Praktika für Schülerinnen und Schüler

News

08.04.2021

Probier’s mit einer Initiativbewerbung

Kein passendes Praktikum gefunden?

08.04.2021

Moon Camp Challenge

Hast du schon mal eine Mondbasis designed?

08.04.2021

Citizen Science Award 2021

Interesse von 1. April bis 9. Juli 2021 an aktuellen Forschungsprojekten mitzuarbeiten?

08.04.2021

Berufswunsch Astronautin oder Astronaut?

Bewirb dich bis 28. Mai 2021

Finde hier dein Praktikum

48 Praktika gefunden
Ort:
Münchendorf
Organisation:
Securikett Ulrich & Horn
Fachbereich:
Sonstige und interdisziplinäre Technische Wissenschaften
Zeitraum:
02.08.2021 bis 31.08.2021
Beschreibung:
Aufgaben zur Überprüfung der Eignung von Klebstoffen für spezifische Anwendungen:
• Analysen im Labor zur Eignung von Klebstoffen für Packstoffe
• Dokumentation, Auswertung & Aufbereitung von Ergebnissen
• Erstellung von Prüfprotokollen
• Aufgaben bei Feldversuchen in Recycling- und Aufbereitungsanlagen:
• Recherche zu Recycling-Techniken und Abwaschstraßen am Markt
• Mithilfe bei der Vorbereitung von Testaufträgen und Begleitung dieser
• Etikettierung von Proben
• Dokumentation und Aufbereitung von Ergebnissen

Bei dem Praktikum
• bekommt man Einblicke in ein Physiklabor
• arbeitet nach Prüfstandards und erstellt Prüfprotokolle
• lernt wissenschaftliche Analysemethoden kennen
• lernt einen Einblick in nachhaltige Produktgestaltung kennen
• lernt Recyclingtechnologien und Abwaschprozesse in der Industrie kennen
• arbeitet in einem innovativen Produktionsunternehmen, wo man Druck-, Beschichtungs- und verschiedene Weiterverarbeitungsmaschinen kennenlernen kann

Die EU verfolgt eine Kreislaufwirtschaft mit dem Ziel einer CO2-neutralen Wirtschaft.
Seit 30 Jahren ist der Forschungsstand zu nachhaltigen Etiketten stillgestanden. Derzeitige Empfehlungen für nachhaltige Etikettierungen auf Verpackungen stehen zahlreichen widersprüchlichen Ansätzen gegenüber. Etwa, dass Recyklat und Etikett möglichst unterschiedlich sein sollen, um eine Trennung im Float-Sink-Verfahren zu ermöglichen. Auch ist es fraglich, dass Papier als nachwachsender Rohstoff ausgeklammert werden sollte. Zudem sind Empfehlungen zur Abwaschbarkeit von Klebstoffherstellern konträr zu den Abwaschprozessen in Recyclinganlagen am Markt.
Das Ziel unserer Forschungsaktivitäten ist es, den theoretischen Forschungsstand zu nachhaltigen Etiketten mit dem Stand der Industrie zu vereinen, um so zukunftweisende Empfehlungen für den Markt formulieren zu können. Feldversuche in Recycling und Aufbereitungsanlagen sind hierzu unabdingbar.
Ort:
Münchendorf
Organisation:
Securikett Ulrich & Horn
Fachbereich:
Sonstige und interdisziplinäre Technische Wissenschaften
Zeitraum:
01.07.2021 bis 30.07.2021
Beschreibung:
Aufgaben zur Überprüfung der Eignung von Klebstoffen für spezifische Anwendungen:
• Analysen im Labor zur Eignung von Klebstoffen für Packstoffe
• Dokumentation, Auswertung & Aufbereitung von Ergebnissen
• Erstellung von Prüfprotokollen
• Aufgaben bei Feldversuchen in Recycling- und Aufbereitungsanlagen:
• Recherche zu Recycling-Techniken und Abwaschstraßen am Markt
• Mithilfe bei der Vorbereitung von Testaufträgen und Begleitung dieser
• Etikettierung von Proben
• Dokumentation und Aufbereitung von Ergebnissen

