Das internationale Angebot für eine Karriere in Forschung und Entwicklung

In ihrer Funktion als nationale Kontaktstelle für Horizon 2020 öffnet die FFG die Türen zum europäischen und internationalen Forschungsraum. Österreichischen SchülerInnen und Studenten/innen werden über die Agentur- für Luft- & Raumfahrt (ALR) Stipendienplätze bei der ESA (European Space Agency) vermittelt und Ausbildungsmöglichkeiten im Rahmen der Internationalen Weltraumuniversität ISU sowie nationalen Initiativen unterstützt.

Im EU-Programm für Forschung und Innovation, Horizon 2020, gibt es mehrere Angebote zur Förderung von Forscherinnen und Forschern.

Im Rahmen der Marie Skłodowska Curie Aktionen sind 4 Aktionslinien vorgesehen:

  • Strukturierte DoktorandInnen-Ausbildung:
    Um eine starke Grundlage an Humanressourcen für den europäischen Wissenschaftsraum zu schaffen, soll mit diesem Aktionsfeld die Erstausbildung von exzellenten Forschern/innen und Doktoranden/innen strukturiert und den Anforderungen des Arbeitsmarkts im privaten und öffentlichen Sektor angepasst werden.
  • Marie Curie Fellowships:
    Im diesem zweiten Aktionsfeld geht es darum, attraktive Laufbahnmöglichkeiten für erfahrene Forscher/innen (Experienced Researchers, i.d.R. PostdoktorandenInnen) zu schaffen. Das zentrale Element ist auch hier die länder-, fächer- und sektorübergreifende Mobilität der individuellen Wissenschaftler/innen, die sich in einem Fellowship-Programm einen Aufenthalt an einer Institution in einem anderen Land finanzieren lassen können.
  • Personalaustausch:
    Durch den Austausch von hoch qualifiziertem Forschungspersonal (einschließlich verwaltungstechnischem Personal) zwischen Beteiligten in unterschiedlichen Ländern (auch Drittländer), Disziplinen und Sektoren soll die Weitergabe von Wissen und Ideen von der Forschung bis zur Vermarktung unterstützt werden. Mit den Maßnahmen dieses Aktionsfelds sollen Personalaustauschprogramme zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen (vor allem KMU) finanziert werden.
  • Ko-finanzierung:
    Mit den Maßnahmen des vierten Aktionsfelds sollen Anreize für den Auf- oder Ausbau von Doktoranden- und Postdoktorandenprogrammen geschaffen werden, die die Mobilitätskriterien der Marie Curie Actions erfüllen und die internationale, interdisziplinäre und intersektorale Ausbildung von Wissenschaftlern/innen ermöglichen. Demnach werden neue oder bereits bestehende regionale, nationale oder internationale Programme kofinanziert, um europäische Maßnahmen und nationale bzw. regionale Maßnahmen in Bezug auf Ziele und Arbeitsbedingungen zu harmonisieren.

 

Der European Research Council (ERC) fördert exzellente junge WissenschafterInnen ebenso, wie bereits arrivierte ForscherInnen aus aller Welt, die in Europa bahnbrechende Projekte „an den Grenzen des Wissens“ betreiben möchten:

  • ERC Starting und Consolidator Grants unterstützen junge WissenschafterInnen dabei, ihre eigenständige Forschungskarriere zu etablieren oder zu konsolidieren, insbesondere durch Aufbau bzw. Expansion ihres eigenen, unabhängigen Teams.
  • ERC Advanced Grants bieten herausragenden WissenschafterInnen die Möglichkeit, neue ambitionierte Forschungsrichtungen zu verfolgen.

 

EURAXESS ist ein internationales Karriereportal für Forschende und setzt den Fokus auf:

  • Euraxess-Jobs - für die kostenlose, internationale Ausschreibung von Forschungsjobs sowie das Posten des eigenen CV.
  • Euraxess-Services - Netzwerk der 40 Euraxess Partnerländer für Fragen zum Thema Forschendenmobilität und Karriereentwicklung.
  • Euraxess-Rights - für den weiteren Ausbau eines offenen Forschungsraumes.
  • Euraxess-Links - um mit der europäischen, wissenschaftlichen Diaspora in Kontakt zu bleiben.

Als Euraxess Service Center beantwortet die FFG in Kooperation mit der ÖAD GmbH und dem österreichischen Service-Netzwerk rechtliche, administrative sowie praktische Fragen mobiler Forschender und ihrer ArbeitgeberInnen.