ERC: Vier Synergy Grants mit Österreich – rund 40 Millionen Euro für kooperative Forschungsprojekte

Aktuelle Ausschreibung noch bis 5. November 2019 geöffnet – FFG unterstützt mit Serviceangebot

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) gab am 11. Oktober 2019 die Ergebnisse für die jüngste Ausschreibung der Synergy Grants bekannt: Gleich vier Projekte unter Beteiligung von österreichischen Universitäten und Forschungseinrichtungen überzeugten im hoch kompetitiven Wettbewerb. Den erfolgreichen Teams stehen in den kommenden sechs Jahren jeweils bis zu zehn (in Ausnahmefällen bis zu vierzehn) Millionen Euro zur Verfügung. "Neue Technologien und unkonventionelle Ansätze sind in der Forschung gefragt und werden mit dem Synergy Grant des Europäischen Forschungsrats gezielt gefördert. Wir unterstützen die Forscherinnen und Forscher an den heimischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen bestmöglich, damit sie für ihre kooperativen, interdisziplinären Projekte europäische Forschungsmitteln einwerben können", betonen Henrietta Egerth und Klaus Pseiner, Geschäftsführer der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG, die als Nationale Kontaktstelle u.a. Serviceleistungen für die Antragsstellung anbietet.

 

Die geförderten ERC Synergy Grants und Principal Investigators an österreichischen Einrichtungen im Überblick:

  • HistoGenes, Österreichische Akademie der Wissenschaften (Corresponding Principal Investigator: Walter Pohl)
  • Kill-Or-Differentiat, Medizinische Universität Wien (Corresponding Principal Investigator: Igor Adameyko)
  • DDREAMM, CeMM – Forschungszentrum für Molekulare Medizin (Co-Principal Investigator: Joanna Loizou)
  • ThoriumNuclearClock, Technische Universität Wien (Corresponding Principal Investigator: Thorsten Schumm)

 

Synergy Grants zielen auf substanzielle Fortschritte "an den Grenzen des Wissens" ab. Sie sind offen für neue Methoden und Technologien, unkonventionelle Ansätze und Forschung im Grenzbereich zwischen Disziplinen. Der ERC Synergy Grant richtet sich an kleine Gruppen von zwei bis vier Principal Investigators (PI) und ihre Teams. Mit den Mitteln sollen transformative Forschungsprojekte, die ohne die enge Zusammenarbeit in diesen kleinen Gruppen nicht möglich wären, unterstützt werden. Die maximale Förderung für ERC Synergy Grants liegt bei zehn Millionen Euro für sechs Jahre (in definierten Ausnahmefällen können zusätzlich noch bis zu vier Millionen Euro, etwa für Großgeräte, bewilligt werden). Die aktuelle Ausschreibung ist noch bis 5. November 2019 geöffnet.

Kontakt

Dr. Ylva Huber
Dr. Ylva Huber

T +43 5 7755 4102
ylva.huber@ffg.at