Bei dem Praktikum
• bekommt man Einblicke in ein Physiklabor
• arbeitet nach Prüfstandards und erstellt Prüfprotokolle
• lernt wissenschaftliche Analysemethoden kennen
• lernt einen Einblick in nachhaltige Produktgestaltung kennen
• lernt Recyclingtechnologien und Abwaschprozesse in der Industrie kennen
• arbeitet in einem innovativen Produktionsunternehmen, wo man Druck-, Beschichtungs- und verschiedene Weiterverarbeitungsmaschinen kennenlernen kann

Die EU verfolgt eine Kreislaufwirtschaft mit dem Ziel einer CO2-neutralen Wirtschaft.
Seit 30 Jahren ist der Forschungsstand zu nachhaltigen Etiketten stillgestanden. Derzeitige Empfehlungen für nachhaltige Etikettierungen auf Verpackungen stehen zahlreichen widersprüchlichen Ansätzen gegenüber. Etwa, dass Recyklat und Etikett möglichst unterschiedlich sein sollen, um eine Trennung im Float-Sink-Verfahren zu ermöglichen. Auch ist es fraglich, dass Papier als nachwachsender Rohstoff ausgeklammert werden sollte. Zudem sind Empfehlungen zur Abwaschbarkeit von Klebstoffherstellern konträr zu den Abwaschprozessen in Recyclinganlagen am Markt.
Das Ziel unserer Forschungsaktivitäten ist es, den theoretischen Forschungsstand zu nachhaltigen Etiketten mit dem Stand der Industrie zu vereinen, um so zukunftweisende Empfehlungen für den Markt formulieren zu können. Feldversuche in Recycling und Aufbereitungsanlagen sind hierzu unabdingbar.
Ort:
Münchendorf
Organisation:
Securikett Ulrich & Horn
Fachbereich:
Sonstige und interdisziplinäre Technische Wissenschaften
Zeitraum:
01.06.2021 bis 30.06.2021
Beschreibung:
Aufgaben zur Überprüfung der Eignung von Klebstoffen für spezifische Anwendungen:
• Analysen im Labor zur Eignung von Klebstoffen für Packstoffe
• Dokumentation, Auswertung & Aufbereitung von Ergebnissen
• Erstellung von Prüfprotokollen
• Aufgaben bei Feldversuchen in Recycling- und Aufbereitungsanlagen:
• Recherche zu Recycling-Techniken und Abwaschstraßen am Markt
• Mithilfe bei der Vorbereitung von Testaufträgen und Begleitung dieser
• Etikettierung von Proben
• Dokumentation und Aufbereitung von Ergebnissen

Bei dem Praktikum
• bekommt man Einblicke in ein Physiklabor
• arbeitet nach Prüfstandards und erstellt Prüfprotokolle
• lernt wissenschaftliche Analysemethoden kennen
• lernt einen Einblick in nachhaltige Produktgestaltung kennen
• lernt Recyclingtechnologien und Abwaschprozesse in der Industrie kennen
• arbeitet in einem innovativen Produktionsunternehmen, wo man Druck-, Beschichtungs- und verschiedene Weiterverarbeitungsmaschinen kennenlernen kann

Die EU verfolgt eine Kreislaufwirtschaft mit dem Ziel einer CO2-neutralen Wirtschaft.
Seit 30 Jahren ist der Forschungsstand zu nachhaltigen Etiketten stillgestanden. Derzeitige Empfehlungen für nachhaltige Etikettierungen auf Verpackungen stehen zahlreichen widersprüchlichen Ansätzen gegenüber. Etwa, dass Recyklat und Etikett möglichst unterschiedlich sein sollen, um eine Trennung im Float-Sink-Verfahren zu ermöglichen. Auch ist es fraglich, dass Papier als nachwachsender Rohstoff ausgeklammert werden sollte. Zudem sind Empfehlungen zur Abwaschbarkeit von Klebstoffherstellern konträr zu den Abwaschprozessen in Recyclinganlagen am Markt.
Das Ziel unserer Forschungsaktivitäten ist es, den theoretischen Forschungsstand zu nachhaltigen Etiketten mit dem Stand der Industrie zu vereinen, um so zukunftweisende Empfehlungen für den Markt formulieren zu können. Feldversuche in Recycling und Aufbereitungsanlagen sind hierzu unabdingbar.

