Die FFG im internationalen Kontext

Internationale Kooperation gilt als Voraussetzung für weltweiten Wissensfortschritt. Internationale Partnerschaften in zukunftsweisenden Forschungsgebieten leisten einen erheblichen Beitrag zur Lösung der großen globalen und sozialen Herausforderungen.

Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft ist die Förderungsinstitution für die unternehmensnahe Forschung, Entwicklung und Innovation in Österreich. Als "One-Stop-Shop" mit einem ausdifferenzierten und zielgerichteten Programmportfolio öffnet sie den heimischen Unternehmen und Forschungsinstituten den Zugang zu unbürokratischer und rascher Förderung von Forschungsvorhaben.

Die FFG konnte mit ihren Aktivitäten in den vergangenen 10 Jahren maßgeblich dazu beitragen, die Rückflüsse aus dem EU-Forschungsprogramm zu steigern und auf einem hohen Niveau zu halten. Insgesamt konnte knapp eine Milliarde Euro aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm an Projektförderungen nach Österreich geholt werden. Auch die heimischen Weltraumaktivitäten konnten im Rahmen der Europäischen Weltraumagentur ESA (Ratsvorsitz seit 1.7.2014) deutlich ausgebaut werden.

Über die Betreuung des EU-Forschungsrahmenprogramms hinaus hat die FFG eine Reihe weiterer Aktivitäten für die stärkere internationale Vernetzung gesetzt. Dazu zählen z. B. Initiativen im Auftrag der EU-Kommission zur Stärkung der europäischen und bilateralen Zusammenarbeit mit Russland und den USA, über 100 abgewickelte Calls mit einer Fördersumme von über 81 Millionen Euro von Förderprogrammen im Rahmen des ERA-Net-Schemas sowie ein 2013 unterzeichnetes bilaterales Abkommen mit Israel.