Expertise trifft Perspektive: wir wollen gemeinsam mit Ihnen gute Ideen verwirklichen!

INNOVATORINNEN Lab Co-Creation-Session im Rahmen des FFG Forums
- 17:30
Libelle im Museumsquartier
Museumsplatz 1/5, 1070 Wien

Registrieren
Co-Creatoren & Co-Creatorinnen gesucht!

Der Pilot INNOVATORINNEN Lab öffnet seine Tore: Wir laden Sie ein, F&I-Themen aus ganz neuen Perspektiven zu diskutieren und Ihre Expertise einzubringen.

15 ausgewählte Innovatorinnen arbeiten seit Mai 2024 im INNOVATORINNEN Lab an ihren Dissemination- & Verwertungsideen. Ziel ist es, ihre Forschungsergebnisse dorthin zu bringen, wo sie ihre Wirkung entfalten können: mitten in die Gesellschaft zur Lösung drängender Herausforderungen. Die FFG begleitet im Lab mit experimentellen Systemic Design-Methoden. Es geht darum, wirksame Hebel für die Umsetzung zu identifizieren, indem unterschiedliche relevante Stakeholder-Perspektiven einbezogen werden:

 

Und da kommen Sie ins Spiel!

Die Innovatorinnen haben in einem Stakeholder-Mapping wichtige Akteurinnen und Akteure für ihr Vorhaben festgelegt. Diese suchen wir.

Damit wir zu den Fragestellungen eine passende Stakeholder-Gruppe zusammen stellen können, bitten wir Sie vorab, im Anmeldeformular Fragen zu Ihrer Teilnahmemotivation und Expertise zu beantworten. Dadurch können wir einen Rahmen für gezielten Austausch, wertvolle Kontakte und eine kurzweilige, intensive Session gestalten. Die FFG moderiert die Kleingruppen.

Bitte bekunden Sie in Ihrer Anmeldung ein erstes Interesse für max. 2 Session-Tracks bis 17. Juli.

 

Themen-Tracks

Folgende Themen-Tracks stehen zur Auswahl:
 

  • TRACK 1: KEINE RESSOURCE FÜR BETRIEBLICHEN KLIMASCHUTZ?
    Klimaschutzwilligen Kleinunternehmen fehlt meist Zeit, Geld und Expertise für die Umsetzung im Betrieb. In welcher Form und wie könnten Informationen für die effiziente und effektive Klimaschutz-Umsetzung in kleinen Unternehmen optimal angeboten werden, um ihnen Wettbewerbsvorteile zu sichern?

    Host: Mag.a Daniele Haiböck-Sinner (BOI Software GmbH)
     
  • TRACK 2: PATENTIERTE TECHNOLOGIEN SUCHEN MARKTPARTNER: CHEMIEFREI FÜR MENSCH, PFLANZE UND TIER
    Für alle, die ihren Garten lieben: Schauen Sie vom Liegestuhl dem Roboter beim Unkrautentfernen zu oder nützen Sie eine bienenwachsbasierte Rezeptur als natürliche Barriere gegen Gelsen, Zecken und um sie von Ihren Küchenpflanzen fern zu halten. Wie können wir mit diesen patentierten Lösungen den Alltag und die Gesundheit von vielen Menschen gemeinsam verändern?

    Hosts: Univ. Prof.in Dr.in Dipl. Biol. Eva-Kathrin Ehmoser (FREHM-MED e.U.), Katharina Neugebauer MA MBA (AI-Weeder GmbH)
     

  • TRACK 3: EIN CHATBOT ALS DIGITALER LERNBEGLEITER FÜR LEHRLINGE
    Chatbot Rebo leitet Lehrlinge der Mangelberufe Metalltechnik, Elektrotechnik und Mechatronik dazu an, über ihre Arbeit, ihr Lernen und ihre Ausbildungsziele zu reflektieren. Er wurde in Feldstudien erfolgreich evaluiert. Wie könnten wir dieses Erfolgskonzept zum Nutzen der Lehrlinge und neuer Zielgruppen (z. B. Universitätsbildung, Gesundheitswesen) für den Markt ausweiten? 

    Host: Mag.a Irmtraud Wolfbauer (Dissertantin, TU Graz)
     

  • TRACK 4: HEALTH-CHECK FÜR STUDIERENDE
    Erste Daten zur studentischen Gesundheit in Österreich zeigen dringenden Bedarf für Präventions- und Unterstützungsmaßnahmen im Bereich Psyche, Ernährung und Bewegung. Wie könnten wir Studierende dabei unterstützen noch mehr für ihre und die Gesundheit Anderer zu tun?
     
    Host: Assoc.-Prof. Dr.in Elisabeth Nöhammer (UMIT TIROL)
     

  • TRACK 5: PATIENT:INNEN IM MITTELPUNKT!
    In einer Zeit, in der die Bedürfnisse und Herausforderungen im Gesundheitswesen ständig wachsen, ist es entscheidend, neue Perspektiven und innovative Lösungsansätze zu entwickeln. Wie könnte eine interdisziplinäre Gesundheitsversorgung in Österreich gelingen? Wie kann die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Gesundheitsberufen wie Medizin, Pflege, Physiotherapie und Diätologie verbessert und gestärkt werden? Welche Hürden müssen überwunden werden, um die Patient:innenversorgung nachhaltig zu verbessern? Bringen Sie Ihre Perspektive für den Gesundheitsbereich ein!

    Hosts: Cornelia Feichtinger MSc (FH Campus Wien), Vera Karner MSc (FH Gesundheitsberufe OÖ), Dr.in Daniela Weber (Uniklinikum Salzburg)
     

  • TRACK 6: SCHNELLER RICHTUNG ANWENDUNG!
    Forschungsergebnisse aus der Material-Grundlagenforschung zeigen, dass zerstörungsfreie, kontaktlose, optische Methoden eine Zukunftstechnologie sein könnten. Vor allem im Bereich der (Bio)Polymere könnten während der Herstellung viele Prozesse beschleunigt und Produkte verbessert werden. Wie könnten wir diese Methode schneller in der Prozessindustrie in die Anwendung bringen? bzw. Welche Erfahrungen (aus anderen Bereichen oder Kooperationen) können Sie weitergeben, damit vielversprechende Grundlagenforschung schneller ihre Wirkung entfaltet?

    Host: DIin Dr.in Caterina Czibula, (TU Graz)
     

  • TRACK 7: RAUS AUS ALTEN PLANUNGSMUSTERN
    Transformation erfordert eine ganzheitliche Betrachtungsweise, die Daten nutzt, um Informationen für zusammenhängende Prozesse abzuleiten. Zukunftsfähige Lösungen in den Bereichen Mobilität und Kreislaufwirtschaft benötigen ein gemeinsames Verständnis zwischen Städten, Gemeinden, Planer:innen und der Bevölkerung. Wie können wir die notwendigen Datengrundlagen schaffen, um innovative Modelle zu entwickeln, die als Basis für nachhaltige Mobilitäts- und Kreislaufwirtschaftslösungen dienen?"

    Hosts: DIin Dr.in Christina Presinger (Smart Mobility - Grazer Energieagentur), Ing. DIin Michaela Gebetsroither (Digital Findet Stadt)
     

  • TRACK 8: FORSCHUNGSERGEBNISSE EFFEKTIV KOMMUNIZIEREN: WELCHE STRATEGIEN FÜR SOZIALE NETZWERKE WIE TIKTOK UND CO: WÄHLEN? 
    Wie verschafft man sich Gehör zu komplexen Inhalten, wenn dafür nur einige Sekunden Zeit ist? Welche Strategien könnten auf diesen Plattformen aktuell funktionieren, wo liegen ihre Stärken und wo ihre Tücken? Der Track nähert sich dem Thema aus dem Feld der Onlinebetrugsprävention: Es geht darum das Bewusstsein zu stärken zu Risiken im Netz und ganz konkret vor Betrugsfallen zu warnen!

    Host: Mag.a Louise Beltzung (ÖIAT)
 
 

Weitere Themen (max. 10) werden laufend ergänzt.

Nach Ablauf der Anmeldefrist stellen wir eine passende Gruppe für jeden Themen-Track zusammen. Es kann deshalb sein, dass wir nicht alle Interessierten berücksichtigen können. Sie erhalten bis Mitte August eine Zu- oder Absage.

 

FFG Forum

Die Co-Creation Session findet im Rahmen des FFG Forums statt.

Zielgruppe

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen, Einzel-ForscherInnen, Start-Up, (Gemeinnützige) Vereine, Gebietskörperschaften, Multiplikatoren / Intermediäre

Kontakt

Mag. Charlotte ALBER
Mag. Charlotte ALBER
T 0043577557018
Maria LÖSCHNAUER BSc BA
Maria LÖSCHNAUER BSc BA
T 0043577553510

Zusätzliche Informationen