COMET Compentence Centers for Excellent Technologies - COMET Centres (K1)

Das österreichische Kompetenzzentrenprogramm - COMET-Zentren (K1)

Ziel der K1-Zentren ist der Aufbau und die Fokussierung von Kompetenzen durch exzellente kooperative Forschung mit mittel- bis langfristiger Perspektive. K1-Zentren betreiben Forschung auf hohem internationalem Niveau und setzen neue Forschungsimpulse. Ein kontinuierlicher internationaler Vergleich ist sicherzustellen. Im Hinblick auf zukunftsrelevante Märkte tragen sie zur Initiierung neuer Produkt-, Prozess- und DL-Innovationen bei.
Programmeigentümer/Geldgeber
Zielgruppe Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Große Unternehmen (GU), Universitäten, Fachhochschulen, Kompetenzzentren, Forschungseinrichtungen
Themenbereich Dienstleistungsinnovationen, Gesellschaft, Informationstechnologie, Karriere in der Forschung, Lebenswissenschaften, Material und Produktion, Mobilität, Sicherheit, Umwelt und Energie, weitere Themen, Weltraum
Art des Angebots Förderung
Förderinstrument C8 Z Kompetenzzentrum
Geltungsbereich -
Partner

Benötigt

Das Konsortium muss mindestens einen Partner aus der Wissenschaft und mindestens 5 Partner aus der Wirtschaft beinhalten.

Einreichung Einreichung nach Ausschreibungs-Prinzip
FFG-Bereich Strukturprogramme
Auswahl durch Jury
Was wird gefördert Gefördert werden bis zu max. 55% der förderbaren Kosten.
Min. / max. Förderung 0 / max. 1,7 Mio. € / Jahr
Förderbare Kosten Förderbare Kosten sind Personalkosten und sonstige projektbezogene Einzelkosten (FEI-Infrastruktur-Nutzung, Drittkosten, Reisekosten, Sach- und Materialkosten). Details zu förderbaren Kosten sind dem Programmdokument und dem Leitfaden COMET zu entnehmen.
Min. / max. Laufzeit 48 / 96 Monate
Verfügbarkeit von 01.01.2006 - laufend
Alle anzeigenWeniger anzeigen

Anforderungen K1-Zentren

Konsortium: mindestens ein wissenschaftlicher Partner und mindestens fünf Unternehmenspartner

Laufzeit: 8 Jahre (4+4)

Finanzierung:

• 40% bis maximal 55% öffentliche Förderung
• mindestens 5% durch wissenschaftliche Partner
• mindestens 40% durch Unternehmenspartner
• maximale Bundesförderung: 1,7 Millionen Euro/Jahr
• maximale Landesförderung: 0,85 Millionen Euro/Jahr

*************************************************************************************

Aktuell geförderte K1-Zentren

Factsheets: siehe rechts in der Download-Box

> Success Stories

ABC | Austrian Blockchain Center, W, NÖ, Vbg (zur Förderung empfohlen)

ACMIT | Austrian Center for Medical Innovation and Technology, NÖ, T

ASSIC | Austrian Smart Systems Integration Research Center, K, ST (Fortsetzung CTR)

Bioenergy 2020+ | ST, NÖ, B

CBMed | Center for Biomarker Research in Medicine, ST, W

CHASE | Chemical Systems Engineering, OÖ, Wien (zur Förderung empfohlen)

CDP | Austrian Center for Digital Production, W, B, NÖ, V

CEST | Centre of Excellence in Electrochemical Surface Technology and Materials, NÖ, OÖ

FFOQSI | Austrian Competence Centre for Feed & Food Quality, Safety and Innovation, NÖ, OÖ, W

K1-MET | Competence Center for Excellent Technologies in Advanced Metallurgical and Environmental Process Development, OÖ, St, T

KNOW | Know-Center GmbH Research Center for Data-Driven Business & Big Data Analytics, ST

LEC EvoLET | LEC Evolutionary Large Engines Technology for the Next Generation of Gas and Dual Fuel Engines, ST, T, W

PCCL-K1 | K1-Center in Polymer Engineering and Science, ST, NÖ, OÖ

Pro2Future | Products and Production Systems of the Future, OÖ, ST

RCPE | Competence Center for Pharmaceutical Engineering, ST

SBA-K1 | SBA Research – K1, W

SCCH | Software Competence Center Hagenberg, OÖ

VASCage-C | Centre for Promoting Vascular Health in the Ageing Community, T, S, W (zur Förderung empfohlen)

VRVis K1  | VRVis K1 Centre for Visual Computing, W, ST

Wood | Kompetenzzentrum für Holzverbundwerkstoffe und Holzchemie, OÖ, K, NÖ

*************************************************************************************

Beschreibung der Zielgruppe

Das Programm COMET richtet sich an existierende Kompetenzzentren und COMET-Projekte ebenso wie an neue Konsortien in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft.