Gelungene Vernetzung >> drei neue COST-Erfolgsbeispiele

Das themenoffene Programm COST (European Cooperation in Science and Technology) hat die transnationale Koordination von Forschungsinitiativen zum Ziel. Wie dies gelingen kann, zeigen drei aktuelle Erfolgsgeschichten unter Federführung von Forschern an österreichischen Einrichtungen. Die nächste Deadline für Einreichungen ist übrigens am 29. November 2018 und die FFG bietet als Nationale Kontaktstelle wieder ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot. Wer COST kennenlernen möchte, kann dies auch im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft tun, konkret beim COST Informationstag am 6. November 2018.

COST zählt neben "Horizon 2020", dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, zu den wichtigsten Säulen für Forschungszusammenarbeit in Europa und ist damit ein zentraler Bestandteil des Europäischen Forschungsraumes. Das Programm fördert die Vernetzung, den Austausch und die Koordination von nationalen Forschungsaktivitäten sowie die Verbreitung von Ergebnissen im Bereich Forschung, Innovation und Technologie auf europäischer Ebene. Was damit gemeint ist, zeigen die jüngsten Erfolgsbeispiele: Kürzlich wurden die Ergebnisse der letzten Ausschreibung veröffentlicht, in der in Österreich tätige Forscher erstmals mit gleich drei Aktionen überzeugen konnten.

 

Die drei erfolgreichen Main Proposer im Überblick:

  1. "Correlated Multimodal Imaging in Life Sciences" (COMULIS)
    Main Proposer: Andreas Walter, BioImaging Austria-CMI  
    http://www.cost.eu/COST_Actions/ca/CA17121

    Die COST Aktion COMULIS etabliert eine interdisziplinäre Plattform, um verschiedene Bildgebungs- und Mikroskopietechniken miteinander zu korrelieren und zu kombinieren. Dies ermöglicht eine ganzheitliche Visualisierung komplexer biomedizinischer Prozesse mit unterschiedlicher Auflösung und schafft die Verbindung von klinischer und biologischer Bildgebung und Bildverarbeitung.
     

  2. "Implementing nature based solutions for creating a resourceful Circular City"
    Main Proposer: Günter Langergraber, Universität für Bodenkultur Wien  
    http://www.cost.eu/COST_Actions/ca/CA17133
    Die COST Aktion "Circular City Re.Solution" zielt darauf ab, ein Netzwerk zu etablieren, das folgende Hypothese testet: "Ein Kreislaufsystem, das natur-basierte Lösungen (nature-based solutions, NBS) zum Management von Nährstoffen und Ressourcen innerhalb der städtischen Biosphäre implementiert, wird zu einer widerstandsfähigen, nachhaltigen und gesunden städtischen Umwelt führen."

     

  3. "European Topology Interdisciplinary Action"
    Main Proposer: Luca Tubiana, Universität Wien  
    http://www.cost.eu/COST_Actions/ca/CA17139
    Die COST AKtion "European Topology Interdisciplinary Action" zielt darauf ab, eine multidisziplinäre Gemeinschaft von Forschern zu bilden, um das Auftreten und die Effekte von topologischen Eigenschaften in biologischen und weichen Stoffen zu charakterisieren. Ein besseres Verständnis der Wechselwirkung zwischen dem topologischen Zustand eines Systems, seiner dreidimensionalen Struktur sowie seiner generellen Charakteristik wird den Weg zu einer verbesserten Kontrolle über wichtige natürliche Moleküle oder künstlich hergestellte Materialien ebnen. Dies wird beachtliche Auswirkungen sowohl auf Grundlagenwissenschaft als auch für High-Tech-Anwendungen haben. 

 

Möglichkeiten für COST Aktionen

Die nächste Möglichkeit zur Einreichung einer COST Aktion endet am 29. November 2018. Allerdings besteht unabhängig von dieser Einreichfrist immer die Möglichkeit, in laufende COST Aktionen einzusteigen. Die FFG informiert als Nationale Kontaktstelle darüber (https://www.ffg.at/europa/cost/bereiche-at-offen) und stellt auch in Hinblick auf die Einreichfrist Ende November ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot zur Verfügung, das von Beratungen über Proposal Checksbis hin zu Webinaren und Informationsveranstaltungen reicht.

 

Webinar >> 27. September 2018

Für interessierte  EinreicherInnen findet  am 27. September 2018  das Webinar "COST Antragstellung leicht gemacht!" statt. In diesem 1,5-stündigen Training wird u.a. über Beteiligungsregeln und Rahmenbedingungen eines COST Antrages informiert. Weiters gibt es hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Beteiligung am COST Programm. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.ffg.at/europa/veranstaltungen/ffg-akademie_2018-09-27_webinar

 

Netzwerken mit COST >> 6. November 2018

Mehr über COST gibt es auch beim COST Informationstag am 6. November 2018 (13:30 bis 18:00 Uhr) zu erfahren, der im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im Tech Gate Vienna stattfindet. COST Präsident Sierd Cloetingh sowie COST Direktor Ronald de Bruin werden die Schwerpunkte und Ausrichtung von COST präsentieren und österreichische COST-TeilnehmerInnen ihre Erfahrungen erläutern.