Ort:
Graz
Organisation:
Technische Universität Graz - Institut für Fahrzeugtechnik
Fachbereich:
Maschinenbau, Instrumentenbau
Zeitraum:
02.08.2021 bis 27.08.2021
Beschreibung:
Mit dem Praktikum werden laufende Forschungsprojekte in den Bereichen „Automatisiertes Fahren“ und „Virtuelle Produktentwicklung“ am Institut für Fahrzeugtechnik unterstützt. In diesen Forschungsprojekten steht die optimale Nutzung der Energie fürs Fahrzeug im Vordergrund, d.h. es wird zum Beispiel an energieoptimalen autonomen Fahrzeugstrategien gearbeitet. Auch im Entwicklungsprozess von Fahrzeugen können in Konstruktion und durch die Verwendung von alternativen Antriebssträngen positive Effekte auf die Energiebilanz des Gesamtlebens von Fahrzeugen erzielt werden. Dadurch werden positive Auswirkungen auf Umwelt und Klima erwartet.

Die konkreten Tätigkeiten umfassen die Unterstützung bei der Auswertung von Mess- und Simulationsdaten in Excel oder Matlab gemeinsam mit erfahrenen Mitarbeiter*innen.

Technische Teilaufgaben:
- Kennenlernen der Prüfstände und Versuchsfahrzeuge des Instituts
- Einarbeiten in die Thematik mit zur Verfügung gestellter Literatur
- Eigene Recherche zum Stand der Technik
- Aufbereitung der Daten, Durchführung von Berechnungen, Darstellung in aussagekräftigen Grafiken und Beschreibung der Ergebnisse
Ort:
Freistadt
Organisation:
microgreenbox gmbh
Fachbereich:
Sonstige und interdisziplinäre Naturwissenschaften
Zeitraum:
12.07.2021 bis 06.08.2021
Beschreibung:
Wie bereits in den letzten Jahren bieten wir ein sehr abwechslungsreiches Forschungsumfeld an. Wir beschäftigen uns mit hoch automatisierten Indoorgartensysteme und Gartenautomatisierung. Vor allem die Anpassung des Klimas an die Samen bzw. Pflanzen ist ein wichtiger Vorteil unserer Technologie. Die Kultivierung von Pflanzen in geschlossenen Systemen ist noch nicht für den breiten Markt verfügbar und daher sehr neu und noch unerforscht in vielen Bereichen.
Durch diese Systeme können wir beliebige Pflanzen kultivieren und so die Artenvielfalt ermöglichen. Das Klima wird durch die Einsparung von Importen, sowie der Vermeidung von Chemikalien, wie Pestizide, in der Erzeugung und der Vermeidung von Verpackungsmaterial geschont. Um weiter die Umwelt zu schonen arbeiten wir vor allem an der Energieoptimierung unserer Technik. Dazu gibt es eine Vielzahl an Stellgrößen. Diese Stellgrößen gilt es zu analysieren, zu überwachen und zu verbessern.
Weitere Tätigkeiten:
Analysen und Aufbereitung von Testreihen mit diversen Testsystemen (verschiedene Pflanzen mit verschiedenen Lichtspektren, CO2-Gehalt etc.). Aufbau und Pflege von Testsystemen.

Die Erhöhung der Effizienz von unseren Pflanzsystemen durch Anpassungen in Software und Hardware untersuchen.

Erforschen perfekter Klimaparameter für verschiedene Pflanzenarten und -sorten.

Verbesserungen und Vorschläge für bestehende Lösungen ausarbeiten.

