Drone Rescue System gewinnt Österreich-Preis der European Satellite Competition

Drone Rescue System überzeugt mit ihrem innovativen Rettungssystem für Drohnen die Jury

Die beiden Grazer Studenten Markus Manninger und Andreas Ploier haben mit ihrem Projekt Drone Rescue System beim internationalen Ideenwettbewerb European Satellite Navigation Competition den regionalen Preis für Österreich gewonnen. Der zweite Platz des Österreich-Wettbewerbs ging an Wolfgang Walcher für die Einreichung Fotocument - Turning Digitial Photos into Verifyable Secure Location and Time-Stamped Documents; Dritter wurde Gunar Fleisch von Accurision mit Outdoor Printer (TM).

Markus Manninger und Andreas Ploier bei der Preisverleihung in Madrid
Markus Manninger und Andreas Ploier bei der Preisverleihung in Madrid

Bereits zum 13.Mal wurden beim Ideenwettbewerb European Satellite Navigation Competition die kreativsten und innovativsten Anwendungsideen im Bereich Satellitennavigation ausgezeichnet. Die diesjährige Preisverleihung fand im Rahmen der Satellite Masters Conference am 25. Oktober 2016 in Madrid statt. Insgesamt wurden Regional-, Spezial, Protypen-Preise sowie der Hauptpreis verliehen. Der diesjährige Preispool des ESNC hat einen Gesamtwert von mehr als 1 Million Euro und umfasst neben Geldpreisen vor allem auch Gründungsunterstützung sowie Patent- und Marketingberatung.

Die Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs wurden aus beachtenswerten 413 eingereichten Ideen aus über 40 Ländern ausgewählt.

Den regionalen Preis für Österreich, der aus dem nationalen Weltraumprogramm ASAP dotiert wird, konnten Markus Manninger und Andreas Ploier mit Drone Rescue System gewinnen. Der Drohnenfallschirm öffnet sich im Notfall automatisch, damit sinkt das unbemannte Fluggerät langsam zu Boden um Personen und Ausrüstung zu schützen. Die beiden Grazer Studenten sind mit ihrer Idee bereits im Sciencepark Graz inkubiert.
 

Photoquelle: © AZO/ A. Valdenebro