss eingelangt sind. Sind die Fördermittel vor Einreichschluss ausgeschöpft, können im Rahmen dieser Ausschreibung keine weiteren Qualifizierungsnetzwerke gefördert werden. 

Kontakt

DI Dr. Peter KERSCHL
DI Dr. Peter KERSCHL

T 0043577555022
Elisa HAMMEL MSc
Elisa HAMMEL MSc

T 0043577555147
Teresa PFLÜGL MA
Teresa PFLÜGL MA
Beratung über das Instrument Qualifizierungsnetzwerk
T 0043577552303
Mag. Sonja GOSSAR
Mag. Sonja GOSSAR
Beratung über das Instrument Qualifizierungsnetzwerk
T 0043577552312
Mag. Alexander GLECHNER
Beratung über förderbare Kosten
T 0043577556082
Mag. Erwin ECKHART MSc
Mag. Erwin ECKHART MSc
Beratung über förderbare Kosten
T 0043577556095

Downloadcenter

Ausschreibungsleitfaden

Instrumentenleifaden (bei Online-Antrag)

Online-Projektbeschreibung:

Die inhaltliche Beschreibung des Vorhabens und die Aufgaben und Kompetenzen des Konsortiums sind online im eCall einzutragen. Nutzen Sie unser eCall-Tutorial

Kostenleitfaden

Wichtiger Hinweis zum Kostenplan:

Der Kostenplan ist vollständig im eCall auszufüllen. Ausschlaggebend sind einzig die im eCall gemachten Angaben zum Kostenplan. Nutzen Sie unser eCall-Tutorial

KMU-Infos

Hinweis: Die eidesstattliche Erklärung zum KMU-Status ist für unternehmerisch tätige Vereine, Einzelunternehmen, Start-ups und ausländische Unternehmen notwendig. In der zur Verfügung gestellten Vorlage muss – sofern möglich – eine Einstufung der letzten 3 Jahre lt. KMU-Definition vorgenommen werden.

Rechtsgrundlage
Die Ausschreibung basiert auf der Richtlinie für die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH zur Förderung von Forschung, Technologie, Entwicklung und Innovation zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen (FFG-Missionen-Richtlinie).