Vermessen von Lichtspektren und Führen von Testprotokollen
Ort:
Villach
Organisation:
Fachhochschule Kärnten - gemeinnützige Privatstiftung
Fachbereich:
Maschinenbau, Instrumentenbau
Zeitraum:
01.07.2021 bis 31.07.2021
Beschreibung:
Forschungsfrage: Wie schaffe ich Licht in entlegenen Regionen, ohne auf fossile Brennstoffe angewiesen zu sein, ohne den Einsatz von elektrochemischen Speichertechnologien, tagesunabhängig.

naturwischenschaftlich-technische Inhalte im Praktikum:
- Produktrecherche & Patentrecherche
- Konzept und Entwicklung eines Funktions-Prototyp mittels 3D Druck, LED Technologie und integrierte Elektronik.
-Bauteilkonstruktion, Lichtsystemauslegung, Fertigung und Betrieb des Prototypen.
Ziel: Ein Datensatz mit kompletter Stückliste und *.stl Dateien für die Plattform thingiverse zu entwickeln, ein lauffähiger Prototyp als Demonstrator.
Bestehende F&E Aktivitäten:Im Studienbereich Engineering& IT wird interdisziplinär an mechatronischen Projekten in voll ausgestatteter Laborumgebung entwickelt. Dadurch kommen relevante Querschnittsthemen zum Einsatz.
Ort:
Wien
Organisation:
EDM Ingenieurbüro
Fachbereich:
Sonstige und interdisziplinäre Technische Wissenschaften
Zeitraum:
02.08.2021 bis 03.09.2021
Beschreibung:
Langtitel des angebotenen Praktkums: Wirksame Vergrämung und Vergraulung von geschützten Wildtieren (Rote Liste) mittels moderner Methoden durch Produktgruppe EM-A Less Lethal Einsatzmittel.
Wir entwickeln im Zusammenarbeit mit WWF Rumänien und BOKU Wien ein Produkt auf höchstem Technischen Niveau, das gegen aggressive Prädatoren wie Bär, Wolf oder fallweise auch Wisente und Wildschweine eingesetzt wird, um diese durch Anwendung kinetischer Energie aus der Distanz in deren Habitat zu halten, ohne Sie dabei wesentlich zu verletzten. Dies ist ein Beitrag zur Steigerung der Biodiversität und Artenvielfalt. Eine fachgerechte Vergrämung sorgt dafür die Akzeptanz dieser Wildarten in der Bevölkerung zu steigern indem gleichzeitig auch Flurschäden minimiert, und die Gefährdung von Menschenleben hintangehalten wird.
Dieses Produkt ist sehr schulungsintensiv. Es soll der Auszubildende in der praktisch wissenschaftlichen Aufbereitung und Visualisierung der Inhalte welche zur Schulung der anwendenden Personen benötigt werden, unter Fachanleitung durch Experten unseres Unternehmens einen eigenständigen Beitrag leisten.
Die gesuchte Person soll in konkreter Forschungs- oder Entwicklungstätigkeit eingebunden sein, in der Form, dass der Inhalt des Praktikums einen Beitrag leisten soll zu den zu entwickelnden Schulungsunterlagen für die Interventionsteams des WWF, jedoch auch die Entwicklung eine praktischen Vorführteiles sein, soll in dem an forensisch medizinischen Dummy aus ballistischem Ton die Wirkungsweise des Produkts visualisiert wird. Die Schulung basiert auf einem bereits existierendem Konzept, ist per MS PowerPoint angedacht und wird in der internationalen Version in Englisch zu erstellen sein. Im Rahmen einer ausgewogenen Praktikumsverteilung richtet sich diese Ausschreibung vor allem an Personen weiblichen Geschlechts bevorzugt an höhere Schulstufen. Ein Hintergrund zur Jagd bzw. starker Bezug zur Natur wäre wünschenswert.
Ort:
Innsbruck
Organisation:
Universität Innsbruck - Inst. für Infrastruktur, AB Geotechnik
Fachbereich:
Bautechnik
Zeitraum:
12.07.2021 bis 10.09.2021
Beschreibung:
Konkrete Tätigkeiten (direkte Mitarbeit in F&E) und naturwischenschaftlich-technische Inhalte:
Nach Einweisungen selbstständige Durchführung von Laborversuchen an Bodenproben zur Bestimmung geotechnischer Parameter, Anwendung dieser Parameter auf einfache Berechnungsmodelle zur Bestimmung der Stabilität unter dem Fokus von Naturgefahren. Bei den Berechnungen wird vor allem der Einfluss der Grundwasserströmung (als Folge von Starkregenereignissen) auf die Stabilität von Böschungen untersucht werden. Durch klimatische Veränderungen, werden durch Starkregenereignisse getriggerte Hangrutschungen immer häufiger.
Bestehende F&E-Aktivitäten (Klima, Umwelt und Artenvielfalt oder Digitale Technologien) der Forschungseinrichtung:
Der Arbeitsbereich für Geotechnik ist u.A. aktuell aktiv in das Forschungsprojekt PROSLIDE eingebunden, bei dem es um die Untersuchung der Häufigkeit und der klimatischen Zusammenhängen flachgründiger Rutschungen. Die Methodik der Probenentnahme, Parameterbestimmung und Anwendung dieser auf Stabilitätsberechnungen dieses Praktikums ist eng mit diesem Forschungsprojekt verknüpft.
Die Praktikumsdauer beträgt 4 Wochen bei einer Wochenarbeitszeit von 40 h, der Termin (4 Wochen am Stück) ist während der Ferien nach Absprache wählbar. Für Bewerberinnen besteht die Möglichkeit während des Praktikums am Sommertechnikum MINT teilzunehmen.
Ort:
Krems
Organisation:
Donau-Universität Krems - Department für Bauen und Umwelt
Fachbereich:
Sonstige und interdisziplinäre Naturwissenschaften
Zeitraum:
01.08.2021 bis 31.08.2021
Beschreibung:
Die PraktikantInnen begleiten zwei internationale Forschungsprojekte, die sich mit der Auswirkung von Klimawandel und durch den Klimawandel bedingten Naturkatastrophen auf Kulturlandschaften in Österreich befassen. Als Pilotstätte beider Projekte wurde die Wachau in Niederösterreich ausgewählt. Und fachkundiger Anleitung von ProjektmitarbeiterInnen der Donau-Universität führen die PraktikantInnen Interviews mit Stakeholdern in der Wachau und begleiten die inhaltliche und technische Erstellung von Vermittlungs- und Lehrvideos der Forschungsergebnisse. Konkrete Inhalte sind u.a. die Auswirkung des Klimawandels auf die Terrassenlandschaft der Wachau, auf die Tier- und Pflanzenwelt, auf gebaute Kulturgüter, vorbereitende Maßnahmen zu Schutz von Landschaft und Kulturgütern und die Zusammenarbeit der unterschiedlichen lokalen, regionalen und nationalen Stakeholder.

Bei den beiden angesprochenen Projekten handelt es sich um das Interreg Central Europe Projekt STRENCH (weitere Informationen dazu online unter https://www.interreg-central.eu/Content.Node/STRENCH.html) und das Erasmus+ Strategische Partnerschaft Projekt Cultural Heritage Protection in Climate Change online, das mit Juni 2021 startet.

Um die Tätigkeiten im Praktikum erfolgreich durchführen zu können sind gute Englischkenntnisse (Leseverständnis) erforderlich. Die PraktikantInnen werden technisch selbstständig Kurzvideos erstellen (die fachlichen Inhalte werden zusammen mit den ProjektmitarbeiterInnen der Donau-Universität erarbeitet) – der Umgang mit Programmen zur Erstellung von Videos wird vorausgesetzt.
Ort:
Innsbruck
Organisation:
Universität Innsbruck - Zoologie
Fachbereich:
Biologie, Botanik, Zoologie
Zeitraum:
02.08.2021 bis 31.08.2021
Beschreibung:
Die Arbeit beinhaltet die Mitarbeit in einem Team von Wissenschaftler*innen und Student*innen sowohl bei Feld- als auch bei Laborarbeiten. Gemeinsam werden auf einem Versuchsfeld in Tirol Drahtwurmdichten bestimmt. Dafür werden Bodenproben nach Drahtwürmern, den Larven von Schnellkäfern (Agriotes sp.) durchsucht. Anschließend wird im Labor unter dem Binokular der Kopfkapseldurchmesser der Larven gemessen und das Larvenstadium bestimmt. Für statistische Analysen werden die Daten in Excel eingegeben und ausgewertet.